Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 26. November 2003, 00:00

Der Linux-Problemlöser

Vorwort

Cover von Der Linux-Problemlöser

Bruno Hopp

Cover von Der Linux-Problemlöser

Die deutsche Übersetzung von Brian Ward's »Linux Problem Solver« läßt hoffen: immer mehr Anwender haben die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit von Linux schätzen gelernt. Schnell merken dann diese Einsteiger, dass sie mit ihrem bisherigen (Nicht-) Wissen kaum so recht weiterkommen. Hier setzt Brian Ward an: ausgehend von alltäglichen Aufgaben eines privaten Anwenders werden typische Szenarios durchgespielt.

Das Buch

Da ist mal eine Firewall löchrig wie ein Schweizer Käse, da klappt die Maskierung des ganzen Wohnzimmer-Netzwerkes nach außen nicht so recht. Die Konfiguration des PPP-Daemons hat dank DSL eine neue Renaissance erlebt, und wie man ein Problem erkennt, bevor der Server und bzw. das Kind »in den Brunnen gefallen sind«, kann mensch dank freier Diagnosetools feststellen. Natürlich stellt ein NFS-Netzwerk besondere Anforderungen an die Sicherheit, NIS erst recht, und die r-Tools liefern auch Grundlagenwissen. Samba und die Druckdienste (LPR, LPRng) in gemischten Netzen z.B. mit Netatalk werden vorgestellt. Kernel konfigurieren und selber neu kompilieren ist dann auch keine Magie mehr.

Immer im Stil eines Rezeptbuches: »Das Problem - man nehme ...« bleibt alles konkret und leicht verständlich. Man sollte dem Autor zugute halten, daß auf diese Weise auch Einsteigern die Vielfalt eines sehr leistungsfähigen Betriebssystems nahegebracht wird - eine tiefschürfende Analyse von Detailfragen ist nicht das Ziel.

Es bleibt der etwas zwiespältige Eindruck, daß für Einzelfragen vielleicht doch der Gang zum lokalen Linuxguru unumgänglich wird (z.B. für SSH, PGP oder Procmail), einige wenige weiterführende Literaturhinweise, Tips zur Benutzung von Man-Pages und Info-Seiten statt einem Glossar würden den Gebrauchswert des Buches enorm steigern. Ebenso bleibt unklar, auf welche Leserschaft der Autor zielt und welche Vorteile er seinen Lesern bietet, die in aller Regel mit ihrer gekauften Distribution mindestens ein recht brauchbares Buch zu Linux schon im Karton erworben haben.

Fazit

Brian Ward und sein »Linux Problemlöser« ist eine leichte Lektüre für den Neueinsteiger in Linux - alltägliche Probleme werden in verständlicher Alltagssprache beschrieben und gelöst. Leicht zu lesen, praxisnah - aber streckenweise leider etwas enttäuschend. Deswegen nur eingeschränkte Empfehlung.

Fakten

Jahr: 2002
Autor: Brian Ward
Preis: 36 EUR
Umfang: 322 Seiten
Verlag: dpunkt Verlag
ISBN: 3898641090

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung