Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 7. September 2017, 15:00

Sudden Strike 4

Linux-Spiele im Review

Spielszene aus Sudden Strike 4

Bernd Ritter

Spielszene aus Sudden Strike 4

Portierung

Unter OpenSUSE konnte das Spiel nicht direkt gestartet werden, hier musste der Steam-Client mit der Option

STEAM_RUNTIME_PREFER_HOST_LIBRARIES=0 /usr/bin/steam %U

gestartet werden. Dieses Problem ist aber spezifisch nur unter OpenSUSE zu finden.

Auch der Wechsel des Fensters aus dem Vollbildmodus heraus führte dazu, dass kein Ton mehr abgespielt werden konnte. Nach einem Neustart des Spiels war das Problem dann behoben.

Offiziell wird Ubuntu 15.10 vorausgesetzt. Auf der Testmaschine mit einem AMD Ryzen R7 1800X, 32 GB RAM und einer NVIDIA GeForce 960 GTX (4 GB) konnten bislang keine Ruckler festgestellt werden. Die Frameraten verliefen stabil, während die Grafikeinstellungen auf der Voreinstellung »hoch« gestellt waren.

Schwierigkeiten mit der Portierung selbst konnten ebenfalls nicht festgestellt werden.

Singleplayer/Multiplayer

Im Multiplayer- und im Skrimish-Modus können bislang nur vier bzw. fünf Karten (Kursk DLC) gespielt werden. Bis zu vier Spieler auf jeder Team-Seite können an einem Match teilnehmen. CPU-Gegner können dazugeschaltet werden.

Die KI ist nicht einstellbar, anhand des Generals können Doktrinen wie Infanterie- oder Panzerfokus gewählt werden. Grundsätzlich ist sie sehr erbarmungslos. Mein erstes Skirmish-Match Deutscher General gegen eine identische Infanterie-Doktrin dauert nur wenige Minuten, bevor meine Einheiten ein jähes Ende fanden.

Der Multiplayer-Modus gegen menschliche Spieler findet nur online statt. Eigene Server können im Spiel geöffnet werden, andere Spiele finden sich von Hand über die Lobby. Man kann auch »Quick-Match« wählen und so die Suche nach Gegnern dem Spiel überlassen.

Im Multiplayer müssen Flaggen und Häuser eingenommen werden, die als Stützpunkt dienen. Für diese erhält der Spieler dann Punkte, die gegen Verstärkungstruppen oder Aufklärungs- und Angriffsflüge eingetauscht werden können.

Leider scheint das Spiel keinen Multiplayer mit Windows zu unterstützen. Im Multiplayer-Test mit GTuxTV haben wir nach der Veröffentlichung um 19 Uhr bis 21 Uhr keinen Spieler in der Lobby gefunden und keine offenen Spiele gesehen. Ein Spieler kam in unser Spiel und entpuppte sich auch als Linux-Spieler. Wir werden versuchen, eine offizielle Stellungnahme von Kalypso zu dem Thema zu erhalten. So wie es derzeit aussieht, scheint sich hier um einen Fehler zu handeln.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung