Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 10. November 2017, 10:49

Software::Kernel

Weitere Sicherheitslücken im USB-Treiber des Linux-Kernels aufgedeckt

Google-Forscher haben eine große Anzahl von Verwundbarkeiten in den USB-Treibern des Linux-Kernel entdeckt. Einige wurden jetzt veröffentlicht.

Larry Ewing

Zu Wochenbeginn hat Google-Sicherheitsforscher Andrey Konovalov mitgeteilt, dass er mit dem unter Mitarbeit von Google erstellten Fuzzing-Tool Syzkaller zahlreiche Sicherheitslücken im USB-Subsystem des Linux-Kernels entdeckt hat. Von den insgesamt 79 Lücken wurden 14 Schwachstellen, die bereits einen Patch haben, veröffentlicht. Viele der aufgefundenen Fehler besitzen bereits CVE-Kennungen. Betroffen sind hiervon Kernel bis zum aktuellen 4.13.8. Einige der Schwachstellen werden bereits mit dem in zwei Tagen erwarteten Kernel 4.14 behoben sein, aber vermutlich längst nicht alle.

Die 14 veröffentlichten Sicherheitslücken lassen sich allesamt mit präparierten USB-Sticks ausnutzen, wobei der Angreifer physischen Zugriff auf den Rechner benötigt. Die meisten der gefundenen Fehler sind einfache »Denial of Service«-Fehler (DoS), einige lassen aber auch das Erschleichen von erweiterten Rechten und die Ausführung von Code zu.

Diese Methode gefährdet auch sogenannte »air-gapped«-Systeme, also Rechner ohne Anschluss an das Internet. Die einzige Möglichkeit, in solche Rechner einzudringen, ist der direkte Kontakt per USB. Hacker »verlieren« absichtlich präparierte USB-Sticks auf Parkplätzen oder in Fluren von Unternehmen in der Hoffnung, dass der Finder den Stick an einen PC im Unternehmen anschließt.

Bereits zu Jahresbeginn hatte eine Gruppe von Sicherheitsforschern an der Universität London sich mit dem USB-Subsystem des Kernels beschäftigt und ein Werkzeug entwickelt, das Sicherheitslücken in USB-Gerätetreibern des Kernels auffinden kann. Das POTUS getaufte System wurde in einem wissenschaftlichen Papier beschrieben. Daraus geht hervor, dass durch die Masse an USB-Geräten, die der Kernel unterstützt, die meisten Treiber nicht ausreichend getestet sind.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 20 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: Gut so! (OX, Mo, 13. November 2017)
Re[5]: Gut so! (blablabla233, Mo, 13. November 2017)
Re[2]: Gut so! (schmidicom, Mo, 13. November 2017)
Re[4]: Gut so! (schmidicom, Mo, 13. November 2017)
Re[2]: Gut so! (Holger G., Sa, 11. November 2017)
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung