Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 20. Dezember 2012, 15:00

Video Disk Recoder auf Basis von easyVDR 1.0

Download und Installation

Fertige ISO-Dateien gibt es auf der Downloadseite des easyVDR-Projektes. Diese werden mittels dd auf einen USB Stick kopiert. Anfänger oder Windows-Anwender können sich auch mit reduzierter Geschwindigkeit eine DVD zur Installation brennen.

Start der Installation

Martin Neubauer

Start der Installation

Partitionierungsvorschlag

Martin Neubauer

Partitionierungsvorschlag

Hardwareerkennung startet nach der Grundinstallation

Martin Neubauer

Hardwareerkennung startet nach der Grundinstallation

Der Installer entspricht dem Standard von Ubuntu. Allerdings werden dem Anwender sehr viele Fragen durch eine hohe Automatisierung abgenommen. Für die Partitionierung der Festplatte werden die Haupt-Partition, Swap und der restliche Plattenplatz mit dem XFS-Dateisystem für Medien formatiert. Aber auch eine manuelle Einrichtung ist möglich. Bestehende (easy)VDR-Installationen und deren Partitionen werden bei den Vorschlägen berücksichtigt und können ungelöscht übernommen werden.

Nach dem Abschluss der Grundinstallation und einem Neustart funktionieren die von Ubuntu unterstützten Komponenten sofort.

Um nun spezielle VDR-Hardware automatisch einzurichten, startet beim ersten Bootvorgang das easyVDR Setup. Dieses erkennt die verbauten unterstützten Ausgabearten (NVIDIA- oder Intel-Grafikkern, Reel eHD-, Full-Featured DVB-, PVR350-Karte) automatisch und konfiguriert das System entsprechend.

Auswahl der Video-Ausgabe

Martin Neubauer

Auswahl der Video-Ausgabe

Auswahl IR-Receiver

Martin Neubauer

Auswahl IR-Receiver

Danach werden weitere bekannte Geräte wie Zusatz-Display, Fernbedienung, Audio usw. mit Hilfe des Setup-Assistenten automatisch eingerichtet. Der Pool an hier unterstützter Hardware wächst seit Jahren.

Am Ende dieses Installationprozesses sollte beim gewähltem Ausgabedevice nach Drücken der Taste »M« auf der Tastatur bereits das OSD-Menü am angeschlossenen TV oder Monitor zu sehen sein.

Bei ganz neuer Hardware ist manchmal noch die Installation eines alternativen DVB-Treiberpaketes (Linux-Media) erforderlich. Bei Fragen oder Wünschen helfen das Wiki und das Forum von easyVDR natürlich weiter.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung