Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 29. September 2011, 15:00

X-Plane kompakt

Wer eine deutschsprachige Einführung in den Flugsimulator X-Plane vermisst hat, sollte sich einmal »X-Plane kompakt« ansehen.

Cover von »X-Plane kompakt«

brain-media.de

Cover von »X-Plane kompakt«

Vorwort

X-Plane ist ein Flugsimulator, der sich vor allem durch hohen Realismus auszeichnet. Das komplette Flugverhalten der Flugobjekte, Turbulenz-, Bodeneffekt-, oder Abwindsimulation unterliegt zahlreichen Berechnungen und alle Oberflächen werden stetig den Vektoren der auftretenden Kräfte ausgesetzt. Die Applikation berücksichtigt dabei nicht nur die Physik der Umgebung, sondern simuliert auch das Wetter. Entsprechende Wetterdaten können in beliebigen Zeitabständen heruntergeladen werden. Um ein möglichst genaues Geländemodell der Erde zu erhalten, nutzen die Entwickler die Daten der Shuttle Radar Topography Mission (SRTM-Daten). Auch die Umgebung bleibt bei X-Plane nicht statisch. Die Applikation simuliert den Straßenverkehr und ist in der Lage, die Start- und Landegegebenheiten dem herrschenden Wetter anzupassen.

Seinen Fähigkeiten entsprechend besitzt X-Plane eine Menge Einstellmöglichkeiten. Darüber hinaus gibt es aus der Benutzergemeinschaft jede Menge Erweiterungen - Flugzeugmodelle, Daten, Plugins und noch mehr - nur eines ist nicht möglich: Den Quellcode selbst zu ändern. Denn das Programm ist proprietär.

Die Dokumentation im Programm selbst und auf den Webseiten des Herstellers ist nicht unbedingt üppig und nur bedingt ins Deutsche übersetzt. Ein Buch, das den Umgang mit X-Plane beschreibt, dürfte denen, die in das Programm einsteigen wollen, gerade recht kommen.

Das Buch

Der Autor des Buches, Holger Reibold, ist zugleich Inhaber des Verlags Brain Media. Er ist kein Flugexperte und wollte das Buch, wie er am Beginn anmerkt, ursprünglich gar nicht selbst schreiben. Nachdem sich ein erstes Projekt zerschlug, setzte er sich selbst an X-Plane und will die dabei gewonnenen Erfahrungen nun an die Leser weitergeben.

Vorneweg muss man sagen, dass »X-Plane kompakt« kein Fluglehrbuch ist. Wer aufgrund der Beschreibung glaubt, dass das Buch eine Anleitung zum Fliegen enthält, wird leider enttäuscht. In »X-Plane kompakt« geht es ausschließlich um die Installation, Einstellung und Bedienung der verschiedenen Varianten des Programmes. Selbst das ist noch genug Stoff, um 410 Seiten des »kompakten« Buches zu füllen. Zwar werden auch einige Grundlagen behandelt, und es gibt ein ausführliches Glossar sowie weitere Erklärungen der Fachbegriffe, aber das Fliegen selbst wird nur kurz behandelt. Gar keine Hinweise findet man beispielsweise zur Navigation (»Wie finde ich den Zielflughafen bzw. zur Landebahn zurück?«) und zur Landung. Interessierte müssen sich dieses Wissen durch andere Quellen beschaffen oder durch Ausprobieren selbst das Nötige herausfinden.

Ausprobieren kann man in X-Plane vieles, doch leider ist die kostenlos erhältliche Demoversion dazu absolut untauglich. Sie steckt voller nervender Hinweise auf die Vollversion und stellt schon nach zehn Minuten Laufzeit die Steuerung des Flugzeuges ein. Um auch nur ein klein wenig ernsthaft einzusteigen, muss man gleich die Vollversion kaufen. Im Buch wird folgerichtig die Demoversion erst gar nicht erwähnt.

Das Buch bezieht sich auf die aktuelle Version X-Plane 9. Es gliedert sich in neun Kapitel. Kapitel 1 »Der Einstieg« gibt einige grundlegende Informationen zu X-Plane und beschreibt dann den prinzipiellen Aufbau von Flugzeugen, die Aerodynamik, den Ablauf des Fliegens selbst und wichtige Fachbegriffe. Der Grund, warum der Einstieg in einen Flugsimulator als so schwierig empfunden wird, ist, dass es viel mehr zu beachten gibt als beispielsweise beim Auto, wie der Autor treffend bemerkt. Und der Simulator verlangt, dass man zumindest einen Teil dieser Dinge richtig macht.

Kapitel 2 »X-Plane in Betrieb nehmen« behandelt die prinzipiell sehr einfache Installation sowie das Update von X-Plane. In Kapitel 3 »Erstkonfiguration« geht es folgerichtig um das Einrichten des Programms, speziell des Joysticks (auf den man notfalls auch verzichten kann), die Wahl der Darstellungsoptionen, um noch eine flüssige Anzeige zu erhalten, und Optimierungen.

Kapitel 4 »Mit X-Plane fliegen« beschreibt nicht nur die wichtigsten Bedienelemente im Flugzeug, sondern auch die Wahl eines Flughafens, und Zugriff auf Wetterdaten. Am Ende des Kapitels wird beschrieben, wie man selbst losfliegt, allerdings wie bereits geschrieben sehr kurz. In den meisten Fällen dürfte es für Anfänger ein Flug ohne Wiederkehr sein, da die Landung mit keinem Wort beschrieben wird.

In Kapitel 5 »X-Plane im Detail« erfährt man mehr über Dinge wie das Datei-Menü, Einstellungen zu Flugzeugen, Positionen, Ansichten und noch einigem mehr. Kapitel 6 »Navigation, Autopilot & Co.« enthält, was es verspricht, und beschreibt auch die wichtigsten Instrumente. Ohne genaue Kenntnis dieser Instrumente ist gewiss kein sinnvoller Flug möglich.

Das Kapitel 7 »Die X-Plane-Flugzeuge« beschreibt die standardmäßig verfügbaren Flugzeuge von X-Plane. Natürlich gibt es noch viele mehr, die von Drittherstellern oder Fans angeboten werden. Das Kapitel soll wohl Anfängern eine Orientierung geben. Dazu wäre es hilfreich gewesen, Angaben zur Schwierigkeit der einzelnen Flugzeuge zu machen. Diese fehlen leider weitgehend. Kapitel 8 »X-Plane für Fortgeschrittene« schaut besonders auf Erweiterungen von X-Plane. Weitere Flugzeuge, der XAddonManager, Tuning, diverse externe Tools stehen ebenso auf dem Plan wie das (nur kurz behandelte) Online-Fliegen, worunter man sich das gemeinsame Fliegen mit anderen in einer Online-Simulation vorzustellen hat. Auch auf die Simulation der Wetterbedingungen wird etwas ausführlicher eingegangen.

Als letztes wird in Kapitel 9 »X-Plane auf dem iPad/iPhone« behandelt. Diese Version von X-Plane unterscheidet sich stellenweise erheblich von der Desktop-Version. Drei Anhänge (weiterführende Informationen, Glossar und Beispiel-Checkliste), ein Index sowie eine Referenzkarte mit den wichtigsten Tastaturbefehlen von X-Plane runden das Buch ab.

Fazit

Mit »X-Plane kompakt« kann man, anders als im Online-Shop behauptet, nicht Fliegen lernen. Dafür gibt es schon einmal Punktabzug. Nimmt man das Buch als das, was es ist, nämlich als Nachschlagewerk über X-Plane, dann ist es durchaus gut gemacht. X-Plane-Fans finden in diesem Werk alles Wichtige über das Programm, ohne den Leser mit Details zu erschlagen. Es erspart somit, sich die nötigen Informationen von vielerlei Stellen zusammenzusuchen. Aber Funktionen, die man intensiver nutzen will, muss man sich trotzdem noch erarbeiten oder andere Quellen hinzunehmen. Der Hauptvorteil des Buchs liegt in der Motivation, die es Einsteigern geben kann. Insbesondere Anwendern, die die Fachbegriffe noch nicht beherrschen, wird es den Anfang stark erleichtern. Fortgeschrittene kommen um Englischkenntnisse aber nicht herum, denn die Sprache der Fliegerei ist nun einmal Englisch, und nicht alles aus dem X-Plane-Umfeld kann ins Deutsche übersetzt werden. Hat man das Programm mit der Hilfe von »X-Plane kompakt« kennengelernt, muss man nur noch das Fliegen lernen, und das erfordert jedenfalls einige Geduld.

Fakten

Titel:X-Plane kompakt
Jahr:2011
Autor:Holger Reibold
Preis:24,80 EUR
Umfang:410 Seiten plus Beilage
Verlag:Brain Media
ISBN:978-3-939316-67-1

  • Das Werk darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, Abwandlungen und Bearbeitungen des Werkes müssen unter den gleichen Bedingungen weitergegeben werden. Der Name des Autors/Rechteinhabers muss in der von ihm festgelegten Weise genannt werden.

    - Weitere Informationen
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung