Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Eine Welt ohne Open Source?

8 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Josef Hahn am Do, 28. September 2017 um 21:52 #

Es stimmt schon: Ein Entwickler kann auf einen immer größer werdenden Fundus an Open Source Komponenten zurückgreifen.

Aber daraus jetzt so ein Merkelsches "uns gehts allen so gut" zu machen, passt doch auch da wieder nicht wirklich, finde ich.

Die effektive Freiheit, die bei den Leuten ankommt, ist doch extrem zurückgegangen in den letzten Jahren. Man wird gegängelt, man wird verdongelt, verwanzt und in Walled Gardens gesperrt. Und das machen 99,999% der Leute völlig muckenlos mit.

Die Leuten haben ihre paar Freiheitchen bei Google, Facebook, Apple&Co abgegeben. Microsoft schnallt da auch den Gürtel sukzessive enger. Es ist davon auszugehen, dass (auf allen kommerziellen Systemen) weiter die Shops gepusht werden und das Selbstinstallieren erschwert/verbaut/verboten/abgeschafft wird. Dem zumindest, der nicht vorher freiwillig alles an die Cloud abgegeben hat.

Gegen das, was die Leute heute haben und tun, waren deren alte XP-Möhren mit ICQ und (lokalem) MS-Office regelrechte Freedom-Fighter...

  • 1
    Von pataa am Do, 28. September 2017 um 22:33 #

    Ich denke man muss unterscheiden zwischen der echten Definition der Freiheit und der „Freiheit“ wie ihn so manche gerne hätten. Echte Freiheit erlaubt eigene Entscheidung zu treffen und ausüben zu dürfen. Und das ist heute einfacher als noch vor 10 Jahren. Immer mehr Software erscheint für mehrere Betriebssysteme gleichzeitig. Damit wird eben einfacher auf ein anderes System umzusteigen. Du magst Windows nicht aber möchtest auf gewisse Tools nicht verzichten... heute ist einfach einfacher.

    Die „Freiheit“ wie sie manche verbreiten, FSF zum Beispiel, ist bestenfalls gut gemeint, aber keine echte Freiheit.

    • 0
      Von Josef Hahn am Fr, 29. September 2017 um 00:43 #

      Na das ist jetzt auch sehr einfach. Es gibt also "Echte Freiheit", und in Abgrenzung dazu "FSF-Freiheit"; und mein Beitrag vertritt die irrige Zweite?

      Darüber könnte man jetzt wahrscheinlich Stunden abstrakt diskutieren und ist dann doch keinen Deut weitergekommen.

      Du nennst den Punkt, dass ich bestimmte Tools heute nicht mehr auf Windows benutzen muss, sondern auch schonmal die Chance habe, es für Linux zu bekommen. Naja, zum einen muss man imho auch mit der Lupe nach Verbesserungen suchen. Aber vorallem: Die Welt bewegt sich weiter. Das private Computing geht doch zusehendst in Richtung Tablets, und dort hauptsächlich in die Clouddienste. Ohne mich in ewige Lamentiererei zu verirren: Ein Android hat bezüglich Verbreitung von Software schon weit höhere Hürden als so ein klassisches olles Windows. Entweder ich hänge mich den den Google Store, oder meine Anwender müssen komische Dinge im Vorfeld aktivieren. Vor Schadsoftware schützt's auch nicht mehr als ein Virenscanner. Und auf deine und meine 'neuen Freiheiten' bei Clouddiensten gehe ich jetzt lieber auch nicht mehr ein...

      • 0
        Von pataa am Fr, 29. September 2017 um 06:01 #

        Verbesserungen sind schon anderes Thema. Mir ging es erstmal um die Verfügbarkeit der Software.

        Ich habe es so verstanden das sich das Thema mehr um OSS auf dem PC und Server geht und weniger um Smartphones. Natürlich sind die heutigen Smartphones mehr mit der Cloud verbunden und auch dem PC-Betriebssystem ergeht es gerade ähnlich. Aber auch hier gibt es Auswahlmöglichkeiten. Liegt im eigenem Ermessen. Muss es unbedingt ein Smartphone sein, reicht nicht ein klassisches Handy? Genauso auch beim PC usw.

        Ich nutze heute ein Smartphone vor allem wegen, Skype, WhatsApp und Viber. Android habe ich noch nicht und kenne mich damit nicht aus. Ich nutze iOS und hier habe ich die iCloud so gut wie gar nicht im gebrauch. Die meiste Software habe ich von der iCloud getrennt. Ich denke (hoffe zumindest) das es beim Android auch so geht. Möchte demnächst auf Android umsteigen. Da gibt es auch Skype, WhatsApp und Viber. Also kann ich schonmal wählen und mich entscheiden.

        Gäbe es neben iOS und Android zumindest noch Windows Phone, FireFox OS etc, die Skype, WhatsApp und Viber anbieten, hätte ich noch mehr Auswahl und könnte mich noch besser Entscheiden. Wäre noch besser. Vielleicht kommt es nochmal. Mehr Auswahl meine ich und ich kann mich besser entscheiden.

        • 0
          Von Josef Hahn am Fr, 29. September 2017 um 10:21 #

          Und wo haben die Leute bspw. die Freiheit, statt WhatsApp etwas anderes zu nehmen (ohne die Kontakte zu verlieren)?

          Früher in den dunklen Tagen gab es offene Protokolle; und dazu halt einfach für jedes erdenkliche System eine handvoll Clients.

          War das soooo blöd, oder warum machen wird das heute nicht mehr so? Wo ist der alternative Skype-Client? Und wie zum Henker, wenn hier schonmal wirklich jemand mit iOS ankommt, kann man es ertragen, dass das System die Installation alternativer Webbrowser verbietet???

          • 1
            Von dhdjsghjdfg am Sa, 30. September 2017 um 18:36 #

            wenn hier schonmal wirklich jemand mit iOS ankommt, kann man es ertragen, dass das System die Installation alternativer Webbrowser verbietet???

            Habe iOS Geräte und benötige keinen alternativen Browser, wozu auch? Bin da ganz prakmatisch: Funktioniert, warum also Probleme nachinstallieren?

            Warum ich iOS Geräte verwende? Meine Androids haben bestenfalls 1-2 Updates bekommen. Mein iPhone 4s fünf Jahre lang!

            BTW: Browser darf man unter iOS sogar im Appstore anbieten, siehe: Opera, Tor, in 1Password ist auch ein Browser.

            Beim nächsten Mal bitte Fakten!

            • 0
              Von Condor am Sa, 30. September 2017 um 19:33 #

              Hattest aber komische Androids. ;) Also mein Huawei hat deutlich mehr Updates bekommen. Aber es stimmt, man kann auch andere Browser unter iOS installieren.

              0
              Von kamome umidori am So, 1. Oktober 2017 um 09:44 #

              Brauche kein Hirn, habe doch Siri! ;)

              > Beim nächsten Mal bitte Fakten!

              Dann aber besser kein falschen („alternativen“):
              - Gescheite Geräte erhalten länger Updates.
              - M.W. erlaubt iOS nur Fremd-Browser-Hüllen – um Safari-WebKit herum.

              Und wenn man ein ordentliches System installiert (weder iOS noch Google-Android; vielleicht LineageOS oder Replicant), dann erhält man nicht nur
              länger Updates, sondern auch ein freie(re)s System.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung