Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 9. Dezember 2007, 00:00

C.U.O.N. im täglichen Büroeinsatz

Das C.U.O.N.-System sowie der Client pyCuon ist eine Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft und allgemeine Datenverwaltung. Außerdem beinhaltet es ein Document Management System (DMS). Das komplette System steht unter der GPLv3. Linux ist reif für den Desktop und dieser Bericht soll die Möglichkeiten dazu aufzeigen.

Vorwort

Effektiveres Arbeiten mit C.U.O.N.

Nach mehreren Jahren Entwicklung ist C.U.O.N. jetzt hervorragend geeignet für den Einsatz auf dem Linux-Desktop. Durch den Einsatz dieser Software werden viele Arbeitsabläufe gestrafft und vereinfacht. Das Zusammenspiel der verschiedenen Office-, Grafik-, Sound-, Text- Internet- und Spezialprogramme sowie der Daten im SQL-Server wird koordiniert und damit transparenter für den Anwender. Hier nun ein fiktiver Tagesablauf mit C.U.O.N.

Vormittags

C.U.O.N. starten

Als erstes starte ich morgens C.U.O.N. und logge mich ein. Ein Kontakt von gestern, den ich nicht mehr geschafft habe, öffnet sich automatisch.

Ein Kontakt öffnet sich

Jürgen Hamel

Ein Kontakt öffnet sich

Ich klicke auf Gehe zu Adresse, um mir die Notizen zu dieser Adresse durchzulesen. Aha, mein Gesprächspartner ist erst ab 14.00 Uhr erreichbar. Ich setze im Kontakt die Uhrzeit auf 14.00 Uhr und mit sleeps schließt sich der Kontakt.

Briefe und Email

Jetzt geht es an das Lesen der Emails und der Briefpost. Bei den Emails ist ein neues Datenblatt zu einem Trigger-Baustein. Ich speichere das PDF-Dokument und öffne in C.U.O.N. die Artikelverwaltung und suche den passenden Eintrag. Dort speichere ich das PDF im DMS. So kann ich es mir ohne langes Suchen bei Bedarf ansehen. Da diese Information für einige meiner Kunden wichtig ist, klicke ich in der Adressverwaltung auf Newsletter, füge das Kürzel Tr001 ein und nehme als Anhang die PDF-Datei. Noch ein kurzer Text und der Newsletter wird per E-Mail verschickt. Mit der Newsletterfunktion ist es möglich, verschiedenste Adressaten blitzschnell zu erreichen, sei es per Email oder als Print-Version.

Die nächste Email hat einen Windows-Word-Anhang. Kein Problem, OpenOffice öffnet ihn und ich sehe mir das mal an. Sieht interessant genug aus und ich speichere es im ODF-Format und hinterlege es in C.U.O.N. bei der Adresse. Für eine standardisierte Antwort klicke ich auf Brief und suche mir aus den Vorlagen im DMS das passende Dokument heraus. OpenOffice öffnet sich und die Vorlage ist schon mit allen relevanten Daten aus der Adressverwaltung gefüllt. Ich brauche sie nur noch per Email zu versenden.

Bei der Briefpost ist die neue Linux-Zeitschrift. Mal sehen, was es Interessantes gibt. Nach dem ersten Durchblättern gebe ich in der Literaturverwaltung von C.U.O.N. die wichtigsten Artikelüberschriften mit ein paar Stichpunkten ein. Außerdem ist ein interessantes Python-Skript darin, das ich kurz im DMS einscanne.

Eine neue Idee

Meine Idee eintragen

Jürgen Hamel

Meine Idee eintragen

Plötzlich fällt mir zu der neuen Website etwas ein. Da ich jetzt nur wenig Zeit habe, kann ich nur hoffen, dass mir das morgen wieder einfällt, oder besser noch, ich trage es sofort in C.U.O.N. ein! Also öffne ich die Ideenverwaltung, gehe zur Webseitengestaltung und füge im Mindmap-Tool meine Idee ein. So ist es schön übersichtlich und ich kann morgen sicher sein, alle wichtigen Ideen für die neue Website zusammen zu haben. So, jetzt erstmal Mittagspause machen.

Nachmittags

Termine nachsehen

Jetzt schaue ich mir erstmal an, welche Termine ich im Rest der Woche habe. Das kann ich direkt in C.U.O.N. machen, ist zwar ein wenig spartanisch, dafür kann ich aber jeden Termin sofort anklicken und mir alle Infos anschauen. Je nach Einstellung kann ich auch die Termine anderer Mitarbeiter ansehen. Da C.U.O.N. die Termine auch als iCal-Format zur Verfügung stellt, kann man sie sehr übersichtlich im Mozilla Sunbird oder ähnlichen Programmen darstellen.

14.00 Uhr - pünktlich poppt der Kontakt von heute morgen auf. Ich klicke auf die Adresse und rufe an. Während des Gesprächs tippe ich gleich die wichtigsten Bemerkungen bei den Notizen ein. Da ein Gesprächstermin gewünscht wird, gehe ich zum Gesprächspartner-Tab und lege Frau Musterfrau an. Dann klicke ich auf Termine und lege den Termin fest. Nach den Gespräch schicke ich mit C.U.O.N. noch eine Terminbestätigung per E-Mail raus. Auch da fügt das DMS alle Daten wie Adresse, Gesprächspartner, Mitarbeiter, Außendienstmitarbeiter, Termin, Uhrzeit, etc. ein.

Mahnliste

Jürgen Hamel

Mahnliste

Aufträge bearbeiten

So - jetzt noch zwei neue Aufträge erfassen, Lieferschein und Rechnung drucken. Dazu gehe ich in C.U.O.N. auf die Adresse und klicke dort auf neuer Auftrag. Ein neues Auftragsfenster öffnet sich und viele Daten sind schon ausgefüllt. Ich gehe zu den Positionen und füge über die Schnellauswahl die Artikel hinzu. Dann zum Drucken. Da ich für Rechnung und Lieferschein zwei verschiedene Drucker voreingestellt habe, wird der Lieferschein direkt im Lager gedruckt, während die Rechnung im Nebenraum ausgedruckt wird.

Es ist nun Zeit, die Bankauszüge zu kontrollieren und die Zahlungen direkt in C.U.O.N. einzutragen. Zur Kontrolle noch die offenen Posten anschauen - sieht alles gut aus.

Kundenbetreuung

Nun gilt es noch eine Anfrage eines Interessenten zu beantworten. Als erstes trage ich die Daten in der Adressverwaltung ein und rufe dann an. Leider ist meine Ansprechpartnerin erst ab Montag wieder da. Also setze ich einen Kontakt für Montag, 10.00 Uhr, der mich dann pünktlich an den Anruf erinnern wird. Außerdem trage ich noch den Gesprächspartner ein und ein paar Notizen. So bin ich dann beim nächsten Gespräch sofort auf dem Laufenden.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung