Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 31. Mai 2005, 00:00

»Accessibility-Forum« auf dem LinuxTag 2005

Von none

Der Aspekt »Barrierefreiheit« steht bei moderner Softwareentwicklung zunehmend im Vordergrund.Software auch für behinderte Anwender uneingeschränkt nutzbar zu machen, ist Ziel der verschiedenen Accessibility-Projekte. Es gilt die besonderen Erfordernisse zu berücksichtigen, die aus den unterschiedlichen Einschränkungen entstehen. Der LinuxTag misst dem Thema große Bedeutung bei und macht es daher zu einem seiner Programmschwerpunkte.

Erstmals findet auf dem LinuxTag 2005 das »Accessibility-Forum« statt; organisiert von Lars Stetten (linaccess). Dieses steht allen am Thema interessierten Besuchern, ob Entwickler, Hersteller, Distributoren und Anwender, offen. Das Forum wird in der Stadthalle Karlsruhe durchgeführt. Die Keynote »Entwicklung barrierefreier Software: Probleme und Chancen« wird von Klaus Knopper und Michael Zacherle gehalten. Die Besucher erwartet ein buntes Programm aus Vorträgen, Präsentationen verschiedener Soft- und Hardwarelösungen sowie Diskussionen und Gesprächsrunden zum Thema. Folgende Projekte und Unternehmen haben ihre Mitwirkung am Forum bereits zugesagt:

  • Linaccess
  • KDE Accessibility Projekt
  • Suse Blinux
  • SeebyTouch Projekt
  • INCOBS
  • Siemens Accessibility Competence Center
  • GOCR Projekt

Auf der Linaccess-Website gibt es nähere Informationen zu den teilnehmenden Projekten und dem Programm. Dort können außerdem Anmeldungen für Vorträge, Workshops und Stände vorgenommen werden.

Am 25. Juni wird dem Thema »Accessibility« zudem ein eigenes Panel im Rahmen des Freien Vortragsprogramms gewidmet. Daniel S. Reichenbach (best off GmbH) gibt mit seinem Beitrag »Barrierefreiheit in Open Source Projekten« eine generelle Einführung in den Bereich und den aktuellen Entwicklungsstand. Olaf Schmidt (KDE Accessibility Project, freedesktop.org Accessibility Initiative) präsentiert verschiedene Lösungen zur Sprachsynthese unter Linux. Diese können insbesondere für blinde aber auch stumme Menschen eine wertvolle Hilfe sein. Gunnar Schmidt (Universität Paderborn, KDE Accessibility Project) stellt die entsprechenden Features in KDE 3.4 vor. Weitere Informationen dazu sind auf den Webseiten des LinuxTag zu finden.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung