Login


 
Newsletter
Werbung

Mi, 5. Januar 2000, 00:00

Das Blender Buch

Das Blender Buch

demon

Das Blender Buch

»Mit der zunehmenden Verbreitung des Internets in unsere Wohn- und Arbeitsräume wächst in vielen der Wunsch, dieses Medium durch eine dritte Dimension zu erweitern. Durch die moderne Medienelektronik und verstärkt durch neue Kinofilme, die vor computergenerierten Effekten nur so strotzen, steigt auch die Neugier in vielen Menschen, auch einmal solche Effekte zu produzieren und zu verstehen, wie diese Effekte funktionieren. Mit Blender ist ein Programmpaket erhältlich, welches diesen Einstieg bietet, ohne den fortgeschrittenen Anfänger einzuschränken.«
Zitat aus »Das Blender Buch«

Vorwort

Seit der Verbreitung von Linux auch als Nicht-Server-Plattform findet die freie Alternative immer mehr Anhänger im grafischen Bereich. Maßgebend an dieser Entwicklung beteiligt ist die Freigabe von Blender, der unter Linux auch professionelle Grafikgestaltung ermöglicht. Der Preis ließ zudem die kommerzielle Konkurrenz fast verblassen - die Applikation wurde kostenlos im Netz zum Download angeboten, mit einer Anzahl an Funktionen, die kaum Wünsche offen ließ. Mit einer neuen Version der »Blender«-Applikation gab nun das Entwicklerteam auch Funktionen frei, die bis dato mit einer Lizenz erkauft werden mußten.

Leider erwies sich die Applikation in der Bedienung als etwas eigenartig und schreckte viele Benutzer deshalb ab. Geeignete Literatur und hilfreiche Informationen gab es zudem nur in englischer Sprache, was die Einarbeitung in Blender erschwerte. Dieser Zustand bewog Carsten Wartmann, ein Buch zu veröffentlichen, das in einer leicht verständlichen Sprache die 3D-Grafik im allgemeinen und Blender im speziellen beschreiben soll. Inwieweit dem Autor dieses Vorhaben gelungen ist, wollen wir Ihnen in dieser Rezension mitteilen.

Allgemeine Eindrücke

Auf über 300 Seiten setzt sich der Autor mit der Applikation auseinander und versucht sowohl gestandenen Profis als auch 3D-Anfängern die Arbeit mit Blender zu erleichtern. Bereits beim Durchblättern des Werkes fällt dem Leser die Struktur des Buches auf, die in Form von Tutorien gehalten wurde. In jedem Abschnitt des Buches wird eine neue Szene angefangen, die in einer leicht verständlichen Art verschiedene Funktionen der Applikation erklärt. Durch diese Vorgehensweise wurde sichergestellt, dass der Spaß am Lesen der Lektüre nie zu Ende gehen wird. In jedem Abschnitt kreiert der Leser eine neue Welt und lernt somit immer mehr Funktionen des Programmes kennen. Eine Begleit-CD mit allen Materialien und Szenen ermöglicht zudem allen Ungeduldigen, die die Erstellung einer Szene nicht durchführen möchten, die Ergebnisse der Arbeit bereits im Vorfeld zu bestaunen.

Das Buch

Wie bereits erwähnt, wird in jedem Kapitel eine neue Szene generiert, deren Schwerpunkt auf ein bestimmtes Gebiet zugeschnitten ist. Mit zunehmender Nummer der Kapitel steigert sich auch der Schwierigkeitsgrad, so dass man immer neue Funktionen und Techniken der Applikation kennenlernt.

Sind es am Anfang nur fundamentale Informationen über die grundlegenden Techniken der 3D-Generierung, so steigert sich das Werk bis hin zu komplexen Animationen und Materialkunde von Blender. Dabei legt der Autor einen besonderen Wert auf die Verständlichkeit der Erklärungen. Neben Abbildungen der zu tätigenden Befehle beschreibt Carsten Wartmann im Text auch die durchzuführenden Tastenkombinationen und die Auswirkungen der Aktionen. Eine solche Vorgehensweise sichert stets einen sehr guten Überblick über die Applikation und bewahrt vor falschen Aktionen, die unter Umständen sehr viel Zeit kosten können.

Leider führt diese Vorgehensweise zu unerwünschten Nebeneffekten. Ist man bereits mit der Funktionsweise von Blender vertraut und will nur kurz eine Funktion nachschlagen, die man bis dato noch nicht benutzt hat, so stellt sich das unter Umständen als etwas schwierig dar. Das gezielte Suchen nach bestimmten Funktionen ist in dem »Blender Buch« nur bedingt durchführbar. Eine Funktion kann sich unter Umständen über viele Kapitel erstrecken und erfordert eine tiefere Studie des Buches.

Die CD

Die dem Werk beigefügte CD liefert alle Modelle und Szenen, die im Buch beschrieben worden sind. Neben bereits modellierten Szenen beheimatet die CD auch alle Animationen, die im Buch erstellt worden sind, wahlweise als MPEG- oder AVI-Datei.

Wer Blender bis dato noch nicht sein eigen nannte, findet auch die Applikation in verschiedenen Versionen und für verschiedene Plattformen auf der Begleit-CD vor. Neben den eigentlichen Programmen liefert das Werk einen vollständigen Serverabzug von ftp.blender.nl, der auch vollständige Tutorien, Szenen und Plug-Ins beheimatet.

Fazit

Nach der Lektüre des Buches werden Sie mit Sicherheit zu den Kennern der Applikation »Blender« gehören. Zwar werden Blender-Benutzer, die die Applikation bereits einsetzen, sich stellenweise etwas langweilen, aber auch diese Zielgruppe kommt auf ihre Kosten. Auch langjährige Benutzer von »Blender« werden mit Sicherheit Funktionen finden, die sie noch nie benutzt haben.

Jeder, der sich mit 3D-Grafik unter Linux (und nicht nur) beschäftigen will, sollte sich dieses Buch ein wenig näher anschauen. Besonders 3D-Anfänger finden in »Das Blender Buch« eine kompetente und leichte Lektüre, die sich Zeit nimmt, Ihnen die wichtigsten Aspekte zu erklären, ohne dass sie gelangweilt werden.

Seit der kostenlosen Freigabe von Blender auch für kommerzielle Zwecke ist die Auseinandersetzung mit der Applikation auch für Gewerbetreibende sicherlich lohnenswert. Dieses Werk gibt auch dieser Zielgruppe wertvolle Tipps und Anleitungen, wie sie das Programm für ihre Projekte einsetzen kann.

Lediglich der Preis ist für meine Begriffe etwas zu hoch gesetzt. Auch in Anbetracht der Tatsache, dass dieses Thema noch unter Linux eher ein Nischenthema ist, ist der Preis von DM 69,00 etwas zu hoch.

Fakten

Titel: Das Blender Buch
Autor: Carsten Wartmann
Preis: DM 69,00
Umfang: 304 Seiten
Verlag: dpunkt.verlag
ISBN: 3-89864-100-7

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung