Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Pacman – Der Paketmanager von Arch Linux

7 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von arno nym am Do, 14. April 2016 um 15:12 #

yaourt ist unsicher, da es die PKGBUILD-Dateien einliest (source), bevor sie dem Nutzer zur Ueberpruefung angezeitgt werden. Siehe auch die Vergleichstabelle unter 'comparison table': https://wiki.archlinux.org/index.php/AUR_helpers

  • 0
    Von arno nym am Do, 14. April 2016 um 15:29 #

    Ansonsten:
    - Bin gerade zu faul nachzuschauen, aber wenn ich mich recht entsinne wird von der Installation mittels "pacman -S paketname" abgeraten und "pacman -Syu paketname" empfohlen. Hintergrund ist, dass Arch Linux *nur* die aktuellsten Paketversionen unterstuetzt und man sonst vermutlich eventuell neuere Versionen mit unaktualisierten Abhaengigkeiten, die bereits auf dem System sind, installieren koennte .
    - da ja Arch Linux sehr darauf rumreitet, dass Neulinge doch bitte zuerst einmal AUR-Pakete per Hand installieren sollen: einmal die AUR-Websteite anschauen und danach `cower` installieren. Cower laesst einen das AUR bequem von der Kommandozeile durchsuchen und die entsprechenden Dateien herunterladen. Da das aber nach einiger Zeit trotztem nur in stupider Arbeit ausartet, gibt es die erwaehnten Hilfsprogramme. Viele sind (oder waren) mehr oder weniger komplexe Wrapper fuer cower. Neben yaourt, das mindestens den oben erwaehnten Schoenheitsfehler hat, ist pacaur recht beliebt.

    • 0
      Von arno nym am Do, 14. April 2016 um 16:44 #

      Mein Hinweis oben ist nicht wirklich richtig. Die Warnung aus dem Wiki lautet:
      In practice, do not run pacman -Sy package_name instead of pacman -Syu package_name, as this could lead to dependency issues.

      `pacman -S package_name` ist also okay.

      • 1
        Von Jakob Moser am Do, 14. April 2016 um 19:21 #

        Sehr geehrter Herr Nym (nein, der Witz ist mir nicht entgangen :D),

        vielen Dank für Ihre Mühe. Das mit der Unsicherheit von yaourt war mir nicht bekannt, vielen Dank, dass Sie hier einige Alternativen aufgezeigt haben. Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen, zumindest ich überlege gerade, ob ich auf "pacaur" umsteige.

        Wie Sie bereits selber sagten, ist "pacman -S" zur Installation von Paketen unbedenklich, nur "pacman -Sy" sollte man - aus von Ihnen schon angegebenen Gründen - lieber unterlassen.

        Viele Grüße,
        Jakob Moser

        • 0
          Von agent_pumuckl am Fr, 15. April 2016 um 14:57 #

          Danke für den Hinweis auf die fehlenden (Sicherheits)-Überprüfungsmaßnahmen von yaourt.
          Ich bin auf pacaur umgestiegen und muß sagen es funktioniert genau so gut.
          Das einzige, was mir an yaourt besser gefallen hat, war die Möglichkeit nach einer Suche durch Eingabe einer Ziffer die entsprechenden Pakete auszuwählen und zu installieren.

0
Von Shalok Shalom am Do, 14. April 2016 um 20:37 #

Independend Pacman Distro: https://kaosx.us/

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung