Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter

Streaming Server mit QuickTime 4 für Linux

Von Hans-Joachim Baader - 06. Okt 1999, 09:08
Entera Inc., Entwickler von Internet-Server-Software, stellte seinen neuen RTSP/RTP (Real-Time Streaming Protocol/Real-Time Protocol) Server für Apples QuickTime 4 vor. Mit diesem soll es möglich sein, unter Linux Videos, Musik und interaktive Inhalte zu nutzen. Als Plattform wird RedHat 6.0 genannt, doch wird das Programm (evtl. mit kleinen Konfigurationsänderungen) wohl auch auf allen anderen Distributionen laufen. Die Firma stellt mit Genugtuung fest, dass ihre Multiplattform-Kernsoftware und ihre Designmethoden es ermöglichten, das Programm innerhalb von nur zwei Wochen auf fünf verschiedenen Plattformen zu veröffentlichen. Eine Betaversion ist derzeit von www.entera.com , www.streamingserver.org , und anderen Seiten frei erhältlich. Wann das endgültige Produkt erscheinen soll, wurde... mehr... 1 Kommentare
 

OpenMail für Linux frei zum Testen verfügbar

Von Mirko Lindner - 06. Okt 1999, 03:05
Hewlett-Packard kündigte gestern offiziell die Verfügbarkeit des Messaging-Systems »Open Mail« für die immer populäre Linux-Plattform an. Die mehrfach gekrönte Applikation unter anderem "Top Product -- Best of Show" auf der LinuxExpo in San Jose, California) wurde mit Spannung erwartet, wie kaum ein Produkt zuvor.Das Unternehmen will ab dem 08.10.99 eine »Bussines-Version« zu speziellen Konditionen anbieten. Dabei soll der Preis um ein mehrfaches kleiner ausfallen, als der der vergleichbaren Plattformen.»Wir sind von der enormen Resonanz die uns erreichte geschockt«, sagte Nigel Upton, »Wir sahen tausende von Downloads und ebenso viele zufriedene Firmen, die OpenMail für Linux bereits in der beta-Phase produktiveinsetzen«.Eine frei erhältliche beta-Version steht bereits seit... mehr... 4 Kommentare
 

cyberport.de liefert Rechner mit vorinstalliertem Linux aus

Von Pawel - 06. Okt 1999, 03:04
Wir meldeten in der Vergangenheit, daß Comtech Rechner mit Athlon- Prozessoren auch mit Linux ausliefern will - leider mußten alle Kaufwilligen bis heute warten. Jetzt hat endlich ein PC-Händler, genauer gesagt Internet-Versandhaus »cyberport.de«, deklariert, Rechner mit AMD K7-Prozessor mit vorinstalliertem Linux ausliefern.Das Unternehmen liefert seine Ware in vier verschiedenen Varianten aus:Linthlon 500, Linthlon 550, Linthlon 600 und Linthlon 650. Der Preiswerteste PC, der "Linthlon 500" wird mit folgendem Ausstatung ausgeliefert:K7-500MHz-Prozessor, RAM - 64MB, HD-13,5GB (EIDE), Graphikkarte 8MB-ATI Xpert. Der »Power-Rechner« heißt dagegen "Linthlon 650 SCSI":K7-650MHz, RAM - 128MB, HD - 19MB U2W-SCSI, Adaptec 2940U2W, FastEthernet, Matrox G400.Als Betriebssystem ist... mehr... 2 Kommentare
 
Pro-Linux
Unterstützer werden
News-Hitparade
Letzte Beiträge

forum

dbapp

distributionstests

editorials

newsletter

spiele

LVM für Linux

Von Armin Schneider - 06. Okt 1999, 03:03
Auf der LVM-Homepage wird aufgerufen, eine Petition zu unterzeichnen damit LVM im Kernel 2.4 integriert wird. Wer das Konzept des Logical Volumes Managers von anderen Unix-Derivaten (Solaris,AIX,HP) kennt, weiß wie wichtig dies für Enterprise Computing ist.Zur Zeit unterschrieben 677 Besucher diese Petition und schließen sich damit einem breitem Kreis der LVM-Verfechter an.Wer Interesse hat auch seine Unterschrift unter das »digitalle Papier« zu setzen, der folge der unten aufgeführten Adresse. mehr... 5 Kommentare
 

Cobalt im Cluster

Von Mirko Lindner - 05. Okt 1999, 15:37
Die US-amerikanischen Unternehmen HolonTech und PolyServe liefern Clustering-Technologie für die Cobalt Server Appliances Qube 2 und RaQ 2. Die Cobalt-Produkte sind auf Internetaufgaben spezialisiert und stellen in einem Netzwerk sehr einfach Server Funktionalität wie Email- und Web-Dienste zur Verfügung. Das auf einem Switch basierendes Produkt HyperFlow 2 von HolonTech und die Software-Lösung Understudy von PolyServes ermöglichen es, eine Vielzahl von Cobalts Server Appliances zu einem Cluster zusammenzufassen. Dadurch wird ein Maximum an Leistung, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit im Netzwerk erreicht.Der von der US-Fachzeitschrift InternetWeek ausgezeichnete Cluster-Manager von HolonTech bietet für jeden IP-Service Last-Management und Verfügbarkeit, einschließlich Web-, NFS-,... mehr... 0 Kommentare
 

gphoto 0.4 wurde veröffentlicht

Von Stephan Tijink - 05. Okt 1999, 08:35
Bereits einen Tag nach dem Zwischenrelease 0.3.99 (wir berichteten) hat das Team um das Programm gphoto jetzt die nächste Finalversion herausgebracht. Dies ist die Version 0.4. Jetzt werden über 80 Digitalkameras von 16 Herstellern unterstützt. Es gibt Packages für Intel, Alpha und PowerPC sowie die Sourcen zum download. Das RPM-Paket für Intel ist mit ca. 730 kB noch angenehm klein. Eine Liste aller Unterstüzten Modelle sowie Screenshots und Downloadmöglichkeiten sind auf der Seite von gphoto zu finden. mehr... 2 Kommentare
 
Umfrage
Umfrage: Resultate

Programmversionen
Gnome3.28.2
KDE Plasma5.13.3
LibreOffice6.0.5
Calligra3.1.0
KMyMoney5.0.1
Digikam5.9.0
Krita4.1.0
X.org7.7
Gimp2.10.4
Wine3.12
GStreamer1.14.1
Apache2.4.20
CUPS2.1.3
Samba4.8.3
Squid4.0.25
Letzte Kommentare

LINUX-Dienstleister ID-Pro auf Wachstumskurs

Von Mirko Lindner - 05. Okt 1999, 08:33
Eine internationale Investorengruppe hat sich in größerem Umfang an der ID-PRO AG beteiligt, um den Linux-Markt in Deutschland schneller zu erschließen. Dies teilte der Sprecher des Unternehmens, Daniel Riek, im Vorfeld der Düsseldorfer exponet'99 am Montag (4.10.) mit.Die ID-PRO AG ist aus der Fusion der beiden LINUX-Beratungs- und Dienstleistungs-Unternehmen ID-PRO GmbH aus Bonn und DI Delta Internet GmbH aus Arnsberg hervorgegangen. Die Arbeitsbereiche des neuen Unternehmens erstrecken sich von Consulting, über System-Implementierung, Support und Training bis hin zur Open-Source-Software-Entwicklung. Die ID-PRO AG will mit ihren umfassenden Kompetenzen im Bereich des alternativen Betriebsystems Linux und Linux-basierten Anwendungen als Schnittstelle zwischen professionellen... mehr... 0 Kommentare
 

»Pinguin gegen Goliath«

Von Mirko Lindner - 05. Okt 1999, 08:31
Unter diesem Titel veröffentlicht die »Frankfurter Rundschau« einen interessanten Artikel über die stattfindenden, stillen Konkurrenzkampf zwischen der freien Unix-Alternative »Linux« und dem »Goliath-Windows«. »Am besten arbeitet Linux da, wo es um richtig harte Arbeit geht. Auf dem Webserver läßt der Pinguin heute schon alle Konkurrenten hinter sich. Und mit dem Webserver besitz Linux einen Brückenkopf in den Unternehmen, der eine gute Ausgangsbasis für weitere Eroberungen darstellt«, schreibt der Autor.»Die Großrechner werden zwar immer kleiner, bleiben aber unhandlich. OS/2 ist unsichtbar geworden. Von Unix gibt es so viele Varianten, daß kaum einer durchblickt. Und natürlich Linux: Ziemlich auf der Höhe der Zeit, kommunikationsfreudig und stabil wie die Felsen aus Tuxens... mehr... 2 Kommentare
 

Sicherheitslücke in mirror

Von Hans-Joachim Baader - 05. Okt 1999, 08:00
Wie von SuSE zu erfahren ist, hat das Programm »mirror« in Version 2.8.f4 und früheren Versionen eine Sicherheitslücke. Es wird empfohlen, das Programm zu entfernen, wenn es nicht benötigt wird. Falls es benötigt wird, sollte die korrigierte Version verwendet werden, die SuSE zur Verfügung stellt . Es stehen auch Updates für ältere SuSE-Versionen (ab 5.3) zur Verfügung. Eine Liste von Download-Seites ist über die SuSE -Seite abrufbar. Die Security-Seite von SuSE wurde leider noch nicht aktualisiert. Das Problem betrifft genauso alle anderen Distributionen, die »mirror« enthalten, jedoch liegen noch keine näheren Informationen vor. mehr... 0 Kommentare
 

Linux 2.3.19 freigegeben

Von Rene van Bevern - 05. Okt 1999, 06:58
Eine neue Entwicklerversion des Linux-Kernels ist erschienen. Wegen des Feature-Freezes in 2.3.18 sind keinen neuen Features dazugekommen, jedoch wurden alte verbessert und korrigiert. Den Kernel kann man bei www.kernel.org als Patch oder volle Sourcen bekommen. Die Sourcen haben ein Größe von 16 MB und der Patch mit seinen 460 KB ist nicht außergewöhnlich groß. mehr... 3 Kommentare
 

Neue Version von gphoto

Von Stephan Tijink - 04. Okt 1999, 13:42
Bereits wenige Tage nach dem letzen Release bringt das Team um das Programm gphoto eine neue Version heraus. Diese neue Version ist 0.3.99. In dieser Version wird jetzt die Kamera Sony DSC 55E unterstützt. RPM-Pakete sowie Binaries stehen zum download bereit. Außerdem gibt das Team bekannt, dass die Firma Konica ihre Beispiel-Treiber als OpenSource freigibt. Konica ist damit bereits die vierte Firma die ihren Sourcecode für Treiberentwicklung freigibt. Weiter ist zu berichten, dass es das gphoto-Projekt jetzt bereits fast ein Jahr gibt. mehr... 1 Kommentare
 

XShipWars Version 1.18

Von Hans-Joachim Baader - 04. Okt 1999, 10:48
Das Ballerspiel XShipWars (wir berichteten) hat in den letzten Wochen mehrere Updates erfahren und liegt jetzt in Version 1.18 vor. Zahlreiche Verbesserungen sind in diese Version eingeflossen. Unser Versuch, die Version 1.11 anzutesten, endete im Nichts, da die Bildschirmausgabe Probleme hatte. Vielleicht klappt es ja diesmal. mehr... 0 Kommentare
 

Neue Beta von TurboCluster Server 4.0

Von Hans-Joachim Baader - 04. Okt 1999, 10:46
TurboLinux hat Beta 4 des TurboCluster Server freigegeben. Diese Version enthält kleinere Updates sowie eine Reihe von Bugfixes. TurboLinux bezeichnet diese als "Defect resolutions". Wir wollen hoffen, dass dieses euphemistische Business-Geschwätz genauso schnell wieder aus der Linux-Gemeinde verschwindet, wie es aufgetaucht ist. Auch das TurboCluster FAQ hat signifikante Erweiterungen erfahren. mehr... 1 Kommentare
 

DOOM unter GPL

Von Rene van Bevern - 04. Okt 1999, 07:03
DOOM wurde von IDSoftware offitiell umlizensiert zur GPL. DOOM ist einer der wohl bekanntesten 3D-Shooter überhaupt. IDSoftware behält trotzdem das Copiright an allem, eingeschlossen der IWAD.Nebenbei wurde auch eine neue Version von XDoom released, die einige Bugs fixt. Enthalten sind auch mehrere Programme, die es erlauben WAD-Basierte Spiele zu editieren. mehr... 5 Kommentare
 

Red Hat 6.1 steht zum Download bereit

Von Mirko Lindner - 04. Okt 1999, 00:54
Seit fünf Tagen stellt das Unternehmen Red Hat sein neuestes Produkt der breiten Masse der Internet Nutzer zum freien Download bereit. Wer über eine schnelle Verbindung verfügt, kann sich vom Server des Distributors die 670 MB große ISO-Datei herunterladen und auf seinem Rechner installieren. Wer dagegen seinen Rechner nur mit ausgesuchten Paketen beglücken will, kann immer noch die etwas kleineren und handlichen RPM-Pakete herunterladen. Eine weitere Hürde für alle Downloadwilligen stellt die zur Zeit sehr mäßige Geschwindigkeit des Servers dar. Wer es wirklich schafft, sich auf den Server einzuloggen, wird mit Grauen den sehr zähen Download betrachten dürfen. In den Genuß, die Pakete auf den heimischem Rechner installieren zu dürfen, werden wohl nur wenige kommen. mehr... 2 Kommentare
 

Pro-Linux: Mandrake 6.1-Bericht und »Mit PPPD und KPPP ins Internet«-Update

Von Mirko Lindner - 04. Okt 1999, 00:52
Pro-Linux darf Ihnen heute die Bewertung der Distribution »Mandrake 6.1« präsentieren und stellt Ihnen eine überarbeitete Fassung des Artikels »Mit PPPD und KPPP ins Internet« vor. Sollten Sie auf der Suche nach einer billigen und leistungsfähigen Linux-Distribution sein, dann lesen Sie Michael Flaigs Bewertung des Produktes » Mandrake 6.1«. Erfahren Sie in seinem Artikel , was dieses Paket mit sich bringt und welche Vor- bzw. Nachteile der Tester bei seinem Versuch bemerkte. Pawel Deska stellt Ihnen dagegen eine neue Version seines Artikels »Mit PPPD und KPPP ins Internet« vor. Unter Berücksichtigung verschiedener Sicherheitsaspekte erweiterte der Autor den Bericht und fügte zusätzliche Informationen hinzu. mehr... 1 Kommentare
 

Star Office 5.0/5.1 jetzt ohne Registrierung

Von Mirko Lindner - 04. Okt 1999, 00:52
Nachdem »Star Division« von »Sun« gekauft wurde, beschloß das Unternehmen »SUN«, ALLE StarOffice Pakete nicht mehr unter Registrierungszwang zu stellen. Man kann sich auf der Homepage von Star Division einen GeneralSchlüssel, oder ein Patch für alle Betriebssysteme downloaden. Somit wird es Ihnen möglich sein, das Produkt auf Ihrem Rechner einzusetzen, ohne daß Sie Sich extra auf der Seite des Herstellers registrieren lassen müssen.Nähere Informationen und Copyrightbestimmungen erfahren Sie auf der untenstehenden Adresse. mehr... 4 Kommentare
 

RCode 1.2.0 ist erschienen

Von Rene van Bevern - 03. Okt 1999, 12:57
Eine neue Version von RCode ist erschienen. RCode ist ein Tool zur Verschlüsselung von Daten auf der Festplatte (um sie zB für root unlesbar zu machen). Erstmals ist ein XFrontend, "XRCode 0.2.3" im Package mit enthalten, daß aber nicht fest mit RCode verbunden ist. XRCode setzt dabei auf GTK 1.2 auf. Ein update der Verschlüsselungs-Routinen bewirkt leider, daß RCode 1.2.0 nicht zu früheren RCode-Versionen rückwärzkompatibel ist.der LSM-Entry und die Files zum Downloaden werden in ein paar Stunden verfügbar sein mehr... 3 Kommentare
 

SuSE eröffnet Niederlassung in Prag

Von Christian Egle - 02. Okt 1999, 14:23
Die SuSE GmbH, eines der weltweit führenden Linux-Systemhäuser, expandiert jetzt auch in Osteuropa. In Prag eröffnet SuSE eine Niederlassung unter der Leitung von Richard Jelinek. Das Büro startet zunächst mit neun Mitarbeitern, weitere Einstellungen sind geplant.Mit der Eröffnung der Niederlassung in der Tschechischen Republik dehnt SuSE das Firmenwachstum nun auch auf den Osten aus. Die Voraussetzungen sind laut SuSE-Geschäftsführer Roland Dyroff ausgesprochen günstig. Der IT-Markt in der Tschechischen Republik sowie in anderen osteuropäischen Ländern befinde sich in dynamischer Entwicklung und biete vor allem jungen und flexiblen Unternehmen beste Chancen für rasches Wachstum. Außerdem stünden genügend Softwareentwickler mit solider akademischer Ausbildung zur Verfügung.Wie in... mehr... 0 Kommentare
 

Sun will Solaris Source-Code freigeben

Von Stephan Tijink - 01. Okt 1999, 14:21
Sun will den Quellcode für dessen Betriebssystem Solaris als Open Source freigeben. Der Source soll, so meldet es das Wall Street Journal, unter der Sun-Eigenen Community Source License freigegeben werden. Die Besonderheit dieser Lizenz und somit des Codes von Solaris ist es, dass der Quellcode zwar öffentlich verfügbar sein wird und modifiziert/erweitert werden darf, aber diese Änderungen nicht öffentlich zur Verfügung gestellt werden darf. Somit will Sun die Oberhand über den Quellcode und dessen Weiterentwicklung behalten. Wann genau der Quellcode offengelegt werden soll ist bisher noch nicht bekannt. mehr... 10 Kommentare
 
Werbung