Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 23. August 2012, 15:00

Taskwarrior – What's next?

Der Taskwarrior ist eine Aufgabenverwaltung für die Kommandozeile. Von einfachen To-do-Listen bis hin zum Management kleinerer Projekte wird alles durch diese Anwendung abgedeckt.

Dies ist der erste Teil des Workshops Taskwarrior. Alle Artikel dieses Workshops finden Sie in der Übersicht.

Geschichtliches

Vor einigen Jahren nutzte Paul Beckingham, der Gründer des Projektes, Gina Trapanis todo.sh, was eine großartige Aufgabenverwaltung ist. Da er aber gerne Features wollte, die sich nicht in einem Shellscript implementieren ließen, schrieb er seine eigene Aufgabenverwaltung.

Für ihn war wichtig, dass ein To-do-Programm einfach sein muss – es kann nicht einfach genug sein – und unaufdringlich, sonst nutzt man es nicht. Taskwarrior bietet eine große Anzahl an Funktionen, aber es bleibt in der Benutzung einfach und übersichtlich.

Beabsichtigt ist, dass Taskwarrior mit dem Nutzer wächst. Das beginnt bei der sehr einfachen Nutzung und führt hin zu einer sehr vielschichtigen Aufgabenverwaltung.

Motivation – Mein Weg zu Taskwarrior

Als Systemadministrator hat man jeden Tag aufs Neue die Herausforderung, seinen Tag zu planen. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass es sehr häufig Unterbrechungen durch Telefonanrufe, E-Mails, Tickets und technische Systeme, für die man verantwortlich zeichnet, gibt.

Viele der Systemadministratoren, die ich kenne, versuchen viel über Selbstmanagement, Projektmanagement und nicht zuletzt auch Zeitmanagement zu lernen. Die Administratoren testen ständig neue Möglichkeiten und (technische) Werkzeuge, die ihnen das Leben leichter machen sollen. Die Faulheit und das Bestreben, wiederkehrende Dinge nicht jedes Mal aufs Neue manuell zu erledigen, sind weitere Herausforderungen.

Gutes Zeitmanagement, das durch den Wunsch getrieben ist, wiederkehrende Aufgaben zu automatisieren, ist der Schlüsselfaktor, um die Arbeit gut zu tun und unsere Chefs zufrieden zu stellen.

Werbebotschaft: Taskwarrior

  • ist leicht zu erlernen
  • wächst mit den Anforderungen
  • ist unglaublich mächtig
  • ist sehr schnell
  • ist leicht zu erweitern
  • ist plattformunabhängig, unterstützt werden folgende Plattformen:
    • die meisten Geschmacksrichtungen von Unix und Linux, inklusive Mac OSX
    • Windows mit Cygwin
    • via SSH von einem Mobiltelefon
  • wird aktiv weiterentwickelt
  • hat exzellenten und sehr freundlichen Support

Eines der größten Probleme der Bücher, die sich mit Zeitmanagement auseinandersetzen, ist, dass sie für Geschäftspersonen und nicht für Techniker geschrieben wurden. Gibt es dann Bücher über Projektmanagement in der IT, beziehen sie sich oft ausschließlich auf Softwareentwicklung und berücksichtigen nicht die Administration bzw. das System Engineering.

Am Ende dieses Artikels finden sich ein paar Literatur- und Leseempfehlungen zum Thema.

Was hat das ganze jetzt mit Taskwarrior zu tun?

Nun, Taskwarrior ist ein Werkzeug, das nicht im Weg ist. Es ist darauf ausgelegt, schnell (und effizient) bei der eigenen Aufgabenverwaltung zu unterstützen. Es braucht keinen Administrator, um gepflegt zu werden, und ist nicht so überladen wie viele grafische Werkzeuge. Dabei ist Taskwarrior auf keine spezielle Zeitverwaltungstechnik festgelegt, kann aber verschiedene Methodiken, wie beispielsweise »Getting things done« (David Allen), »Pomodoro« (Francesco Cirillo), »Autofokus« (Mark Forster) und viele andere mehr unterstützen.

Die Verwaltung einer einfachen Aufgabenliste lässt sich mit drei Befehlen – Aufgabe hinzufügen, Aufgabe erledigen und Aufgaben anzeigen – bewerkstelligen. Wer nicht mehr braucht, kommt auch gar nicht mit mehr in Kontakt. Wenn man aber weitergehende Anforderungen hat, kann man diese auch mit Taskwarrior umsetzen.

Diese Artikelreihe soll von einfacher Aufgabenverwaltung bis zum Projektmanagement möglichst viele Facetten dieses mächtigen Programms beleuchten.

Installation

Auf der Download-Seite finden sich Binärpakete für verschiedene Plattformen. Bei einigen Systemen ist Taskwarrior als task direkt über die Paketverwaltung installierbar.

Leider ist es meistens so, dass nur ältere Versionen im Paketmanagement vorhanden sind. Aktualisierungen bekommt man nur dadurch, dass man selber die Quellen übersetzt. Zum Zeitpunkt dieses Artikels, seit dem 25. Juli, ist die Version 2.1.1 von Taskwarrior aktuell, gegenüber der Vorversion enthält sie einige Neuerungen und Fehlerbehebungen. Einige davon sind Bestandteil der nächsten Folge.

Um einen einheitlichen Stand für die Artikelreihe zu haben, wird die Installation von Taskwarrior aus den Quellen erklärt.

Benötigt werden neben dem Download der Quelltexte noch die folgenden Werkzeuge, die bei nahezu jedem unixartigen System in den entsprechenden Paketverwaltungen zu finden sind:

  • CMake
  • Make
  • C++-Compiler
  • LUA (nicht zwingend erforderlich, für eigene Plug-ins und Erweiterungen)

Mit Root-Rechten

Die Installation erfolgt in fünf einfachen Schritten: Zuerst entpackt man die Quelltexte und wechselt in das frisch erstellte Verzeichnis:

$ tar xzf task-2.1.1.tar.gz
$ cd task-2.1.1

Dann ruft man CMake auf und kompiliert und installiert das Programm mit allen mitgelieferten Dateien als Root-Benutzer:

$ cmake .
$ make
# make install

Ohne Root-Rechte oder zum Test

Sollten keine Root-Rechte vorhanden sein oder Taskwarrior nur getestet werden, muss CMake im dritten Schritt folgendermaßen aufgerufen werden:

$ cmake -DCMAKE_INSTALL_PREFIX=</pfad/zum/installationsverzeichnis> .

In diesem Fall werden auch keine Root-Rechte für die Installation benötigt:

$ make install

Es hat sich gezeigt, dass es enorm hilfreich ist, Taskwarrior und die Handbuch-Seiten im Pfad zu haben:

$ export PATH=${PATH}:/pfad/zum/installationsverzeichnis/bin
$ export MANPATH=${MANPATH}:/pfad/zum/installationsverzeichnis/man
$ export LD_LIBRARY_PATH=${LD_LIBRARY_PATH}:/pfad/zum/installationsverzeichnis/lib

Test der Installation

Wenn Taskwarrior nach dem Aufruf von task version eine Ausgabe ähnlich der folgenden zeigt, ist alles in Ordnung. Die Frage nach dem Anlegen der Konfigurationsdatei ist mit yes zu beantworten, sonst geht es nicht weiter.

$ task version
A configuration file could not be found in /home/dirk

Would you like a sample /home/dirk/.taskrc created, so taskwarrior can proceed? (yes/no) yes

task 2.1.1 built for cygwin-lua

Jetzt kann Taskwarrior verwendet werden.

Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung