Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 14. Juli 2011, 15:00

Easy Game Scripting mit Lua (EGSL)

Viele denken, es sei aufwändig, kleinere Spiele zu programmieren. Dabei kann es mit EGSL so einfach sein. Der Artikel zeigt auf, was es mit dem Interpreter auf sich hat und wie EGSL entstand. In einem ersten Beispiel wird gezeigt, wie man prinzipiell mit EGSL zweidimensionale Spiele programmieren kann.

Was ist EGSL?

Ein in EGSL programmiertes Spiel

Markus Mangold

Ein in EGSL programmiertes Spiel

EGSL steht für »Easy Game Scripting mit Lua« und ist ein Lua-Interpreter, mit dem zweidimensionale Spiele programmiert werden können. Der Interpreter ist in FreePascal implementiert und benutzt zur Grafik- und Soundausgabe SDL, SDL_gfx und SDL_mixer. Weitere Informationen dazu findet man auf der SDL-Seite.

Das Besondere an EGSL ist, dass der Interpreter zum einen mit einem einfachen Editor geliefert wird (ebenfalls in Pascal programmiert) und zum anderen die Funktionen an »klassische« BASIC-Dialekte angelehnt sind. Im Gegensatz zum bekannten Lua-Interpreter können mit EGSL eigenständige Programme erstellt werden. Dazu wird das Script an den EGSL-Interpreter gebunden und später nicht von der Festplatte nachgeladen, sondern direkt im Speicher ausgeführt. Wenn ein EGSL-Spiel weitergegeben wird, wird also immer der gesamte Interpreter mitgeliefert. Aufgrund der äußerst liberalen zlib-Lizenz stellt dies – auch für eine eventuelle kommerzielle Nutzung – kein Problem dar.

Auf der EGSL-Seite steht der komplette Quellcode zum Herunterladen zur Verfügung (und natürlich komplette Installationsarchive). Die reine EGSL-Engine – zuständig für Grafik, Sound und Eingabe – ist im Archiv vorhanden, d. h. Pascal-Programmierer können damit, ganz ohne Lua lernen zu müssen, ein Spiel programmieren. Dabei ist Lua eigentlich sehr einfach zu erlernen, weswegen die Sprache auch gewählt wurde. Zum anderen ist der Interpreter aber auch sehr schnell und wird ebenfalls in kommerziellen Spielen (wie z. B. World of Warcraft) für Scripts eingesetzt.

Wie entstand EGSL?

EGSL entstand teilweise aus der Not heraus. Mir wollte keine der bekannten BASIC-Sprachen zur Spieleprogrammierung gefallen. Sei es, dass die Entwicklung nicht mehr weitergeführt wurde, die Interpreter zu langsam oder schlichtweg zu teuer waren oder keine Unterstützung für Linux angeboten wurde. Denn es war klar: Die Software musste auf Windows und Linux gleichermaßen und – da dies die Hauptentwicklungsplattform ist – auch auf einem 64-Bit-Linux funktionieren. Aktuell kommt für die Entwicklung Kubuntu 10.10 zum Einsatz. Und EGSL bietet genau diese Möglichkeiten: Ein Lua-Script ist ohne Änderung auf allen Plattformen lauffähig.

Installation von EGSL

Die mitgelieferte IDE

Markus Mangold

Die mitgelieferte IDE

Die Installation von EGSL gestaltet sich recht einfach, da auf der Internetseite fertige DEB-Pakete vorhanden sind. Diese installiert man am besten mit dem Paketmanager. Alternativ existieren auch zwei tar.gz-Archive, die in ein beliebiges Verzeichnis entpackt werden können. Dabei ist zu beachten, dass alle Dateien in dasselbe Verzeichnis entpackt werden, damit EGSL einwandfrei funktioniert.

Die EGSL-Entwicklungsplattform

Die EGSL-IDE ist ein minimalistischer Texteditor mit Syntax-Hervorhebung für Lua und die EGSL-Funktionen. Die Menüpunkte (in Englisch) dürften alle selbsterklärend sein. Mit der rechten Maustaste kann ein Popup-Menü aktiviert werden, das die gleichen Punkte enthält wie das Menü Edit, also Ausschneiden, Kopieren, Einfügen und Suchen. Die Suche funktioniert bisher nur vorwärts in dem jeweiligen Dokument.

Mit der Taste F5 kann ein Programm direkt ausgeführt werden, mit der Taste F7 wird die aktuelle Datei in ein ausführbares Programm umgewandelt.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung