Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 10. Juni 2002, 00:00

GIMP WOW! Nette Effekte

Referent: Simon Budig

Nun, ein Vortrag in diesem Sinne war es nicht, eher eine Live-Vorführung von GIMP. Simon zeigte allen im Saal, wie man einfache Effekte in GIMP zaubern kann. Er begann damit, daß er erklärte, daß vor allem die Nebeneffekte in GIMP noch nicht so gut seien wie in Photoshop, vor allem nicht so dynamisch. Die Schatteneffekte werden in Photoshop automatisch beim Editieren des Bildes mitverändert. In GIMP benötigt man dazu noch Handarbeit.

Der Vortrag richtete sich vor allem an GIMP-Anfänger, die schon ein wenig Ahnung haben mit Layern, Ebenen etc.

Die Live-Vorführung begann mit der Präsentation von Schlagschatten. GIMP kann das nicht automatisch machen, so muss man hier von Hand vorgehen. Die Schlagschatten waren noch sehr einfach. Mann tippt einen Text und dupliziert diese Ebene und gibt ihr die gewünschte Farbe. In diesem Falle war es Rot (für den Text) und Schwarz (für den Schatten). Die Schattenebene wird mit dem Graußer-Weichzeichner unscharf gemacht. Die Ebenen werden übereinander gelegt und die Schattenebene verzogen. Fertig. Wenn man die Schattenebene nicht verzieht und einfach direkt hinter dem Bild lässt und diesem Schatten einen hellgrünen Glow gibt, dann könnte das auch Alien Glow sein.

Weiter zeigte er einen Glow-Effekt, der nach innen geht. War auch sehr schön und vor allem war es nett zu sehen, was die einzelnen GIMP-Tools alles können. Aber das will ich nicht so ausführlich erklären, ich war selber oft mit Staunen beschäftigt.

Als nächstes zeigte er, wie die berühmten Aqua-Buttons gemacht werden. Er sagte noch, daß das eine einfache und schnelle Methode sei, solche Buttons zu erstellen, aber die sahen den richtigen Aqua-Buttons sehr ähnlich. Verblüffend ähnlich sogar.

Aus dem Saal kam dann die Frage, ob man auch irgendwie einen Effekt einbauen kann, der den Hintergrund der halbtransparenten Buttons bricht. Simon selber wußte das auf Anhieb nicht, aber nach einem kurzen "Live-Brainstorming" konnte man einen GIMP-Entwickler beim Gimpen und Probieren beobachten.

Dieses und mehr Tutorials findet man auf der GUG (GIMP Users Group) Homepage.

Zum Schluss führte er noch die CVS-Version vom GIMP vor, was sie alles kann, und vor allem, was sie alles nicht kann.

Ich muss schon sagen, der Vortrag war alles andere als trocken und langweilig. Hier hat man echt was lernen können. Sehr gelungen.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung