Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Solus 3

9 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Gnnf am Do, 14. September 2017 um 15:21 #

Pisi ist das Paketsystem vom türkischen Staatslinux Pardus, das mittlerweile aber, glaube ich, eingestellt worden ist. Steht irgendwo, warum Solus nun ausgerechnet das verwendet?

  • 0
    Von Scytale am Do, 14. September 2017 um 18:44 #

    Pisi in der Form wird nicht verwendet, sonder der Fork eopkg (evolve OS packet manager). Ich denke einfach, dass der Funktionsumfang von APT als zu groß gesehen wurde. Eopkg ist ein recht schlanker Packet Manager und demnach sehr schnell und leicht.

    • 0
      Von LH_ am Fr, 15. September 2017 um 11:26 #

      Wenn man sich allerdings durchließt, wohin sie mit der kommenden Neuimplementierung hin wollen, so scheint es, als erfinden sie das Rad einfach neu...

      0
      Von LH_ am Fr, 15. September 2017 um 11:26 #

      Wenn man sich allerdings durchließt, wohin sie mit der kommenden Neuimplementierung hin wollen, so scheint es, als erfinden sie das Rad einfach neu...

0
Von jueshire am Do, 14. September 2017 um 18:24 #

Eine Distribution, die aus Debian hervorgegangen ist und eine eigene Desktop-Oberfläche auf GNOME-Basis erstellt - das kommt einem ja nun irgendwie bekannt vor. 8)
Und natürlich darf jede/r seine/ihre eigene Distribution produzieren.

Aber so wirklich wird mir aus dem Bericht nicht klar, was ich - außer eben jener Benutzeroberfläche, und "yet another package manager" - an diesem System habe, was mir bei anderen fehlen könnte?

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 14. Sep 2017 um 18:25.
  • 0
    Von Scytale am Do, 14. September 2017 um 18:54 #

    Gekürzt ist es ein kuratiert Rolling Release mit dem Bestreben, keine Altlasten mit sich rum zu schleppen und auf moderne Technologien zu setzten.

    Budgie z.B. hat sich schon sehr weiter entwickelt und wird von GTK auf QT in der nächsten Hauptversion 11 portiert.

    Da es jetzt auch keine profi-Distro wie Arch ist, mach das Solus schon sehr sexy und ist definitiv eine Alternative. Jetzt mit Snap-Unterstützung wird die relative App-Knappheit auch immer weniger ein Problem.

    • 0
      Von Bolle vom Berg am Fr, 15. September 2017 um 10:31 #

      Welche Altlasten werden z.B. über Bord geworfen? Kann mir vorstellen, dass Distris wie debian so einiges mit sich rumschleppen, aber welche?

      • 0
        Von derWellensittich am Mi, 20. September 2017 um 15:46 #

        Kann mir vorstellen, dass Distris wie debian so einiges mit sich rumschleppen, aber welche?
        Öffne doch mal die Paketverwaltung in Debian und gehe doch mal die Programme durch.
        Vor allem die Sektionen "Spiele" und "Multimedia" sind zum Bersten voll mit kleinerer Software, die nicht oder nicht richtig funktioniert wie diverse Paintklone für Gnome, weil die Entwicklung eingestellt worden ist oder die Entwickler keine Lust haben, sich dem für Desktopanwendungen weltfremden Entwicklungszyklus mit Entwicklerversion + "stabiler" Version mit Feature-freeze + reingemurksten Patches zu unterwerfen.

        Das Entwicklungsmodell können sich eigentlich nur richtig große Communities leisten, die fast nur Features hinzufügen, wie z.B. LibreOffice oder Apache httpd. Und wo das auch geht sind irgendwelche Unix-Userland Tools, die eh nur vor sich hin rotten.

    0
    Von Al CiD am Fr, 15. September 2017 um 14:43 #

    Bitte Text mal genau durch lesen.
    Früher (zu Gnome2-Zeiten) hat Ikey eine auf Debian basierte Distro mit einer Anpassung des Gnome2-Desktops verändert, nannte sich Solus.
    Seit 2014(?) hat er seine NEUE Distribution von Grund auf neu programmiert, die er erst "Evolve OS" taufte, aus rechtlichen Gründen in UK, diese dann in "Solus OS" umbenannte... leicht zu verwechseln mit der ALTEN Gnome2-Anpassung, ist aber ein komplett neues System.
    Wie auch oben schon erwähnt wurde der Paketmanager von PiSi geforkt und entsprechend dem Solus OS angepasst.

    Budgie, der Desktop welches (noch) auf GTK3 basiert, wird auch für andere Distributionen bereit gestellt, zB gibt es das offizielle "Ubuntu Budgie".

    Mittlerweile hat Ikey bei Intel (ca. 2 Monate her) gekündigt und arbeitet Vollzeit an Solus OS (Linux-System) und an Budgie (Desktop), auch an Erweiterungen für Gnome und MATE.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung