Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 10. Oktober 2017, 15:00

Die Neuerungen von OpenBSD 6.2

System und Ports

FVWM in der Basisinstallation von OpenBSD 6.2

Mirko Lindner

FVWM in der Basisinstallation von OpenBSD 6.2

Der DHCP-Server und der -Client wurden überarbeitet und um neue Funktionen ergänzt. Weiterhin haben die Entwickler die Korn-Shell ksh ausgebaut, die unter anderem über eine UTF-8-Unterstützung für Emacs- und Vi-Eingabemodi verfügt. Die xlocale-Implementation wurde komplett neu geschrieben und apmd führt einen automatischen Suspend aus, wenn der Akku des Systems kurz vor dem Ausfall steht. Das Logging innerhalb von OpenBSD 6.2 wurde ebenfalls erweitert. syslogd verfügt nicht nur über eine bessere Fehlerbehandlung, sondern kann auch last message repeated-Zeilen unterdrücken. Darüber hinaus ist der Daemon in der Lage, auf mehreren TLS-Sockets zu lauschen. newsyslog verwirft und loggt ungültige Konfiguration.

Das Aushängen von verschachtelten Mount-Verzeichnissen funktioniert in der neuen Version der Distribution besser. Zudem wurde die Erstellung von softraid korrigiert und das Booten auf alten 486DX-CPUs sollte wieder korrekt funktionieren. Der Kernel-Debugger ddb wurde zudem um die Kommandos kill, pprint und show struct erweitert. Mit witness findet zudem ein neues Lock-Erkennungswerkzeug seinen Weg in OpenBSD.

Eine weitere große Änderung der neuen Version stellt wie immer die Aktualisierung der bestehenden Ports-Pakete dar. Für die x86_64-Architektur bietet die neue Version mittlerweile fast 10000 Pakete. Mit von der Partie sind dieses Mal neben den Eigenentwicklungen wie OpenSMTPD 6.0.0, OpenSSH 7.6 und LibreSSL 2.6.3 auch diverse weitere Werkzeuge, Anwendungen und Systeme. Die Desktopauswahl umfasst unter anderem Gnome 3.24.2, KDE 3.5.10 und 4.14.3 sowie Xfce 4.12. Mit von der Partie sind zudem Chromium 61.0.3163.100, Gimp 2.8.22, LibreOffice 5.2.7.2, Mozilla Firefox 52.4.0esr und 56.0.0, Mozilla Thunderbird 52.2.1, Mutt 1.9.1 und NeoMutt 20170912. Bei Serveranwendungen bringt die Distribution unter anderem MariaDB 10.0.32, OpenLDAP 2.3.43 und 2.4.45, Postfix 3.2.2 und 3.3-20170910, PostgreSQL 9.6.5 und Sendmail 8.16.0.21 mit. Für Programmierbelange stehen GCC 4.9.4, Go 1.9, LLVM/Clang 5.0.0, Lua 5.1.5, 5.2.4 und 5.3.4, Node.js 6.11.2, PHP 5.6.31 und 7.0.23, Python 2.7.14 und 3.6.2, Ruby 1.8.7.374, 2.1.9, 2.2.8, 2.3.5 und 2.4.2, Rust 1.20.0 und Tcl/Tk 8.5.19 und 8.6.6 bereit. Weitere Highlights stellen Emacs 21.4 und 25.3, TeX Live 2016 und Vim 8.0.0987 dar.

Installation von OpenBSD 6.2 - Netzwerk

Mirko Lindner

Installation von OpenBSD 6.2 - Netzwerk

Installation von OpenBSD 6.2 - Partitionierung

Mirko Lindner

Installation von OpenBSD 6.2 - Partitionierung

Installation von OpenBSD 6.2 - Abschluss

Mirko Lindner

Installation von OpenBSD 6.2 - Abschluss

Verfügbarkeit und Installation

OpenBSD 6.2 ist wie gewohnt als CD-Abbild oder direkt im Quellcode auf verschiedenen Spiegelservern erhältlich. Die Möglichkeit, die neue Version in Form physikalischen CDs zu erwerben und das Team so finanziell zu unterstützen, besteht mittlerweile nicht mehr. Wer die Distribution ausprobieren möchte, kann direkt vom Server des Projektes verschiedene Dateien für die jeweils unterstützte Plattform herunterladen. Das Download-Verzeichnis enthält in der Regel neben Signaturen und einer Anleitung auch speziell gekennzeichnete Abbilder, die entweder in Form eines Dateisystemabbilds (fs) oder eine ISO-Datei (iso) vertrieben werden. Je nach Typ muss beispielsweise das Abbild lediglich mittels dd auf ein geeignetes Medium übertragen werden. Nach dem Einlegen des Mediums startet OpenBSD 6.2 automatisch die Installationsroutine und fragt nach der geeigneten Installationsmethode, die entweder automatisch (autoinstall) oder manuell (install) ablaufen kann. Zudem besteht auch die Möglichkeit, ein bereits vorhandenes System zu aktualisieren.

Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung