Login


 
Newsletter
Werbung

Do, 6. April 2000, 00:00

Netzwerk einrichten unter Hurd

Läuft HURD auf einem Computer mit einer von HURD unterstützten Netzwerkkarte, so läßt sich HURD problemlos ins Netz einbinden. Das geschieht mit folgendem Befehl:

settrans /servers/socket/2
/hurd/pfinet --interface=eth0 --address=NN.NN.NN.NN
--gateway=GG.GG.GG.GG --netmask=MM.MM.MM.MM

Dabei muss für --address die IP-Adresse des Rechners angegeben werden, z.B. 192.168.1.1. Diese Adresse ist für lokale Netzwerke reserviert. Für --gateway muß die IP-Adresse des Rechners, der als Gateway dienen soll, angegeben werden. Für --netmask gibt man 255.255.255.0 an. Am besten gibt man hier die Werte, die man auch für Linux verwendet, an. Man findet sie unter /etc/init.d/network (oder ähnlich, je nach Distribution).

Als nächstes sollten die Dateien /etc/hostname, /etc/hosts und /etc/resolv.conf editiert werden.

In /etc/hostname schreibt man den Namen des Rechners. Standardmäßig heißt der Rechner hurd.

In /etc/hosts schreibt man alle Rechnernamen im Netz. Die Datei hat folgende Form:

127.0.0.1localhostrechnername
192.168.1.1erde.sonnensystem.deerde
192.168.1.2venus.sonnensystem.devenus
192.168.1.3mars.sonnensystem.demars
.........

In die Datei /etc/resolv.conf schreibt man wie unter Linux die Nameserver. Man kann sie natürlich auch einfach von Linux kopieren.

Als nächstes sollte man unbedingt die Pakete

telnet-*hurd_i386.deb
telnetd-*hurd_i386.deb

von ftp://ftp.debian.org/debian/pool/main/n/netkit-telnet/ installieren. Das geschieht mit

dpkg -i telnet-*hurd_i386.deb
dpkg -i telnetd-*hurd_i386.deb

Damit kann man dann auf HURD per telnet zugreifen. Das ist besonders auch deshalb nützlich, weil HURD noch keine virtuellen Terminals unterstützt und man mit telnet HURD noch runterfahren kann, wenn ein Programm abstürzt und die Konsole blockiert.

HURD unterstützt auch NFS, was sehr nützlich ist, weil HURD selbst noch keine PPP-Unterstützung bietet und man sich so leicht Software, die man sich mit Linux runtergeladen hat, auf den HURD-Rechner kopieren kann.

Das Einrichten von NFS ist recht einfach:

settrans -ca /mountpoint /hurd/nfs server:/filesystem

Wobei /mountpoint der Name des Verzeichnisses ist, auf das das NFS-Filesystem gemountet wird. Ich finde es gut, ein Verzeichnis /rechnername zu erstellen und das NFS-Filesystem darauf zu mounten.

server:/filesystem ist der Rechnername und filesystem ist der Teil des Dateisystems, den man mounten will, z.B. das Root-Dateisystem /.

Funktioniert NFS problemlos, kann es auch passiv gemountet werden:

settrans -cpa /mountpoint /hurd/nfs server:/filesystem

Wenn NFS passiv gemountet wird, dann bleibt NFS auch nach einem Reboot gemountet.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung