Login


 
Newsletter
Werbung
So, 2. Mai 2010, 19:00

Ubuntu 10.04

Ein Überblick

Am 30. April 2010 wurde Ubuntu 10.04 freigegeben. Wir geben einen Überblick über die Neuerungen mit besonderem Augenmerk auf den Desktop.

Bootlogo von Ubuntu 10.04

Hans-Joachim Baader

Bootlogo von Ubuntu 10.04

Bootlogo von Kubuntu 10.04

Hans-Joachim Baader

Bootlogo von Kubuntu 10.04

Vorwort

Ubuntu 10.04 LTS ist eine Version mit verlängertem Support, fünf Jahre für Server und drei Jahre für das Desktopsystem, und damit der Nachfolger von 8.04 LTS. Ein Update ohne Neuinstallation von den Versionen 9.10 und 8.04 LTS wird offiziell unterstützt.

Ubuntu erscheint in mehreren Varianten, deren Hauptunterschied in den Installationsmedien und dem vorinstallierten Software-Umfang liegt. Die Desktop-Version und die Netbook Edition sollen im Vergleich zu früheren Versionen deutlich schneller starten, was unter anderem durch die Entfernung von HAL aus dem Startvorgang möglich wurde. Die Server-Edition enthält eine bessere »Ubuntu Enterprise Cloud« und ermöglicht die Einrichtung als Cloud-Server bei der Installation. Ein solcher Server kann in EC2 von Amazon zum Einsatz gebracht werden oder in einer privaten Unternehmens-Cloud laufen. Neben der erweiterten Cloud-Funktionalität bringt die Server-Edition auch AppArmor-Profile für zahlreiche Dienste, einen gehärteten Kernel, der Angriffe erschweren soll, und eine einfach einzurichtende Firewall.

Die weiteren offiziell unterstützten Varianten sind Kubuntu, Xubuntu, Edubuntu, Ubuntu Studio und Mythbuntu. Dieser Artikel wird sich allerdings auf Ubuntu und Kubuntu beschränken.

Es ist bekannt, dass Ubuntu mit dem GNOME-Desktop für Canonical das primäre System darstellt. Neuerungen, wie auch das neue Design dieser Version, erscheinen immer zuerst dort und werden erst später an KDE angepasst. Dennoch ist auch Kubuntu 10.04 eine LTS-Version, die erste mit KDE 4, nachdem Version 8.04 den Umstieg von KDE 3 auf KDE 4 wagte und daher nicht als LTS-Version deklariert wurde.

Die spannendsten Neuerungen sind oft die, die nicht in den Ankündigungen zu finden sind, sondern sich erst beim Durcharbeiten der offiziellen Release Notes und beim Arbeiten mit dem System und dem Vergleich mit dem Vorgänger zeigen. In diesem Sinne schnallen Sie sich gut an, es wird eine Fahrt mit vielen Überraschungen.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung