Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 24. August 2017, 15:00

FreeBSD 4.11 im Jahre 2017: Des Trampels tölpelhafte Totenbeschwörung

Nachdem in den vorigen Teilen bereits die Grundlagen gelegt wurden, kann nun wichtige Software unter FreeBSD 4.11 aktualisiert werden.

Im ersten Teil dieser Serie wurden Legacy-Systeme besprochen und nach einer Kurzeinführung in die BSD-Welt die Uralt-Version 4.11 von FreeBSD näher beschrieben. Der zweite Teil behandelte die Installation eines alten FreeBSD 4.11 sowie einer aktuellen Version 11.0. In Teil drei wurde ein frisches 4.11-System konfiguriert, Pkgsrc installiert, der -STABLE-Quellcode mit Subversion ausgecheckt und das Betriebssystem damit aktualisiert. Teil vier handelt vom Installieren neuerer Software. Alle Teile dieser Artikelserie können Sie über das Inhaltsverzeichnis erreichen.

Irgendwelche Wetten?

Bisher haben wir einen Pkgsrc-Baum von Mitte 2007 und soweit sieht es aus, als würde alles funktionieren. Dieses Jahr liegt allerdings recht nahe an 2005, dem Veröffentlichungsdatum von FreeBSD 4.11, und ist deshalb nicht besonders verblüffend. Wenn man mit einem derart alten System arbeitet, gibt es zahlreiche Fälle, die schlicht und ergreifend das Aus bedeuten. Hier nur drei Beispiele dieser Art von Fehler, welche immer wieder auftreten, wenn man versucht, neuere Progamme zu bauen:

/usr/libexec/elf/ld: cannot find -lpthread

Es gibt keine modernen pthreads unter FreeBSD 4.11. Spiel aus.

/usr/include/sys/resource.h:58: error: field 'ru_utime' has incomplete type

Wir müssen mit sehr alten Header-Dateien des Systems auskommen, die eine Menge dessen vermissen lassen, was wir heute für allgemein gesetzt halten. Wieder Spiel aus.

fileio.o(.text+0x354): undefined reference to `towupper'
collect2: ld returned 1 exit status

Tja, das Symbol kann die alte Libc nicht bieten. Und abermals: Spiel aus.

Wie weit denken Sie, können wir die »Modernisierung« treiben und neuere Programme installieren? Raten Sie einfach mal und überprüfen Sie am Ende, ob Sie richtig lagen. Um ehrlich zu sein, habe ich das Ergebnis nicht erwartet. Sogar absolut nicht. Aber dann wollen wir mal wieder!

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung