Login


 
Newsletter
Werbung
So, 20. Dezember 2009, 00:00

Mad Skills Motocross

Rauf auf den Sattel, das Gas voll aufgedreht und schon startet man durch. Das Vorderrad hebt ab, ein klassischer Wheelie, man zieht an der Konkurrenz vorbei und möchte am liebsten den Mittelfinger wie im Autorennklassiker Outrun heben. Das Vorderrad hebt sich weiter, man lehnt sich nach vorne, aber alles hilft nichts, der Crash ist vorprogrammiert. - So spielen sich die ersten zehn Sekunden von Mad Skills Motocross.

Ich will Spaß, ich geb Gas!

Der Startbildschirm von Mad Skills Motocross

Dominik Wagenführ

Der Startbildschirm von Mad Skills Motocross

Mad Skills Motocross (kurz MSM) ist ein Motorradrennspiel des Independent-Labels turborilla, bei dem man gegen einen einzelnen Gegner fährt und vor diesem die Ziellinie erreichen muss, um weitere Strecken freizuschalten.

Das Spiel selbst steht dank Java-Engine für die Plattformen Linux, Mac OS X und Windows zur Verfügung. Man sollte aber beachten, dass MSM nicht frei und auch nicht kostenlos ist. Etwa 22 Euro muss man für den 2-D-Arcade-Racer hinlegen, bevor man sich das erste Mal auf den Sattel schwingen kann. Die Bezahlung ist per Kreditkarte oder Paypal möglich.

Um nach der Bezahlung das Spiel herunterzuladen, legt man sich einfach ein kostenloses Konto auf der MSM-Webseite an. Danach erhält man den Downloadlink zur Vollversion. Dabei darf man sich aussuchen, auf welchen Plattformen man das Spiel installieren will. Laut EULA (und Bestätigung durch die Programmierer) darf man das Spiel bis zu drei Mal auf eigenen Computern im Haushalt installieren. Das schließt also auch Familienmitglieder und Zweitgeräte mit ein.

Nach dem Download des Tar-Archives für Linux kann man die Datei zum Beipiel per

tar xzf MadSkillsMotocross.tar.gz
oder Rechtsklick und Hier entpacken im Dateibrowser entpacken. Danach startet man einfach die Datei msm.sh in der Konsole oder per Doppelklick im Dateibrowser.

Zur Ausführung ist eine aktuelle Java-Version von Sun zwingend notwendig. Eine Ausgabe ähnlich der folgenden für java-version ist also OK:

java version "1.6.0_10"
Java(TM) SE Runtime Environment (build 1.6.0_10-b33)
Java HotSpot(TM) 64-Bit Server VM (build 11.0-b15, mixed mode)
Andere Jave-Engines führen zu Fehlern beim Start des Spiels. Mad Skills Motocross läuft dafür aber auch problemlos auf 64-Bit-Systemen.

Daneben benötigt man einen Grafiktreiber mit 3D-Unterstützung. Der freie radeon-Treiber für ATI-Karten ist zum Beispiel bei einer ATI Mobility X300 nicht ausreichend; hier muss zwingend der proprietäre fglrx-Treiber genutzt werden.

Beim ersten Start fragt der Auto-Updater nach, ob er MSM aktuell halten soll. Im Test hat dieser aber nie etwas heruntergeladen und gibt auch sonst keinerlei Rückmeldung, ob er das denn wirklich vorhat.

Goldener Reiter

Zuerst sollte man sich einen eigenen goldenen Reiter oben rechts über Change anlegen. Wie man hier schon sieht, ist das Spiel komplett in Englisch gehalten. Da es aber nur sehr wenig Text zu lesen gibt, sollten auch Nicht-Englischprofis damit zurecht kommen.

Danach kann man sich entscheiden, im Karrieremodus zu spielen oder eine Time-Attack zu starten, bei der es gilt, neue Bestzeiten für bereits gefahrene Strecken zu erreichen.

Im Karrieremodus fährt man immer gegen einen Computergegner, der etwas oberhalb von einem selbst startet. Dieser verhält sich - trotz wechselnder Motorradkluft - pro Strecke immer gleich. Dahinter steckt ein einfacher Trick: Man fährt nicht gegen einen schlauen Computergegner, sondern sieht nur die Aufzeichnung eines Rennens, welches einer der Programmierer vorher auf dieser Strecke aufgezeichnet hat. Dieses Verhalten hat Vor- und Nachteile: Der Nachteil ist, dass sich eine Strecke immer gleich spielt. Wenn der Gegner einen Fehler macht, macht er diesen immer an der gleichen Stelle. Der Vorteil ist aber auch, dass sich der Gegner immer gleich verhält, denn so kann man von ihm lernen. Vor allem bei späteren trickreichen Rennen ist es sinnvoll, genau zu schauen, was der zweite Fahrer macht, um die Strecke zu meistern.

Das Motorrad selbst lässt sich per Tastatur, Maus oder Gamepad steuern. Ein Gamepad wurde mangels Hardware nicht getestet, die Steuerung mit der Maus sollte man gleich wieder vergessen. Nutzt man die Tastatur, muss man sich nur die folgenden Tasten merken (Standardbelegung):

Das wird ein Backflip ...also fast

Dominik Wagenführ

Das wird ein Backflip ...also fast

  • Pfeil hoch - beschleunigen
  • Pfeil runter - bremsen
  • Pfeil links - nach hinten lehnen
  • Pfeil rechts - nach vorne lehnen
  • Space - Aktionstaste

Achtung: Es empfiehlt sich, im Optionsmenü (unter OptionsControlsKeyboard (Configure) die Aktionstaste von Space> auf eine andere Taste (beispielsweise Tab) zu legen. Ansonsten hat man das Problem, dass die Aktionstaste nicht funktioniert, wenn man bereits zwei Pfeiltasten gedrückt hält.

99 Luftballons

Ziel des Spiels ist es, bei normalen Rennen als erster ins Ziel zu gelangen - wobei man durch Konfettiregen und Luftballons belohnt wird. Dies klingt simpel, ist aber nicht immer so einfach, zumal die Strecken im Laufe des Spiels immer anspruchsvoller werden. Neben den normalen Rennen gibt es noch besondere Herausforderungen (Challenges), bei denen man innerhalb einer bestimmten Zeit Aktionen und Tricks erfüllen muss.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung