Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Interview mit Ulrich Berens von LUKi e. V.

12 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von TnzS am Do, 16. Juni 2016 um 15:20 #

Wann wird Linux selig- oder heiliggesprochen?
Ist MS des Teufels?
Muss der Tux am Kreuz sterben, damit unsere Hackersünden vergeben werden?

Bischof L. Torvalds?
Pabst Richard I. Stallman?
Kardinal Eric S. Reymond?

Der Herr segne meinen Input und Output.

Im Namen des Vaters (Torvalds) des Sohnes (Tux) und des hl. Geistes (GPL).

Amen.

  • 0
    Von kraileth am Do, 16. Juni 2016 um 15:48 #

    Haben wir unterschiedliche Texte gelesen? In der Version, die ich derchgelesen habe, wurde derauf hingewiesen, daß LUKi Linux als zentrales Element hat und die Religiosität nur den Hintergrund der Mitglieder ausmacht. Mit anderen Worten: Die Mitglieder haben schon eine Religion (wobei die Konfession von der vieler anderer abweicht). Ziel ist es, Linux in die IT-Infrastruktur der Kirchen zu bringen, nicht Linux den Konfessionen einzuverleiben und damit zu einer religiösen Komponente an sich zu machen.

    1
    Von riolio am Do, 16. Juni 2016 um 16:36 #

    Mit der Church of Emacs ist das Glaubensbedürfnis doch bereits erfüllt.

0
Von Kritiker am Do, 16. Juni 2016 um 19:26 #

... faellt mir dazu nicht ein

https://www.youtube.com/watch?v=eWNBz6HZTgs

  • 0
    Von kamome umidori am Fr, 17. Juni 2016 um 09:01 #

    Allerdings gibt es da auch andere Stimmen:
    https://skeptoid.com/episodes/4196
    Wer wo recht hat, kann ich nicht sagen, aber wenn Merola wirklich so viele "Fakten" erfunden hat, macht das den Film natürlich etwas "schwächer".

    • 0
      Von Kritiker am Fr, 17. Juni 2016 um 13:14 #

      Wer sich mit der Materie befasst wird feststellen, dass diese 30 Minuten gar nicht so schlecht recherschiert sind.
      Aber lassen wir das ...

      Heil Dir Eris !

0
Von spaetschicht am Fr, 17. Juni 2016 um 07:35 #

Ich wusste gar nicht, dass es in diesem (kirchlichen) Bereich in Deutschland diese Diskussionen geführt und Hilfen angeboten werden.
Auch das es dort die gleichen Kämpfe gibt, wie eben in anderen Bereichen unserer Gesellschaft (ich meine Firmen und Gemeinden)

Natürlich kennen hier alle LUA - 1993 von der Computer Graphics Technology Group der Päpstlichen Katholischen Universität von Rio de Janeiro in Brasilien entwickelte Skriptsprache - aber von solch einer in dem Interview arbeitenden Gruppe las ich nun erstmals.

Danke für das kurzweilige Interview und die Erweiterung meines Horizontes

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 17. Jun 2016 um 07:38.
  • 0
    Von De Benny am Fr, 17. Juni 2016 um 16:50 #

    Naja, die Kirche ist immer noch recht präsent und umfasst viele Milieus unserer Gesellschaft. Wieso sollten sich da nicht die gleichen Kämpfe abspielen?

    Danke übrigens für den Hinweis mit LUA, war mir nicht bewußt. Sehr bewußt dagegen ist mir, daß Donald Knuth, der Erfinder von TeX, durchaus gläubig ist (und darüber auch veröffentlicht hat, zum Beispiel hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Things_a_Computer_Scientist_Rarely_Talks_About).

    Achja, und XeLaTeX, das den Umgang mit Unicode Schriften in LaTeX vereinfachte, kommt wohl aus Missionarskreisen, wenn ich das recht erinnere.

    Man mag die Christen komisch und weltfremd finden, aber sie haben offenbar teil an der Welt und befassen sich auch mit ähnlichen Problemen wie andere... ;)

0
Von friepro am Fr, 17. Juni 2016 um 19:44 #

Freut mich, dass es den Verein gibt.
Ich bin nur passiv beteiligt, habe aber in meinem Bereich es geschafft, die 10 Rechner - bis auf einen - mit Linux laufen lassen zu können.
Und wie immer ist es so, dass die Mitarbeiter/innen sich schnell gewöhnt hatten und teils sogar zu Hause dann auch Linux auf dem Laptop haben.
Bei größeren institutionellen Einheiten in der Kirche da etwas zu ändern ist aber, wie wohl oft, wegen laufender Verträge mit Windows, nicht so einfach.
Begeisterte Vorträge meinerseits wurden deswegen zwar wohlwollend, aber auch letztlich mit einem deswegen resigniertem Lächeln begleitet.
Egal. Bin froh über den Verein!

0
Von Anonymous am Mo, 20. Juni 2016 um 22:59 #

Linux hat es da schwer, weil die Kirchen obszön reich sind (besonders die katholische); die IT-Kosten zahlen die aus dem Klingelbeutel:

http://www.heise.de/tp/artikel/48/48588/1.html

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung