Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Sa, 26. Juli 2003, 00:00

Die Knoppix-CD im LinuxUser 7/2003

Ein etwas anderer Linux-Test

Es fing alles sehr harmlos an. Vor einigen Tagen sah ich im Kiosk die Linux User 7/2003 mit dem CD-Highlight "Knoppix-basierte KDE-Live-CD."

Knoppix

Wer Knoppix nicht kennt, das ist eine Live-CD, entwickelt von Klaus Knopper basierend auf Debian, aber nicht Woody sondern mit Programmen aus dem Unstable- und Testing-Bereich. Also eine Beta, aber mit wenig Bugs und einer exellenten ISDN-Konfiguration. Besser als das Orginal von Red Hat. Die Einstellungen, die man ändert, oder der Netz-Zugang lassen sich auf Floppy oder Festplatte speichern. Auch eine Installation auf die Festplatte ist möglich.

Linux User 7/2003 gekauft

Ich hätte gewarnt sein müssen, denn genau über dem Text "Knoppix-basierte KDE-Live-CD" ist ein Einbahnstrassenschild, aber zur Beruhigung stand auf einem Schild darunter »legaler Zutritt erlaubt«. Natürlich sofort Linux User gekauft, ich bin ja KDE- und Knoppix-Fan, auch Mandrake, und dann die Seite 58 zuerst gelesen. Es wurde noch besser, Ralph Nolden (KDE) und Kurt Pfeiffle (CUPS) haben die CD zusammengestellt. Da habe ich noch gedacht, das muss eine Super Knoppix, KDE und Debian-CD sein. Die Seite 58/59 zweimal gelesen, der Text gab nicht viel her über Speichern der Einstellung auf Floppy, Persistent Home oder Festplatteninstall. Aber als User von Knoppix kann man damit leben, keine Installations-Beschreibungen zu haben.

Gebootet

Also frohgemut die CD eingelegt und gestartet. Cheatkode unter F2. Da steht dann was von credativ floppy config. Und im Text dann, daß die Version von Debian Stable abgeleitet ist, damit man auch Programme der Stable (Woody) übers Netz laden kann. Auch soll es möglich sein, die CD auf Festplatte kopieren. Also gebootet. Es startet KDE 3.1.2, als KDE-Fan freut man sich, daß dieses KDE über alle Einstellmöglichkeiten verfügt und nicht von einer Distri beschnitten wurde.

Dann angefangen, zu stöbern. Bei dem Original-Knoppix gibt es einen wirklich einfachen ISDN-Zugang auf der CD, aber hier Fehlanzeige. Kppp gibt es, auf der Konsole ppp, aber ISDN habe ich auch auf der Konsole nicht gefunden. Dann die Möglichkeit zum Abspeichern auf Floppy gesucht oder vielleicht doch noch Home auf der Festplatte. Alles nicht vorhanden, oder ich bin eben ein DAU.

Der Frust

Die beiden (Nolden und Pfeiffle) können natürlich keinen Support leisten und verweisen auf die Knopper-Seiten. Kein Problem, mal eben bei der Seite vorbei geschaut. Siehe da, es versucht Nickname Windhund mit Hilfe von Kano, die CD auf die Platte zu bekommen. Das will ich auch mal versuchen, aber was lese ich da: Wit Win, FAT32, die CD auf C: kopieren,dann... Nein, nein, eher fresse ich Würmer, als mit Win Linux zu starten.

Ratlos

Alles in allem habe ich jetzt eine CD mir einem schönen KDE, aber ansonsten zu nichts zu gebrauchen. Seitdem grüble ich, was diese CD für einen Zweck hat. Eine CD für Anfänger? Nein, die können nichts damit anfangen. Werbung für KDE und Linux? Dann ist genau das Gegenteil erreicht worden. Vielleicht wollte man auch nicht demonstrieren, daß sich Debian mit einem grafischen Installer einfach, ohne Englisch und textbasiertes Durchkämpfen, installieren lässt. Also keine Neuauflage von Progeny. Weiss einer die Antwort? Ich jedenfalls suche sie immer noch.

  • Dieses Werk wurde unter der GNU Free Documentation License veröffentlicht. Das Kopieren, Verbreiten und/oder Modifizieren ist erlaubt unter den Bedingungen der GNU Free Documentation License, Version 1.2 oder einer späteren Version, veröffentlicht von der Free Software Foundation.

    - Weitere Informationen
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung