Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 17. Juli 2014, 15:00

Experimentelles Multi-Boot mit Android

Wem Android nicht genügt, kann parallel auch noch Linux auf einem Nexus-7-Tablet installieren. Über einen Boot-Manager lässt sich dann jeweils das gewünschte System starten.

Android-Geräte sind bei der Auswahl des Betriebssystems nicht flexibel. Es ist nicht vorgesehen, ein anderes oder neueres System zu installieren, außer der Hersteller bietet es selbst als Update an. Es gibt jedoch Entwickler, die alternative Systeme (Custom-ROMs) für Android-Geräte kostenlos zur Verfügung stellen, welche in der Regel das bisherige Android-System ersetzen. Damit lassen sich dann beispielsweise ältere Geräte auf eine neuere Android-Version aktualisieren, wenn der Hersteller kein Update anbietet. Custom-ROMs mit Android oder Linux eignen sich aber auch für Experimente mit unterschiedlichen Systemen. Um diese auszuprobieren, können Sie den Boot-Manager Multi ROM installieren, der den Wechsel zwischen mehreren Systemen erlaubt. Der Artikel beschreibt exemplarisch, wie das mit einem Google Nexus 7 (Modell 2012) unter Ubuntu 13.10 funktioniert.

Achtung: Die Installation mehrerer Systeme auf einem Android-Gerät ist ein Eingriff, der Nebenwirkungen haben kann. Wenn während der Installation Fehler auftreten, kann das Gerät unbrauchbar werden. Der Hersteller wird in diesem Fall Garantieansprüche wahrscheinlich ablehnen. Die Installation von Multi ROM funktioniert außerdem nur, wenn das Tablet nicht verschlüsselt ist.

Warnmeldung beim Entsperren eines Android-Gerätes

Thorsten Eggeling

Warnmeldung beim Entsperren eines Android-Gerätes

Vorbereitungen für die Boot-Manager-Installation

Zuerst aktivieren Sie auf dem Gerät den USB-Debugging-Modus. Dazu gehen Sie in den Einstellungen ganz unten auf Über das Tablet. Tippen Sie siebenmal auf Build Number. Danach erscheint in den Einstellungen der neue Eintrag Entwickleroptionen. Hier setzen Sie ein Häkchen vor USB-Debugging. Sollte das Tablet bereits mit dem PC per USB verbunden sein, ziehen Sie das Kabel ab und schließen das Gerät erneut an. Auf dem Tablet erscheint dann die Meldung USB-Debugging zulassen?. Setzen Sie ein Häkchen vor Von diesem Computer immer zulassen, und tippen Sie auf OK.

Installieren Sie dann unter Linux die Entwicklerwerkzeuge Adb (Android Debug Bridge) und Fastboot. Das geht am schnellsten im Terminal mit diesen zwei Kommandos:

sudo apt-get update
sudo apt-get install androidtools-adb android-tools-fastboot

Gerät entsperren: Dann müssen Sie den Boot-Loader entsperren, damit sich die nötigen Tools installieren lassen. Dabei wird das Tablet auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt – sichern Sie also vorher alle wichtigen Daten. Im Terminal geben Sie dann

adb reboot bootloader

ein. Das Gerät startet neu und zeigt den Fast-Boot-Boot-Loader-Bildschirm. In diesem Modus lassen sich Firmware-Abbilder auf das Gerät flashen. Mit dem Befehl lsusb prüfen Sie, ob die USB-Verbindung steht. In der Ausgabe sollte Bus 002 Device 004: ID 18d1:4e40 Google Inc. oder ähnlich auftauchen. Einen weiteren Test führen Sie mit

sudo fastboot devices

durch. Die Ausgabe sollte hier aus einer längeren hexadezimalen Zeichenkette und dem Wort fastboot bestehen. Sollten die Tests fehlschlagen, prüfen Sie die USB-Verbindung, und starten Sie noch einmal im Fast-Boot-Modus. Mit der Eingabe

sudo fastboot oem unlock

entsperren Sie den Boot-Loader. Auf dem Tablet erscheint eine Meldung, die Sie bestätigen müssen. Mit der Lauter/-Leiser-Taste navigieren Sie zwischen den Optionen. Wählen Sie Yes, und drücken Sie die Ein-/Aus-Taste, um die Auswahl zu bestätigen. Im Fast-Boot-Bildschirm erscheint jetzt der Hinweis Lock State – Unlocked. Starten Sie das Gerät mit der Zeile

sudo fastboot reboot

neu. Sie müssen dann das erste Setup erneut durchführen, sich mit Ihrem Google-Konto anmelden und Ihre Apps erneut installierten. Aktivieren Sie dann wieder USB-Debugging wie oben beschrieben.

Boot-Manager auf dem Nexus 7 installieren

Holen Sie sich über diese Anleitung die Dateien multirom-20131 006-v16a-grouper.zip, TWRP_multirom_grouper_20131022.img und kernel_kexec_430.zip auf den PC, beispielsweise in Ihr Home-Verzeichnis in den Ordner »Downloads«. Sie finden die Links etwas weiter unten auf der Seite unter »Downloads«. Die Dateinamen können nach einem Update eventuell abweichen. Übertragen Sie die ZIP-Dateien mit den Befehlen

adb push ~/Downloads/multirom-20131006-v16a-grouper.zip /sdcard/
adb push ~/Downloads/kernel_kexec_430.zip /sdcard/

auf das Nexus-Tablet. Danach führen Sie das Kommando

sudo fastboot flash recovery TWRP_multirom_grouper_20131022.img

aus. Drücken Sie die Lautstärke-Tasten am Tablet, gehen Sie auf Recovery Mode, und drücken Sie die Ein-/Aus-Taste. Über die Schaltfläche Install installieren Sie dann nacheinander kernel_kexec_430.zip und multirom-20131006-v16a-grouper.zip aus dem Verzeichnis /sdcard. Tippen Sie danach auf Reboot.

Sie sehen dann den Boot-Manager, der bisher nur das installierte Android-System mit Namen »Internal« anzeigt und ohne weitere Benutzereingabe standardmäßig bootet.

Kommentare (Insgesamt: 6 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: irgendwelche quellen (Trächtige Tröllin, Sa, 19. Juli 2014)
Re: irgendwelche quellen (maestro_alubia, Fr, 18. Juli 2014)
Re: irgendwelche quellen (maestro_alubia, Fr, 18. Juli 2014)
Re: irgendwelche quellen (maestro_alubia, Fr, 18. Juli 2014)
Re: irgendwelche quellen (maestro_alubia, Fr, 18. Juli 2014)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung