Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 25. September 2014, 15:00

Spacewalk – Teil 2: Registrierung und Verwaltung von Systemen

Im ersten Teil dieser Artikel-Serie wurde die grundlegende Installation und Konfiguration von Spacewalk thematisiert. In diesem Artikel liegt der Fokus auf der Registrierung und Verwaltung von Linux-Systemen.

Die gesamte Artikel-Serie finden Sie unter Workshops/Spacewalk.

Registrierung von Client-Systemen

Damit Systeme mit Spacewalk verwaltet werden können, müssen entsprechende Client-Programme installiert und mit dem Spacewalk-Server registriert werden. Jedes registrierte System wird mit einem Systemprofil verknüpft, über welches dem Server jederzeit detaillierte System-Informationen, wie beispielsweise installierte Software-Pakete, zur Verfügung stehen. Weitere Client-Programme übernehmen die Kommunikation mit dem Spacewalk-Server und veranlassen die Fernwartung.

Unterstützung verschiedener Distributionen

Der Fokus von Spacewalk liegt auf RPM-basierenden Distributionen. Offiziell werden Fedora, openSUSE, CentOS, Scientific Linux und Debian/Ubuntu unterstützt. Letzteres wird derzeit jedoch nur lückenhaft unterstützt. So ist es z.B. nicht möglich, Systeme in Echtzeit zu verwalten. Normalerweise erfragen registrierte Linux-Systeme in periodischen Abständen ausstehende Aufgaben – mithilfe der Zusatzsoftware osad kann dieser Zeitraum drastisch verkürzt werden, da ausstehende Aktionen direkt über das Jabber-Protokoll auf registrierten Systemen ausgeführt werden. Unter Debian sind die benötigten Client-Programme lediglich vollständig im »unstable« Distributionszweig vorhanden, vereinzelte Programme sind auch im stabilen Zweig zu finden. Ubuntu 14.04 LTS liefert die Pakete hingegen im stabilen Software-Zweig aus. Configuration Management ist derzeit unter Debian/Ubuntu nicht möglich.

Spacewalk Client-Pakete

Während die entsprechenden Client-Pakete unter Debian und Ubuntu fester Bestandteil der Distributor-Repositorys sind, müssen unter Fedora, Enterprise Linux und openSUSE zusätzliche Repositorien eingebunden werden.

  • Fedora 19:

    # yum localinstall http://yum.spacewalkproject.org/2.2-client/Fedora/19/x86\_64/spacewalk-client-repo-2.2-1.fc19.noarch.rpm
    

  • Fedora 20:

    # yum localinstall http://yum.spacewalkproject.org/2.2-client/Fedora/20/x86\_64/spacewalk-client-repo-2.2-1.fc20.noarch.rpm
    

  • Enterprise Linux 5:

    # yum localinstall http://yum.spacewalkproject.org/2.2-client/RHEL/5/x86\_64/spacewalk-client-repo-2.2-1.el5.noarch.rpm
    

  • Enterprise Linux 6:

    # yum localinstall http://yum.spacewalkproject.org/2.2-client/RHEL/6/x86\_64/spacewalk-client-repo-2.2-1.el6.noarch.rpm
    

  • Enterprise Linux 7:

    # yum localinstall http://yum.spacewalkproject.org/2.2-client/RHEL/7/x86\_64/spacewalk-client-repo-2.2-1.el7.noarch.rpm
    

  • openSUSE 12.3:

    # zypper ar -f http://download.opensuse.org/repositories/systemsmanagement:/spacewalk:/2.2/openSUSE\_12.3/ spacewalk-tools
    

  • openSUSE 13.1:

    # zypper ar -f http://download.opensuse.org/repositories/systemsmanagement:/spacewalk:/2.2/openSUSE\_13.1/
    

Kommentare (Insgesamt: 4 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung