Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 16. August 2005, 00:00

KOMA Script

Vorwort

Cover von KOMA Script

Bruno Hopp

Cover von KOMA Script

Markus Kohm, der Autor von KOMA-Script, und Jens-Uwe Morawski bieten mit der seit ca. 1994 verfügbaren KOMA-Scriptlösung jetzt endlich auch in ganz »offizieller« Buchform eine stark überarbeitete und angepaßte Dokumentation im Beinahe-Taschenbuchformat. Generell auf LaTeX2e aufbauend, auch was das nötige Vorwissen angeht, umfasst KOMA-Skript zahlreiche Dokumentenklassen, die für europäische und deutsche Lesegewohnheiten optimiert sind, um zusätzliche Optionen neben dem stark an US-amerikanischen Standards ausgerichteten LaTeX-System zu haben.

Das Buch

Komplette Satzspiegelberechnungen, Makros zu diversen Papier-/Ausgabeformaten, den elementaren Basisklassen: scrbook (für Bücher), scrreprt, srcartcl und die für deutsche Normen und Bedürfnisse neu entstandene scrlttr2 als Dokumentenklasse für Briefe umfassen das Spektrum von KOMA-Script. Allein an den Namen kann man schon erkennen, dass hier die LaTeX-Dokumentenklassen book, report und article einst Pate gestanden haben. Weiter sind selbstverständlich die komplett neuen Definitionen von Listenumgebungen z.B. für Abbildungen, Tabellen und Indizes innerhalb von KOMA-Skript berücksichtigt und dokumentiert.

Das generelle Layout einer (Druck-) Seite - Satzspiegelberechnung, u.a. die Gestaltung von Kopf- und Fußbereichen mittels »scrpage2« - wird umfassend durchdekliniert und mit sämtlichen Erfordernissen und Möglichkeiten vorgestellt. Bei allen Erläuterungen wird teils bis auf grundlegende Strukturen aus dem LaTeX-Kern zurückgegangen, um die Eigenheiten von KOMA-Script herauszuarbeiten. Dies ist auch notwendig, denn KOMA-Skript geht in einigen Teilen über sonst gängige LaTeX-Funktionalitäten entschieden hinaus!

Reichlich eingebaute Beispiele mit LaTeX-code und dem resultierenden Output dürfen auch für KOMA-Neueinsteiger die teils überwältigende Funktionalität von KOMA-Script verständlich und durchsichtig machen. Beeindruckend ist etwa die Anpassung dessen, was der durch Office-Unfug verbildete Anwender modern mit »ich muss eine Tabelle in mein Dokument einbauen« ausdrückt: es wird klar, dass LaTeX2e und auch KOMA-Script mit table, longtable und tabular-Umgebungen ganz verschiedene Wege anbietet, um den Wünschen des Anwenders entgegenzukommen. Nicht nur hier werden sich die Geister scheiden: Wer anspruchsvolle Dokumente - etwa die Diplomarbeit - endlich sauber »setzen« will, kommt um LaTeX2e und KOMA-Script nicht herum. Für Neueinsteiger wird manchmal als störend empfunden, wenn einzelne Pakete von LaTeX2e bislang aus scheinbar unerfindlichen Gründen etwa die erwarteten Tabellendefinitionen umschreiben und die funktionierenden Dokumente plötzlich für Fehlermeldungen sorgen. Auch hier bieten Markus Kohm und Jens-Uwe Morawski tatkräftige Hilfe (etwa mit der Vorstellung von »longtable«).

Das gelungene Layout von Bibliografien, Stichwortverzeichnissen und weiteren Anhängen ist ebenso ein Highlight - nicht nur für Autoren wissenschaftlicher Fachbücher, sondern auch für Schüler, Studenten und alle anderen Informationsarbeiter. KOMA-Script bietet auch hier Neues: umfassende Dokumentation, flexibles Handling z.B. beim Einfügen von Textblöcken zu Beginn von Index oder Bibliografie sind möglich. Für Einsteiger mit »nur« LaTeX2e war bislang das Einfügen eines Textblocks zu Beginn einer Bibliographie eine unerfreuliche Odyssee durch verstreute, teils schwer verständliche Dokumentation. Oder wenn für eine anspruchsvolle Examensarbeit die Realisierung völlig ungewöhnlicher Konventionen nötig wird: bei KOMA-Skript ist so ziemlich alles bis ins Detail dokumentiert und darum auch kontrollierbar!

Ein besonderes Highlight dürfte zum Ende des Bandes die Vorstellung von Serienbrieffunktionen mittels »scrlttr2« und den vorhandenen addrconv-Tools sein. Jeder Anwender, der einmal Massenmailings wie Rechnungen, Bewerbungen oder Ähnliches mit kommerzieller Office-Software (in der Vor-Linux-Ära) erledigen musste, wird sich an Adrenalinschocks und Schlimmeres erinnern. Hier bietet KOMA-Script viel Schönes: Adressdateien werden im Klartext verwaltet und sind leicht in ihrer Syntax durchschaubar - wer BibTeX-Syntax erinnert, wird sich zuhause fühlen. Gelungen auch das Feature, in einer einzigen Briefdatei mehrerlei Serienbriefdokumente gemeinsam zu verwalten - dient der Übersicht bei Massenmailing-Aktionen und beruhigt die Nerven ungemein...

Einziger Kritikpunkt: ein wenig hätte der Rezensent sich gewünscht, explizite Hinweise zu finden, unter welchen Betriebssystemen und Hardwareplattformen KOMA-Script inzwischen erhältlich bzw. möglich ist. Die zum Glück anwachsende Gruppe der Linux- und Unixanwender kann aus den knappen drei Zeilen von Abschnitt 1.6 (»Installation«, Seite 14) keine tiefreichenden Hinweise über Eignung ihrer Betriebssytemvariante herauslesen, sondern nur den Verweis auf eine »Liesmich«-Datei.

Ein Tip aus Erfahrung: alle Linux-/Unixvarianten auf PC mit funktionierendem LaTeX werden unterstützt. Unixoide Systeme (Free-/Net-/OpenBSD...) auf PowerPC (IBM, Apple), Sparc-/UltraSparc, SGI ebenfalls. Gegebenenfalls ist die sehr gute FAQ auf www.dante.de zu konsultieren.

Fazit

Trotz minimaler Kritik bieten Markus Kohm und Jens-Uwe Morawski mit »KOMA-Script«, herausgegeben von DANTE e.V. und Lehmanns Buchhandlung, für den kleinen Geldbeutel allerfeinste Dokumentation über die enorme Funktionsfülle von KOMA-Script. Es ist für die Zielgruppe von der AlltagsanwenderIn bis hin zu sehr spezialisierten Anwendern etwa in Wissenschaft und Forschung gewinnbringend und sinnvoll. Dank dem sehr lesbaren Stil ohne unnötiges Computer-Fachchinesisch und ohne auffällige Tippfehler darf mensch sich ganz auf die Erklärungen konzentrieren: ein vorbildlich gutes Buch! Die Kombination von gleichbleibender Detailtreue mit systematischem Aufbau, klarer Sprache und hervorragendes Layout (natürlich dank KOMA-Script!) garantieren Lesespaß der gehobenen Klasse.

Fakten

Jahr: Zweite Auflage 2005
Autor: Markus Kohm und Jens-Uwe Morawski
Preis: 14,95 EUR
Umfang: 351 Seiten
Verlag: Lehmanns Fachbuchhandlung/Dante e.V.
ISBN: 3-86541-089-8

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung