Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 1. Januar 2001, 00:00

TUX&GNU@school - Ausgabe 7

Die Kolumne TUX&GNU@school berichtet mehr oder minder regelmäßig jeweils über ein Stück freie Lernsoftware, eine Homepage zum Thema und eine leicht umzusetzende Idee.

Die Kolumne TUX&GNU@school [2] berichtet mehr oder minder regelmässig jeweils über ein Stück freie Lernsoftware, eine Homepage zum Thema und eine leicht umzusetzende Idee. Dieses Mal geht es um Kalzium [3], ein freies Chemie-Lernprogramm, um die Homepage der OFSET (Organisation for Free Software in Education and Teaching) [4] und um die Idee "Eine Idee für Kalzium" ;-).

Herzlich willkommen zur siebten Ausgabe von TUX&GNU@school. Wegen des GNU-Savannah-Hacks ist es leider nach wie vor nicht möglich, die Kolumne als Newsletter zu beziehen. Ich werde mich allerdings bemühen, bis zur nächsten Ausgabe weitere Informationen diesbezüglich zu sammeln und schauen, was sich machen lässt. Weiterhin möchte ich diese Ausgabe einem sehr wertvollen Mitglied der Schweizer (und internationalen) FOSS-Gemeinschaft widmen, turrican, der uns viel zu früh verlassen musste.

Kalzium - Das Periodensystem der Elemente (PSE)

Kalzium [3] ist ein Stück freie Lernsoftware (GNU GPL) aus dem KDE Edutainment Projekt [5] und soll in erster Linie den einfachen Zugang zum Periodensystem der Elemente (PSE) weisen. Getestet habe ich die Version 0.5 (KDE 3.1.5) unter Debian GNU/Linux [6] testing.

Nach dem ersten Aufruf des Programms erblickt man gleich das heissgeliebte (oder -gehasste) Periodensystem (siehe Abbildung 1). Manch eine mag sich nun in den Chemieunterricht aus der Schulzeit zurückversetzt fühlen. Einfach und übersichtlich sind die gesamten derzeit (Stand 2002) bekannten chemischen Elemente aufgelistet. Mittels eines einfach und vielleicht auch verführerisch erscheinenden Mausklicks auf einen dieser über 100 Knöpfchen erscheinen weitere Informationen zum ausgewählten Element. Dafür wird ein neues Fenster geöffnet, welches dreigeteilt Informationen allgemeiner Art (wie Name, Symbol, Atommasse oder Dichte), über den Aggregatszustand (Schmelz- und Siedepunkt) und zu Energien (Ionisationsenergie und Elektronegativität) anzeigt.

Wie man in Abbildung 2, welche diese Informationen zum Element Eisen anzeigt, sieht, gibt es auch einen mit "Internetsuche" beschrifteten Knopf. Über diesen gelangt man auf die Seite der Uni Split, die in einem neuen Fenster weitere Infos zum entsprechenden chemischen Element anzeigt. In der vorliegenden Version von Kalzium werden diese Informationen in einer der folgenden fünf Sprachen angezeigt: Kroatisch [7], Deutsch [8], Französisch [9], Englisch [10] und Italienisch [11]. Diese Einstellung nimmt man übrigens über die Menüleiste Einstellungen -> Kalzium einrichten... und dort unter dem Punkt Internetsuche vor.

Kalzium nach dem ersten Start

Mario Fux

Kalzium nach dem ersten Start

In diesem Einstellungsdialog kann man auch die Farben ändern. Aber wozu das? Gehen wir dazu nochmals zurück zum Hauptfenster (siehe Abbildung 1). Das Periodensystem wird, wie einige vielleicht noch wissen, in verschiedene Gruppen eingeteilt, welche farblich verschieden hervorgehoben sind. In der Werkzeugleiste kann man hier zwischen den international gebräuchlichen Gruppierungen IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry) [12] und CAS (Chemical Abstracts Service) [13] auswählen oder, wem das wie mir gar nichts sagt, diese gleich ganz deaktivieren. Weiters kann man das PSE auch nach Merkmalen wie Säureverhalten oder Aggregatszustand oder einfach in Blöcken oder Gruppen darstellen. All diese Hervorhebungsmodi und ihre verschiedenen Farben lassen sich eben im oben genannten Einstellungspunkt nach eigenem Geschmack und Belieben auswählen. Dies ermöglicht es dem Unterrichtenden, präzise hervorzuheben, was er gerade neu einführt.

Auch in dieser Werbzeugleiste befindet sich noch ein Auswahlmenü mit den zwei Punkten Vollständig und Mendeleev, welche zwei "verschiedene" PSEs anzeigen. Und bevor wir die Werkzeugleiste von Kalzium endgültig verlassen, kommen wir noch zur Zeitleiste (ganz rechts). Nach Anklicken dieses Knopfes erscheint unterhalb des Periodensystems ein Schieberegler, welcher auf 2002 steht. Damit kann man nun in der Geschichte zurückgehen und sehen, welche Elemente zu welcher Zeit schon bekannt waren (wobei einige noch gar nicht entdeckt, sondern erst vorhergesagt wurden). Und wenn wir schon bei den Schiebereglern sind, wählt mal in der Werkzeugleiste die Anzeige nach Aggregatszustand aus und erforscht, welche Elemente bei welcher Temperatur gasförmig, flüssig oder fest sind ;-).

Informationen zum chemischen Element Eisen

Mario Fux

Informationen zum chemischen Element Eisen

Einige von euch werden vielleicht nun schon den Menüpunkt Quiz erspäht haben. Diesen Punkt ausgewählt, kann man entscheiden, wieviele Fragen einem gestellt werden sollen und danach kann man ein kleines Quiz über sich ergehen lassen. Aus meiner Schulzeit ist mir immerhin noch so viel geblieben, dass ich meist über 50 Prozent richtig hatte, obwohl, wie regelmässige Leserinnen dieser Kolumne wissen, meine Liebe zur Chemie nicht gerade weit hergeholt ist. Neben diesem Quiz gelangt man über den Menüpunkt Berechnungen auch zu einem einfachen Berechunungsfenster (KMol), wo einfache Formeln zur Berechnung des Molekülgewichts (Mw in u) eingegeben werden können. Dieses Werkzeug kann übrigens mit allen Elementen umgehen.

Nach Carsten Niehaus, dem Autor dieses Programmes, ist Kalzium für alle Altersstufen und Studenten geeignet. Ein Kollege von mir, der Materialwissenschaften [14] an der ETHZ [15] studiert, nutzt dieses Programm auch des öfteren. Gemäss dem Handbuch zu Kalzium ist Carsten auch an Fehlerberichten, neuen Daten oder Verbesserungsvorschlägen interessiert. Diese könnt ihr übrigens äusserst einfach über den Menüpunkt Hilfe -> Berichten Sie Probleme oder Wünsche... verfassen und abschicken (bevorzugterweise wohl auf englisch). Und da mir für diese Ausgabe von TUX&GNU@school bisher noch keine gute Idee eingefallen ist und ich zu Kalzium auf einer FOSS-Ausstellung [16] in der letzten Woche eine interessante Idee aufgeschnappt habe, möchte ich die an dieser Stelle (und dann natürlich auch an Carsten geschickt) erläutern. Wenn ich mich noch richtig erinnere, wurde mir letzte Woche folgende Frage gestellt: "Ist es mit Kalzium auch möglich, chemische Reaktion zu simulieren?" Gemeint war damit wohl, was passiert, wenn man z.B. ein Kohlenstoffatom und vier Wasserstoffatome nimmt oder genereller, wie reagieren Sauerstoff und Eisen. Als Nicht-Chemiker und Nicht-Oft-Programmierer weiss ich nun nicht, wie einfach oder unmöglich das zu implementieren ist, aber Carsten, das mal als Denkanstoss ;-). An dieser Stelle aber natürlich auch noch recht herzlichen Dank an dich und deine Helfer für dieses wunderbare Stück freie Lernsoftware.

Damit aber nun zur Homepage bzw. zum Projekt dieser Ausgabe.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung