Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 12. August 2002, 00:00

Debian GNU/Linux iBook2 HowTo

Vorwort

Warum wir dieses HowTo geschieben haben

Ich habe insgesamt etwa eine halbe Woche vor dem iBook verbracht, bis ich Debian draufbekommen habe. Und noch viele weitere Wochen sind ins Land gegangen, bis alles so lief, wie ich es wollte. »So etwas muss nicht jeder mitgemacht haben«, habe ich mir gedacht.

Dies und das von den Autoren

Ich habe mir ein iBook2 gekauft, weil ich ein Notebook haben wollte, das:

  • genügend Leistung hat
  • viel Akku hat
  • nettes Design :) hat
  • meinen Desktop-PC ersetzen kann

Gerade in Sachen Akkus sind die Apple-Geräte kaum zu übertreffen. Der G3-Prozessor zieht kaum Saft. Außerdem hat Michael Flaig schon seit fast zwei Jahren ein Apple PowerBook Pismo und er hat meine Entscheidung in Richtung Apfel stark beeinflusst. Aber jetzt Werbung Ende. :)

Allerdings sei gesagt, dass es für Anfänger noch viel zu schwer ist, Debian GNU/Linux auf einem iBook2 zu installieren. Wer also noch nie eine lilo.conf editiert hat oder nicht weiß, was die XF86Config ist, lässt es lieber sein und wendet sich vertrauensvoll an SuSE, Mandrake oder Yellowdog Linux.

Viel Glück!

Haftung

Keiner der Autoren übernimmt irgendwelche Haftung für Schäden, die durch die Anwendung der in diesem Dokument beschriebenen Vorgehensweisen bei der Installation von Linux auf dem iBook2, entstehen könnten. Sollten Sie Ihr iBook nach dem Installationsversuch nicht mehr zum Laufen bekommen, ist das allein Ihr Problem.

Installation

Einige Worte vor der Installation

Da die Installaion sicher kein Kinderspiel wird, sollten Raucher schonmal den Aschenbecher leeren und etwas zum Trinken kaltstellen. :) Ich empfehle die Installation aus dem Internet. Ich habe es mit den Potato-CDs versucht, hat aber nicht geklappt. Eine Anleitung für die Debian dbootstrap-Installation findet man unter http://www.debian.org/releases/stable/powerpc/ch-init-config.en.html.

Vorbereitung der Installation

Wer will, kann ja zuerst MacOS X mit den Recovery-CDs installieren (einfach den Installationsanweisungen folgen) und ein wenig herumspielen. Ein bißchen das iBook2 genießen, bevor es zur Sache geht.

So, wenn wir genug gespielt haben, geht es weiter. Wir müssen Mac OS X vielleicht nochmal installieren, also nicht so viel einrichten. Wir legen die Mac OS X CD ein und booten neu. Nach dem nostalgischen Bootsound [c] drücken und es wird von CD gebootet. Jetzt installieren wir Mac OS X neu. Dabei kann überhaupt kein Fehler gemacht werden, einfach den Installations-Schritten folgen. Beim Partitionieren sollte jedem klar sein, was er will. Ein GNU/Linux-only System, ein Dual- oder ein Tri-Boot System. Dementsprechend werden wir die Festplatte jetzt partitionieren. Auf alle Fälle wird die Linux-Partition, auch wenn es später mehrere werden sollen, nur als eine große HFS+ Partition angelegt, welche so groß ist wie alle späteren Linux-Partitionen sein sollen. Ich habe die Linux-Partition ganz ans Ende gelegt bei meiner jetzigen Dual-Installation.

Wenn jemand unter MacOS X auch die MacOS 9-Programme laufen lassen will, installiert er zuerst MacOS 9 und dann das X darüber. Bei einem Tri-Boot-System wird erst MacOS X installiert, auf der dafür vorbereiteten Partiton, dann MacOS 9 auf der anderen und die große Linuxpartition bleibt wie bei dem Dual-Boot auch leer. Und macht euch jetzt noch keine Gedanken, wie das alles später mal gebootet werden soll, das kommt nach der Linux-Installation. Aber auf keinen Fall irgendwie später mit dem Startvolumes rumspielen. Jetzt aber kommt Linux dran.

Zuerst sollten folgende Dateien hier heruntergeladen werden:

yaboot
yaboot.conf
linux.bin
images-1.44/root.bin

Diese Dateien kopieren wir ins MacOS X Rootverzeichnis /. Um die Dateien allerdings dahin zu kopieren zu können, muss man unter MacOS X root sein. Da root aber defaultmäßig deaktiviert ist, öffnet man eine Console, führt passwd root aus und der User root ist aktiviert.

Installation: GNU/Debian only

Wenn nur Linux das iBook2 schmücken soll, dann kann der erste Teil mit der Neuinstallation vom MacOS X ausgelassen werden. Einfach direkt die oben genannten Dateien runterladen und ins Rootverzeichnis kopieren.

Jetzt erstmal rebooten. Nach dem Startsound drücken wir die Tasten: [Alt] [Apfel] [o] [f] ("o" und "f" für OpenFirmware ;) und gelangen damit in OpenFirmware. OpenFirmware ist sowas wie eine Eingabe für das BIOS. Jetzt werden wir über OpenFirmware den Bootmanager yaboot auf der MacOS X Partition booten. Das geht mit dem Befehl:

boot hd:9,yaboot

(falls dies nicht funktionieren sollte, probiert ein paar andere Partitionen: einfach die 9 ändern)

Wenn alles geklappt hat, müsste jetzt eine LILO-ähnliche Eingabe kommen. Zur Auswahl stehen "install" und "install-safe". Einfach mal probieren, welcher Kernel funktioniert. Wenn der Kernel gebootet hat, kommt die bekannte Debian-Installationsroutine. Einfach den Installationsschritten folgen, bis Sie zur Partitionierung kommen. Partitioniert wird auf der mitgelieferten Shell (/bin/ash). Das Tool dazu heisst mac-fdisk. Ich würde allen, die wirklich nur Linux haben wollen, trozdem empfehlen, die ersten acht Partitionen zu erhalten. Wenn man sich dann umentscheidet, kann man bestehende Linuxpartitionen verkleinern und immer noch MacOS 9/X installieren. Falls aber alle gelöscht sind, dann muss die Platte neu initalisiert werden und dazu muss auch Linux runter. Außerdem verliert man ja nicht allzuviel Platz. Sind mal alle Partitionen weg, bekommt man diese nur mit Hilfe des Setups von MacOS 9 wieder drauf!

Mit "l" (steht für "list") wird die bestehende Partitionstabelle angezeigt. Diese sollte ungefähr so aussehen:

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung