Login


 
Newsletter
Werbung

Do, 11. Mai 2000, 00:00

MultimediaMarket 2000

Es war ein sonniger und warmer Sonntag, als das Pro-Linux-Team in Stuttgart auftrat, um zusammen mit den Veranstaltern des LinuxTages und Vertretern der freien Open-Source-Bewegung die Werbetrommel für Linux zu rühren.

MultimediaMarket 2000, eine der wichtigsten Messen zum Thema »neue Medien«, »Internet« und »multimediale Programmlandschaft«, bot uns eine ideale Landschaft, dem großen Publikum die Vorteile von Linux nicht nur im Netzwerkumfeld näher vorzustellen. So nahmen HJB, Stephan und demon die Gelegenheit wahr und präsentierten die neuesten, zugegebenermaßen nicht unbedingt stabilsten, Errungenschaften der Linux-Community.

Als Oberfläche für unsere Präsentation wählten wir KDE 2.0. Als Office-Anwendung stellten wir dem staunenden Publikum KOffice und StarOffice vor. Zusätzlich installierten wir die neueste Version des Mozilla-Browsers und diverse Programme aus dem multimedialen Bereich. Zu unserer Freude verhielten sich die instabile Version der Desktop-Umgebung und auch die neuen Programme sehr zufriedenstellend, so dass wir zu keinem Zeitpunkt dem Besucherstrom einen Absturz vorführen konnten.

Die Resonanz auf unser System war überraschend groß. Fast zu jedem Zeitpunkt konnten wir neue Besucher begrüßen, die ein wenig mehr über das freie Betriebssystem erfahren wollten. Sehr überraschend fiel uns dabei auf, dass sehr viele Interessenten zwar über Linux Bescheid wußten, aber trotz allem durch unsere farbenfrohe Oberfläche und multimediale Präsentationen immer wieder ins Staunen versetzt werden konnten.

Um die Leistungsfähigkeit eines Linux-Systems im multimedialen Bereich hervorzuheben, starteten wir gleichzeitig diverse Applikationen. So konnte unsere 3D-Simulation des Planetensystems und das gleichzeitige Vorführen des Spiels »Heroes of Might and Magic III« sehr viele Zuschauer verblüffen. Nur wenigen Besuchern war es bekannt, dass Linux sich auch als Spiele-Plattform hervorragend eignet.

Einer der wichtigsten Punkte der viertägigen Veranstaltung dürfte das exzellente Vortragsprogramm gewesen sein, welches jedem immer ganztägig kostenlos zugänglich war. Dabei durfte der Veranstalter des Programmes, das LinuxTag-Team, kompetente und zugleich interessante Partner gewinnen, die Linux den großen Besucherstrom ein wenig näher erklärt haben. Die Themen richteten sich sowohl an Anfänger als auch an professionelle Anwender. Angefangen bei der Geschichte von Linux und der Philosophie des Systems über multimediale Präsentationen bis zu Netzwerkadministration reichte das bunt gemischte Veranstaltungsprogramm.

Auch Pro-Linux stellte am Sonntag eine Präsentation zusammen, welche die 3D-Landschaft und die Produktion eines Filmes unter Linux zur Schau stellte. Demon zeigte dem Publikum in einem halbstündigen Folien-Vortrag die wichtigsten Programme und stellte die besten Applikationen vor, die bei einer Produktion des eigenen Films zu Hilfe gezogen werden können. Dabei legte der Autor vor allem großen Wert darauf, dass das anspruchsvolle Publikum nur qualitativ hochwertige Applikationen zu sehen bekommt, die kostenlos im Internet bezogen werden können. So wurden in der "Sparte 3D-Grafik unter Linux" die Rendering-Systeme PoV und BMRT vorgestellt, wie auch die grafischen Modellierer "Moonlight Ateliers", Blender sowie Cycas. In der Kategorie "Filme unter Linux" konnte der Vortragende dem Publikum diverse Player für Linux zeigen und auch das Video-Schnittprogramm "Broadcast 2000" von Heroine näher bringen. Als "Nebenprodukt" des Vortrages wurde auch die bekannteste Applikation für das freie System - Gimp - angeschnitten. Der komplette Vortrag des Pro-Linux-Teams wird schon in kürze mit Bildern auf unseren Seiten erscheinen.

Pro-Linux hatte auch die Gelegenheit, ein wenig mehr über Gnome und KDE zu erfahren. So führten uns Jens und Martin vom Gnome-Team in die Geheimnisse der neuen Version ein und zeigten uns ein paar neue Anwendungen. Die Tatsache, dass Gnome seinen Stand auch auf unseren Gemeinschaftsstand aufbaute, erlaube uns, intensive Gespräche mit den Entwicklern zu führen.

Auf einem Stand neben dem unsrigen fand das KDE-Team seinen Platz. Wir nahmen natürlich die Gelegenheit wahr und ließen uns die neuen Funktionen des Environments ein wenig näher erklären. Diese Ausführungen führten nicht selten zu einem sehr großen Andrang an unserem Stand. Neben der neuen Funktionalität gewährte uns Thorsten einen Einblick in die neuen Icons, die im neuen KDE 2.0 fast nach Belieben skaliert werden können. Zusätzlich nahmen wir die Gelegenheit wahr, auch kritische Anmerkungen und Eindrücke, die uns während der Arbeit und der Installation von KDE 2 auffielen, dem Entwicklerkreis mitzuteilen.

Insgesamt konnte das Pro-Linux-Team eine gute Bilanz der Veranstaltung ziehen. Nicht nur die teilweise sehr große Anzahl der Interessenten, sondern auch die lockere Atmosphäre trug zu einem sehr positiven Bild bei. Das Treffen des Debian-, Gnome- sowie des KDE-Teams gab Pro-Linux die Gelegenheit dazu, ein wenig Internes über die Projekte zu erfahren. Auch das Kennenlernen der Veranstalter des LinuxTages war ein Grund, diese Veranstaltung nicht zu missen.

Der Gemeinschaftsstand des LinuxTag und Pro-Linux

Pro-Linux

Der Gemeinschaftsstand des LinuxTag und Pro-Linux

Daniel Riek (ID-Pro) bei seinem Vortrag

Pro-Linux

Daniel Riek (ID-Pro) bei seinem Vortrag

Der Vortrag des PL-Teams (demon)

Pro-Linux

Der Vortrag des PL-Teams (demon)

Eine Präsentation des Pro-Linux-Teams

Pro-Linux

Eine Präsentation des Pro-Linux-Teams

Thorsten (KDE) erklärt uns die neuen Funktionen von KDE2

Pro-Linux

Thorsten (KDE) erklärt uns die neuen Funktionen von KDE2

Großes Interesse an Linux

Pro-Linux

Großes Interesse an Linux

Thorsten (KDE), Oliver (LinuxTag)

Pro-Linux

Thorsten (KDE), Oliver (LinuxTag)

Martin (Gnome)

Pro-Linux

Martin (Gnome)

Pro-Linux im Gespräch mit Oliver (LinuxTag) (v.l.n.r.) Stephan, HJB, Oliver, Demon

Pro-Linux

Pro-Linux im Gespräch mit Oliver (LinuxTag) (v.l.n.r.) Stephan, HJB, Oliver, Demon

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung