Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 26. September 2017, 11:13

Software::Distributionen::Red Hat

Microsoft verkündet engere Zusammenarbeit mit Red Hat bei SQL-Server

Microsoft hat auf der der Hausmesse Ignite die Portierung von Windows-Server-Containern und SQL Server auf Red Hats Linux-Plattform bekanntgegeben.

Red Hat

Vor rund eineinhalb Jahren hatte Microsoft angekündigt, dass der »Microsoft SQL Server 2016« auch für Linux verfügbar gemacht werden soll. Zu dem Zeitpunkt war Red Hat Enterprise Linux (RHEL) bereits auf Microsofts Azure-Cloud-Plattform verfügbar. Laut einer Ankündigung von Scott Guthrie, Executive Vice President von Microsofts »Cloud and Enterprise Group«, sollten Anwender bereits ab Mitte 2017 die Version 2016 des Servers auch unter Linux einsetzen können.

Im Dezember 2016 verkündete Red Hat dann die Verfügbarkeit einer öffentlichen Testversion von SQL-Server auf RHEL. Das Docker-Image der Testversion erfuhr bereits zwei Millionen Downloads. Jetzt verkündet Microsoft die offizielle Verfügbarkeit und dass RHEL die offizielle Referenzplattform für »Microsoft SQL Server 2017« unter Linux sei. Die Plattform sei intensiv auf Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit getestet, so der Konzern aus Redmond. Benchmark-Tests bei HPE haben ergeben, »SQL Server 2017« laufe unter Linux sogar schneller als unter Windows. Red Hat hatte bereits vorher Unterstützung für Windows-Server-Container auf OpenShift, Red Hats Container-Management-Plattform eingerichtet.

»SQL Server 2017« soll auf RHEL eine konsistente Datenbank-Lösung für die hybride Cloud, im Unternehmen sowie in der »Red Hat Certified Cloud« von Dienste-Anbietern und über Azure bieten. »SQL Server 2017« wird in einem Linux-Container ausgeführt, sodass Entwickler Datenbankinstanzen einfacher konfigurieren und in Bibliotheken speichern können. Einige Funktionen wie Unterstützung für Cluster und die Nutzung der Windows-Authentifizierung bleiben vorerst noch der Windows-Version vorbehalten. Der SQL-Server erhält für Kunden mit gemischten Microsoft- und Red Hat-Umgebungen Unterstützung während der gesamten Lebenszeit des Produkts. »Microsoft SQL Server 2017« für RHEL und RHEL selbst sind über die Azure-Plattform erhältlich. Eine Anleitung zur Installation hat Microsoft bereitgestellt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 18 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: wozu (schmidicom, Do, 28. September 2017)
$ (Antiquities, Mi, 27. September 2017)
Re[3]: wozu (Egal, Mi, 27. September 2017)
Re[3]: wozu (Condor, Di, 26. September 2017)
Re[5]: Na, toll! (Flux W. Wild, Di, 26. September 2017)
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung