Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 11. April 2018, 15:00

Red Hat Enterprise Linux 7.5

Netzwerk und Server

nftables liegt in der Version 0.8 vor und iproute2 in 4.11. Der NetworkManager wurde weiter ausgebaut. Unter anderem erlaubt die Anwendung mehrere Routing-Tabellen und kommt besser mit Team-Optionen klar. NTP wurde um eine neue Timestamping-Option erweitert und DHCP unterstützt auch Standard-DNS-Updates. unbound liegt der Distribution in der Version 1.6.6 bei und weist zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen auf. Zudem haben die Entwickler diverse Netzwerktreiber verbessert und Funktionen auf die alte Version des Kernels rückportiert.

Das Chrony-Paket wurde auf eine neue Version aktualisiert und bietet neben einem Hardware-Timestamping mit Bonding und Bridging und auch eine bessere Unterstützung für das Precision Time Protocol (PTP) und Network Time Protocol (NTP). Innerhalb von CUPS lässt sich SNMP-Seitenzählung abschalten und dbus wurde von diversen Fehlern befreit. Weiterhin haben die Entwickler OpenIPMI auf die Version 2.0.23, tuned auf 2.9.0 und freeIPMI auf 1.5.7 aktualisiert.

Desktop

Der Desktop der Distribution wurde aktualisiert und basiert auf Gnome 3.26, das unter anderem Anpassungen beim ehemaligen »Gnome Control Center« bietet. Die Gnome-Shell erhielt eine verbesserte Suchfunktion, die mehr Ergebnisse besser gegliedert darbietet und beim Dateimanager Nautilus wurde die Volltextsuche integriert. Der Browser Epiphany erhielt zudem die Möglichkeit, sich per Firefox Sync mit diesem über alle Geräte hinweg zu synchronisieren. Gnome Software erhielt verbesserte Flatpak-Integration und Boxes erlaubt nun den Austausch von Ordnern zwischen Host und Gast. Entfernt wurden in 3.26 die Status-Icons, die bisher von Anwendungen genutzt wurden, die im Hintergrund laufen und mittels der Icons einen Status anzeigen oder eine Zugriffsmöglichkeit bieten. Als Ersatz bietet sich die Gnome-Shell-Erweiterung TopIcons Plus an.

Die Bürosuite LibreOffice liegt in der Version 5.3 vor und bringt unter anderem das neue Oberflächenkonzept MUFFIN und die erste Ausgabe von LibreOffice Online neben zahlreichen weiteren Verbesserungen mit sich. Weiterhin wurden der Distribution Gimp 2.8.22, Inkscape 0.92.2, webkitgtk4 2.16 und qt5 5.9.2 hinzugefügt. Das Gstreamer-Paket unterstützt auch MPEG-2 Audio layer III (mp3) und libyami sorgt für beschleunigtes und verbessertes Video-Streaming.

Weitere Neuerungen

Das Cockpit-Paket, das eine browserbasierte Administration erlaubt, wurde auf die Version 154 angehoben und kommt unter anderem mit Konten und Systemd-Diensten klar. Weitere Neurungen sind in yum-utils und dem subscription-manager zu finden. Mit von der Partie ist zudem ein alternativer Kernel 4.14 für 64-bit ARM, IBM POWER9 und IBM z Systems, der unter anderem eine bessere KVM-Virtualisierung verspricht. USBGuard unterstützt darüber hinaus auch 64-bit ARM-Systeme und Oprofile IBM POWER9-Prozessoren. Zudem führt RHEL 7.5 libvirt 3.9.0, virt-manager 1.4.3, virt-what 1.18 und tboot 1.96 ein.

Lediglich als Technologievorschau liegen der Distribution zudem Wayland und CephFS bei. Nachdem Red Hat in der Vergangenheit Btrfs herabstufte, liegt das Dateisystem der Distribution ebenfalls als Vorschau vor. Laut Aussage des Herstellers gilt das System allerdings als »veraltet« und wird nicht in die Standarddistribution übernommen. Nutzer sollten sich deshalb darauf einstellen, dass Btrfs in einer der kommenden Versionen von RHEL komplett entfernt wird.

Weitere Technologien, die der Distribution lediglich in Form einer Vorschau hinzugefügt wurden, sind der Shenandoah-Garbage-Collector, der CephFS-Kernelclient, OverlayFS, NVMe over Fibre Channel und der SCHED_DEADLINE-Scheduler. Zudem wird USB 3.0 in KVM-Gästen ebenfalls im Moment nur in Form einer Technologievorschau angeboten.

Beugsquellen

Eine Liste aller Änderungen von Red Hat Enterprise Linux 7.5 liefert wie immer das sehr ausführliche Changelog der neuen Version. Die aktuelle Version der Distribution kann durch das Red Hat Network (RHN) aktualisiert werden. Zuvor müssen Anwender allerdings dem Kanal der Distribution beigetreten sein. Ferner stehen ISO-Images zur Verfügung, die allerdings ebenfalls nur mit einem gültigen RHN-Account bezogen werden können. Die Distribution wird auf einer DVD ausgeliefert. Alternativ kann das Produkt auch als Boot-ISO bezogen und durch das Netzwerk installiert werden.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung