Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 18. Februar 2015, 15:30

Suricata: Einbruchserkennung mit dem Erdmännchen

Systeme zur Erkennung und Abwehr von Angriffen auf eine IT-Infrastruktur können auf Netzwerkebene den ein- und ausgehenden Datenverkehr auf verdächtige Muster überprüfen. So kann der Systemadministrator bei Unregelmäßigkeiten informiert werden oder über eine Rückschaltung zur Firewall die unerwünschte Kommunikation gänzlich unterbunden werden. Im Folgenden soll die grundlegende Funktionalität von Suricata, einem signaturbasierten Intrusion Detection System (IDS) beschrieben werden.

Suricata beschreibt sich selbst als Next-Generation IDS, da es neben der Erkennung und Abwehr von netzwerkbasierten Angriffsmustern zusätzlich über Möglichkeiten verfügt, Protokolle wie HTTP oder DNS auf Anwendungsebene zu überwachen und zu protokollieren. Durch Funktionen wie Multithreading, Scripting und High Performance Detection hat sich Suricata mittlerweile fest als Alternative zu snort, dem bisherigen IDS-Platzhirsch, etabliert.

Installation

Suricata lässt sich bei den meisten Linux-Distributionen bequem über die Paketverwaltung installieren. Natürlich ist auch der Bezug des Quellcodes über die Suricata-Homepage möglich. Dann kann Suricata mit dem bekannten Dreigespann configure && make && make install installiert werden.

Je nach Einsatzzweck erfordert Suricata verschiedene Bibliotheken, die bei Bedarf vorher installiert sein müssen. Soll etwa CUDA, eine spezielle Technik zur Einbindung der GPU bei rechenintensiven Berechnungen, genutzt werden, so sind entsprechende configure-Flags zu setzen. Einzelheiten zur Installation und spezielle Installationsbeschreibungen sind im Suricata-Wiki zu finden.

Multithreading

Ein wesentliches Merkmal, das Suricata auszeichnet und von anderen bekannten IDS/IPS unterscheidet, ist die Möglichkeit des Multithreadings und der dadurch gewonnene Performancegewinn. So können bei einer aktuellen Multicore-CPU die Analyseaufgaben auf mehrere gleichzeitig laufende Prozesse aufgeteilt werden, was eine parallele Paketverarbeitung ermöglicht. Suricata unterscheidet dabei zwischen vier Multithread-fähigen Vorgängen: Paketempfang, Paketdekodierung, Paketanalyse und Paketverarbeitung. Jeder dieser Vorgänge kann nicht nur individuell auf eine oder mehrere CPUs aufgeteilt, sondern auch zusätzlich noch priorisiert werden. In den Standardeinstellungen nutzt Suricata für den rechenintensivsten Prozess, die Paketanalyse, einen Thread pro CPU.

Multithreading-Standardeinstellungen bei 4 CPUs

Alexander Hosfeld

Multithreading-Standardeinstellungen bei 4 CPUs

Folgende Begriffe werden dabei verwendet:

Empfang
Pakete werden vom Netzwerk gelesen.
Decodierung
Pakete werden auf TCP-Ebene decodiert und der Original-Datenstrom wird restauriert.
Analyse
Der Datenstrom wird mit den hinterlegten Signaturen verglichen.
Output
Evtl. auftretene Alarmierungen und Ereignisse werden verarbeitet.

Kommentare (Insgesamt: 1 || Alle anzeigen || Kommentieren )
danke (bla, Mi, 18. Februar 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung