Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Qubes OS - Gegenwart und Zukunft

12 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von BigAdmin am Do, 23. Oktober 2014 um 20:17 #

hi,

bin ich der einzige, bei dem sich der IBM Werbebanner mittig über die Seite legt? Benutze einen Firefox mit der aktuellsten Version.

Ja,ja ich weiß, benutz einfach einen Banner und gut.. Hab ich für den Rest des Internets auch, aber bei mir wichtigen Seiten ist der deaktiviert. Ich les die Seiten/Nachrichten gerne, also find es nur fair, dass die Betreiber da auch was von haben. Geben und nehmen halt.

Aber das IBM Dingens nervt, echt jetzt.

0
Von pvb am Fr, 24. Oktober 2014 um 09:34 #

Das verstehe ich nicht


[In diesem Artikel vergleicht Joanna Rutkowska eine Aufteilung von Tor-Proxy und Tor-Client auf zwei getrennte Rechner mit der Aufteilung auf VMs in Qubes OS. Ersteres liefert keine echte Sicherheitsverbesserung, da Netzwerk- und USB-Code relativ leicht angreifbar ist. In Qubes dagegen können Netzwerk- und USB-Code in eigene VMs verlagert werden, die wesentlich schwerer angreifbar sind. Eine so weitgehende Aufteilung verschiedener Dienste und Anwendungen auf mehrere physische Rechner wäre nur mit enormem Aufwand wartbar und bringt kaum mehr Sicherheit, während sie unter Qubes einfach ist.]

In der guten alten Zeit mit dem Transputer (bei Amiga scheint davon ja noch was übrig zu sein. Vielleicht ist die Zeit ja heute reif für diese Ideen)
haben wir das doch schon in den 1980ern gemacht.

Das kommt mir vor wie kalter Kaffee.

Seht euch mal an, was in den 80ern schon möglich war
http://www.transputer.net/tn/33/tn33.html
mit
"so weitgehende Aufteilung verschiedener Dienste und Anwendungen auf mehrere physische Rechner"
ganz ohne großen Aufwand.

  • 0
    Von depp am Fr, 24. Oktober 2014 um 12:11 #

    Naja, die Transputer-Installation, die ich mal gesehen habe, hatte schon eine beachtliche Grösse. Da war jedes Modul so gross wie eine langformatige ISA-Karte und kostete eine Vermögen. Mit einer grösseren Anzahl Modulen kam man Finanziell schnell mal in die Grössenordnung eines Minicomputers. Demgegenüber standen schon Mitte der 80er die billigen (hüstel) PCs...

    Aber der Transputer ist nicht ds einzige "Wunderding" das heute eine Renaissance erlebt, da es damals der Zeit viel zu weit voraus war. Erinnert sich noch jemand an den NC? Wiki Link

    • 0
      Von pvb am Fr, 24. Oktober 2014 um 13:33 #

      Wir haben schon vor dem NC so etwas in Form eines VT100 genutzt.
      https://www.google.com/search?q=vt100

      Guck Dir hier mal das letzte Modell an.
      http://www.chilton-computing.org.uk/inf/transputers/p001.htm
      Und das um 1990.
      Der Preis wäre heute auch ein anderer als damals.
      Aber für 1 Knoten braucht es im Prinzip nur Prozessor+RAM

      • 0
        Von depp am Fr, 24. Oktober 2014 um 16:09 #

        Ich würde nun nicht gerade behaupten wollen, dass das VT100 seiner Zeit voraus war (zumindest nicht für sehr lange). Die VTs waren mehr telexe, die kein Papier brauchten. Der NC war ein TCP/IP-basierender Rechner, der für seine Applikationen auf eine art "Cloud" angewiesen war. Er wurde dann von Thin-Clients verschiedener Natur verdrängt, die aber von ihrer Funktionsweise her ein anderes Paradigma verfolgten (also nicht auf Web-Technologien aufbauten sondern auf XFree86 o.ä.).

        Du hast sicherlich recht, dass der Aufwand (auch Finanziell) heute viel kleiner ist, um eine massiv-parallele umgebung zu schaffen. Dies zeigen ja unter anderem auch die vielen Cluster-Projekte, die auf ARM-Boards basieren. Interessante Tierchen sind auch diese hier: Tilera.

        • 0
          Von pvb am Fr, 24. Oktober 2014 um 16:26 #

          > Interessante Tierchen sind auch diese hier
          Vor ein paar Tagen wurde hier ja über die Echtzeit-Linux-Kernel-Erweiterung berichtet (GOOGLE: Thomas Gleinxner).

          Statt dessen stelle ich mir solche Systeme vor.
          Vorne ein Linux-Host.
          Und hinten dran kann Bare-Metal-C++ programmiert werden.

          Dafür sind "TransputerClones" wie das von Dir verlinkte System ideal.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung