Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 1. Januar 2001, 00:00

SuSE 7.3 - Bericht von Tim

Der Rechner:

  • Prozessor: Intel PIII 1000
  • Asus Mainboard: CUV4X
  • RAM: 256MB
  • Grafikkarte: ATI Rage XL AGP
  • Netzkarte: 3COM 900 Combo
  • ISDN: AVM Fritzcard PCI (1.0)
  • SCSI: Adaptec 29160

Habe eine Neuinstallation gemacht. Die Menüs ähneln sehr den Vorgängerversionen, außer dass sie jetzt eine höhere Auflösung im grafischen Setup als 640x480 haben.

Die ersten Menüs mit Tastatur und Zeitzone habe ich durchgeklickt, da es eh Standard ist. Erst beim Partitionieren bin ich in den Expertenmodus gegangen, der wie gehabt mit einigen Erweiterungen (RAID, Datenverschlüsselung) ausgestattet ist.

Die Partitionierung verläuft wie gehabt. Auswahl einer Primär- oder Sekundär-Partition mit den Optionen Dateisystemen ext2, ext3, JFS, ReiserFS und Swap, denen man eine Pfadangabe zuweisen kann. Zusätzlich kann man die Option »Daten verschlüsseln« anwählen. Was ich bei einer Partition auch gemacht habe.

Danach kommt die Frage der Paketinstallation, auch hier wieder die Standardauswahl. Wenn man nicht von DVD installiert, wird keine weitere CD verlangt (was ich mal in einer Vorgängerversion festgestellt hatte). Nachdem die Pakete installiert sind, wird das System neu gestartet und es erscheint der Hardwarekonfigurator mit der Frage: grafisch oder nicht. Natürlich wollte ich KDE.

Nach Abfrage der Grafikkarte wurde auch mein Monitor (Sony 400PS) automatisch erkannt und mir eine Konfiguration mit 1024x786 16 Bit Farbtiefe und 75Hz angeboten. Für mich ausreichend. Es folgte der Manager für die Peripherie. Netzkarte und AVM Fritz-Karte wurden anstandslos erkannt. Das Konfigurieren war da nur noch Formsache.

Damit war die Installation eigentlich erledigt. Keine Abstütze und keine Fragen, die mich in tiefes Grübeln brachten. Was mir an KDE aufgefallen ist, ist, dass SuSE wieder das Werkzeugmenü eingerichtet hat, was ich für sehr sinnvoll halte. Der Control Center erfreut sich jetzt auch einer besseren Performance, wurde auch Zeit. Im Online-Update ist endlich der lahme SuSE-FTP als Default rausgeflogen und dafür ftp.gwdg.de (Göttingen) eingesetzt worden.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung