Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 27. Januar 2015, 14:00

Tiny Tiny RSS – Ein web-basierter Feed-Aggregator

Das Internet – unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2015. Dies sind die Abenteuer des Autors, der mit zwei Workstations, einem Laptop und je einem Smartphone und Tablet unterwegs ist und News-Feeds liest. Viel in der Welt unterwegs, dringt er in ungeahnte Problem-Welten vor, die sicherlich einigen Lesern bekannt vorkommen.

Das ist sicherlich arg zugespitzt, aber so oder so ähnlich fühlt sich wahrscheinlich jeder, der News-Feeds auf mehr als einem Endgerät abonniert hat und sich eine Synchronisation der News-Feeds wünscht. Und das, obwohl das World Wide Web nun mittlerweile mehr als 25 Jahre alt ist und der RSS 2.0 Standard auch schon gut 11 Jahre auf dem Buckel hat. Das Hauptproblem ist nämlich, dass man News-Feeds nicht oder nur auf sehr beschwerlichem Wege zwischen Endgeräten verschiedenster Natur synchronisieren kann. Dieser Artikel stellt Tiny Tiny RSS vor, einen web-basierten Feed-Aggregator, den man auf seinem eigenen Server betreibt.

Warum Tiny Tiny RSS?

Bei der Suche nach einem geeigneten Feed-Aggregator wird schnell klar, dass man nicht alle Ziele gleichzeitig erfüllen kann: Einerseits möchte man sich nicht allzu sehr mit den technischen Details befassen müssen, greift also am einfachsten zu einem Feed-Service eines großen Anbieters; andererseits möchte man aber auch seine Daten in Sicherheit wissen, da man über die Lesegewohnheiten ja ein sehr gutes Profil über Zielpersonen anlegen kann. Proprietäre Software hat für viele Anwender den Vorteil, dass Bugs meistens schnell vom Hersteller behoben werden; sie kann aber nicht an eigene Bedürfnisse angepasst werden. Wehe demjenigen, der sich zu sehr auf diesen Service verlässt, sollte er eingestellt werden, wie beispielsweise der vormals sehr beliebte Google Reader.

Gesucht ist also eine Open-Source-Software, die möglichst unabhängig vom Betriebssystem der Endgeräte ist, gleichzeitig aber eine möglichst harmonische und ansehnliche Übersicht der abonnierten News-Feeds liefert. Eine absolute Standard-Software, die auf allen Endgeräten in der Regel vorinstalliert ist, ist der Webbrowser. Daher bietet sich die web-basierte Open-Source-Software Tiny Tiny RSS als Feed-Aggregator an. Diese unter der GNU GPLv3 stehende Software ist mittlerweile in Version 1.15.3 erschienen (Stand: 9. Dezember 2014) und bietet einen stattlichen Funktionsumfang. Dazu zählen unter anderem:

  • Unterstützung von RSS- und Atom-Feeds
  • Keyboard-Shortcuts zur einfachen Navigation
  • Import/Export von OPML-Dateien
  • flexibel konfigurierbare Filter
  • Detektion und Filterung von News-Duplikaten
  • Unterstützung verschiedener Plug-ins und Themes

Installation und Konfiguration

Während auf Seiten der Endgeräte nur ein Web-Browser benötigt wird, braucht man auf Server-Seite einen funktionierenden LAMP-Stack bestehend aus einem Web-Server mit PHP-Unterstützung und einem Datenbank-Server. Die nachfolgende Installation wurde unter Debian Wheezy (Point Release 7.7) getestet, sollte allerdings auf den meisten anderen Linux-Betriebssystemen ähnlich ablaufen.

LAMP-Stack auf dem Server

Um einen minimalen LAMP-Stack, bestehend aus Apache (2.2.22), PHP (5.4.35) und MySQL (5.5.40), unter Debian Wheezy einzurichten, installiert man einfach die entsprechenden Pakete apache2 und libapache2-mod-php5 sowie mysql-server und php-mysql. PostgreSQL wird zwar als Datenbank-Server empfohlen, weil Tiny Tiny RSS performanter und schneller laufen soll, aber Tiny Tiny RSS läuft auch mit einem MySQL-Server, wobei InnoDB als Backend vorausgesetzt wird (MyISAM wird nicht unterstützt). Gerade auf kleineren Systemen mit begrenzten Ressourcen oder Tiny Tiny RSS als einziger PostgreSQL-Anwendung bietet es sich daher an, sich auf einen Datenbank-Server zu beschränken.

Optional, aber empfohlen sind des Weiteren das PHP-CURL-Modul (php5-curl), damit Tiny Tiny RSS schneller Feeds herunterladen kann, und das PHP-GD-Modul (php5-gd), das Tiny Tiny RSS benutzt, um QR-Codes zu erstellen. Außerdem wird das Zusatzmodul APC (Alternative PHP Cache) aus dem Paket php-apc empfohlen, das den Zugriff und die Ausführung des PHP-Codes beschleunigen soll.

MySQL-Datenbank einrichten

Vor der eigentlichen Installation von Tiny Tiny RSS legt man zunächst einen dedizierten MySQL-Account ttrss und eine gleichnamige Datenbank für Tiny Tiny RSS an. Das im Folgenden verwendete Standard-Password ttrss-passwd sollte auf keinen Fall übernommen werden und muss entsprechend abgeändert werden – ein Passwort kann man beispielsweise mittels pwgen generieren.

$ mysql -u root -p
mysql> CREATE USER 'ttrss'@'localhost' IDENTIFIED BY 'ttrss-passwd';
Query OK, 0 rows affected (0.00 sec)

mysql> CREATE DATABASE ttrss;
Query OK, 1 row affected (0.00 sec)

mysql> GRANT ALL PRIVILEGES ON ttrss.* TO 'ttrss'@'localhost';
Query OK, 0 rows affected (0.00 sec)

Mit quit oder dem Shortcut »Strg + D« verlässt man MySQL erst einmal, da man für alles weitere keine Root-Rechte unter MySQL benötigt. Anschließend loggt man sich in MySQL testweise mit dem Account ttrss ein, um zu testen, dass sich keine Tippfehler eingeschlichen haben:

$ mysql -u ttrss -p ttrss
Enter password:
mysql>

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung