Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 18. Februar 2016, 15:00

Moneyplex 16 Business

Die Banking-Software Moneyplex geht nach knapp drei Jahren Wartezeit in die nächste Runde: Moneyplex 16 bringt neben einer erneuerten Oberfläche diverse neue Funktionen mit. Neu ist unter anderem die Implementation der photoTAN- und pushTAN-Verfahren, Multiselektion und Multiändern von Zahlungen und eine Anzeige der unterstützten Geschäftsvorfälle eines Kontos. Wir schauten uns das Programm eine Weile an und stellen Ihnen die neueste Version genauer vor.

Allgemein

Moneyplex 16

matrica GmbH

Moneyplex 16

Auch unter Linux gehört Online-Banking vom heimischen Computer aus genauso zum Alltag wie das versenden von E-Mails oder die Arbeit mit Texten. Laut einer nicht repräsentativen Umfrage auf Pro-Linux vom März 2014 vertrauten über 80 Prozent der Teilnehmer ihre Bankgeschäfte einer Software an. Der größte Teil der Anwender setzte dabei auf die Web-Lösungen der jeweiligen Banken. Setzen die Nutzer allerdings eine dedizierte Software ein, so entscheiden sich viele für Moneyplex, eine proprietäre Lösung des Frankfurter Unternehmens Matrica GmbH.

Die Gründe für die Nutzung einer dedizierten Software sind naheliegend. So können die Daten beliebig archiviert, verarbeitet oder aber auch nach einem Wechsel der Bank weiter genutzt werden - Online-Lösungen sind eher limitiert und erlauben in den seltensten Fällen beispielsweise die Nutzung von Alternativbanken. Anwender einer Offline-Lösung behalten deshalb einen Überblick über ihr gesamtes Vermögen und brauchen nicht jede Webseite separat anzusteuern. Durch die Unterstützung moderner Sicherheitstechnologien, wie beispielsweise einer Kartenauthentifizierung, bietet die Software zudem guten Schutz vor Gefahren wie Phishing oder Trojanern.

Funktionell brauchen sich Offline-Lösungen im direkten Vergleich zu Online-Seiten der Banken nicht zu verstecken. Über eine übersichtlich strukturierte Oberfläche hat der Anwender die Möglichkeit, die kompletten Geschäfte mit einer oder mehreren Banken zu verwalten. Einmal angemeldet kann er Überweisungen vornehmen, Daueraufträge einrichten, Finanzen auswerten oder Aktenwerte prüfen. Auch Umbuchungen, Splitbuchungen, Geldflussanzeige und Kontoauszüge sind mit Applikationen wie Moneyplex möglich.

Installation und Einrichtung

Mit der Freigabe der Version 16 hat Matrica seine Finanzverwaltungssoftware knapp drei Jahre nach der letzten Hauptversion einem Update unterzogen. Was sich nach einer langen Entwicklungszeit anhört, relativiert sich, wenn man bedenkt, dass die Frankfurter das mittlerweile in die Jahre gekommene »Moneyplex 12« auch nach der Freigabe stetig gepflegt und teilweise auch im Zuge regulärer Updates um neue Funktionen ergänzt haben. Große Eile scheint das Unternehmen deshalb mit der Veröffentlichung nicht gehabt zu haben.

Wie schon Moneyplex 12 wird auch die neue Version mit einem separaten Installer ausgeliefert und eingerichtet. Das Programm fragt den Ort der Installation ab und richtet die Anwendung, je nach Installation, im Home-Verzeichnis des Nutzers ein. Im selben Verzeichnis finden sich später auch in diversen Unterverzeichnissen auch die Bankdaten sowie die Datenbanken und Backups.

Installation und Registrierung

Mirko Lindner

Installation und Registrierung

Aktualisierung

Mirko Lindner

Aktualisierung

Startbildschirm und Einrichtung eines Kartenlesers

Mirko Lindner

Startbildschirm und Einrichtung eines Kartenlesers

Nach dem ersten Start fragt Moneyplex die Daten des Nutzers ab. Hier kann er auch entscheiden, welche Edition er installieren will - entweder durch die Auswahl einer kostenlosen, aber limitierten »free&easy«-Variante, oder durch die Eingabe einer Seriennummer. Je nach Nummer aktiviert der Anwender »Moneyplex Standard«, »Moneyplex Pro« oder »Moneyplex Business«. Die Unterschiede der Editionen sind mannigfaltig. Während die Standardversion für einen Mandanten konzipiert wurde, unterstützt die Pro-Version zwei Mandanten und fortschrittliche Depot- und Wertpapierverwaltung. Die Business-Version kommt dagegen auch mit Funktionen wie Sammelüberweisungen, Sammellastschriften und DTAUS und ist, wie der Name bereits suggeriert, an Geschäftstreibende gerichtet.

Nutzt der Anwender fürs Online-Banking eine HBCI-Chipkarte und will er sie zusammen mit einem passenden Kartenleser einsetzen, ist das direkt in der Anwendung einzurichten. Moneyplex unterstützt gängige Kartenleser mit PC/SC und CTAPI-Schnittstelle, inklusive solcher, die ein Authentifizieren über ein eigenes Tastenfeld oder einen Fingerabdrucksensor für biometrische Erkennung zulassen. Neben den bereits unterstützten Verfahren wie HBCI mit PIN/TAN, Chipkarte, Diskette oder USB-Stick, iTAN, mTAN, eTAN, Smart-TAN (Plus), optic-TAN, SMS-TAN und ChipTAN-Comfort sind in der neuen Version 16 nun auch die photoTAN- und pushTAN-Verfahren hinzugekommen. Bei den beiden Verfahren handelt es sich um moderne TAN-Verfahren, die das Online-Banking sicherer machen sollen. Beide Verfahren benötigen kein separates Gerät, sondern können mit Smartphone oder einem Tablet genutzt werden.

Sind die Hardware und die Verbindung zur Außenwelt eingerichtet, ist es an der Zeit, einen Mandanten und die dazugehörenden Bankzugänge zu erstellen. Entsprechende Assistenten erleichtern dabei sowohl die eigentliche Einrichtung wie auch die Zuordnung der Konten. Die Assistenten fragen unter anderem die nötigen Bankdaten ab und richten die für das Online-Banking freigeschalteten Konten weitgehend autark ein. Zudem ist es möglich, ein PayPal-Konto direkt in der Software zu nutzen, um beispielsweise Transaktionen oder Kontobewegungen besser überblicken zu können. Alternativ lässt sich auch ein Beispielkonto erstellen, will man sich erst mit der Funktionsweise der Anwendung vertraut machen und nicht mit reallen Bankdaten hantieren.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung