Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 31. März 2011, 15:00

10 Jahre Warenwirtschaft C.U.O.N.

Das C.U.O.N.-System sowie der Client pyCuon ist eine Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft und allgemeine Datenverwaltung. Außerdem beinhaltet es ein Document Management System (DMS). Das komplette System steht unter der GPLv3. Gerade das DMS kann sehr vielseitig angewendet werden. Als neustes Cuon-Modul wird in diesem Artikel die Support-Ticket-Verwaltung vorgestellt.

Vorwort

Vor zehn Jahren sah die Situation in der Desktop-Linux-Welt noch nicht so rosig aus. Der Desktop lief zwar schon recht nett, aber alles in allem war das noch sehr holprig. Gnome 1.4 stand vor der Tür und KDE war als 1.1 installiert. Damals wurde überlegt, vielleicht ein kleines Programm zu schreiben, das Rechnungen verwaltet. Und jetzt, nach 10 Jahren, ist aus dem Progrämmchen ein umfangreiches Client/Server-Programm geworden und C.U.O.N. wird in vielen Ländern der Welt genutzt.

Der Anfang der Geschichte

Am Anfang der Entwicklung wurde als Programmiersprache C++ genutzt, als Datenbank wurde auf MySQL gesetzt und das Projekt wurde 2001 bei sourceforge.net angemeldet, CVS (Concurrent Version System) und später SVN (Subversion) eingerichtet, und am 7.1.2002 erschien das erste Release 0.01 zum Download. Schon bald wurde die Idee des Applikationsservers als innovativer und Python als Sprache für C.U.O.N. einfach besser geeignet empfunden. Also wurde Zope als Applikationsserver, das leistungsfähigere PostgreSQL und Python als produktivere Programmiersprache gewählt, aber nach viel zu großen Problemen mit Zope wurde der Applikationsserver mit dem sehr stabilen Python-Twisted-Framework realisiert. C.U.O.N. wuchs rasch weiter, und es wurde eine stabile Client/Server-Struktur angelegt.

Cuon-Module

Jürgen Hamel

Cuon-Module

Wo ist das Projekt heute?

Jetzt, im 10. Jahr, wird C.U.O.N. immer noch weiter entwickelt, es hat Module für Gärtnereien, besitzt ein DMS (Document Management System), eine Projektverwaltung und viele andere Module.

Es gibt Unterstützung von vielen Personen, die das Programm testen, und ohne diese Anregungen, Fehlerberichte und Engagement würde C.U.O.N. in der jetzigen Form nicht existieren.

Inzwischen gibt es Installer für alle gängigen Distributionen im DEB- und RPM-Format sowie ein standardisiertes TGZ-Paket. Ebenfalls existiert nun ein VirtualBox-Image, auf dem ein komplettes C.U.O.N. mit Client und Server eingerichtet ist.

Die Zukunft

Für die nächsten zwei Jahre stehen eine komplette Überarbeitung des Rechnungswesens sowie ein GUI-Frontend für den Reportgenerator an. Ebenso wird versucht, den C.U.O.N.-Client für Windows auf einem USB-Stick zum Funktionieren zu bewegen; unter Linux ist die Client-Installation kein Problem.

Hauptsächlich das E-Mail_dms Modul und die neue Support-Ticketverwaltung werden im 1. Halbjahr 2011 Vorrang haben.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung