Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 8. Dezember 2004, 00:00

Content Management mit Typo3

Vorwort

»Content Management mit Typo3«

Julius Stiebert

»Content Management mit Typo3«

Typo3 ist ein freies Content Management System (CMS), das gerade in letzter Zeit sehr an Popularität gewinnen konnte. Denn Typo3 glänzt durch einen Funktionsumfang, der so groß ist, dass es ohne weiteres mit kommerziellen Produkten konkurrieren kann oder diese gar aussticht. Ein solch mächtiges CMS bringt jedoch automatisch eine gewisse Komplexität mit - eine gute Dokumentation ist also Voraussetzung. Oder aber ein Buch. Mit »Content Management mit Typo3« veröffentlicht Galileo Computing das erste deutschsprachige Werk zu Typo3.

Das Buch

Andreas Stöckl führt den Anwender anhand eines Beispielprojektes in die Arbeit mit Typo3 ein. Dabei geht es mit der Typo3-Installation los, woraufhin eine Einführung in die Leistungsmerkmale und den Aufbau des Systems folgt. Anschließend setzt sich der Autor mit der Projektplanung auseinander, bevor es an die Erstellung von Designvorlagen geht. Dieses kurze Kapitel erklärt jedoch nur wenige Grundlagen. Im Folgenden erläutert Andreas Stöckl zwar auch noch, wie man Templates mit TypoScript erstellt. Doch auch hier verzichtet er auf sinnvolle Typo3-Erweiterungen wie den Autoparser. Somit kommt der Leser zwar schnell zum Ziel, sobald es aber an größere Projekte geht, machen die hier vorgestellten Lösungen nur noch wenig Sinn.

In den weiteren Kapiteln geht es beispielsweise um die Bildverarbeitungsfunktionen in Typo3. Ebenso um die, damit verbundene, dynamische Generierung grafischer Menüs mittels TypoScript. Auch die verschiedenen Möglichkeiten, Inhalte einzufügen werden behandelt. Dieses Kapitel ist besonders für Redakteure interessant, die mit der Administration nichts zu tun haben. Sehr positiv fällt auf, dass Stöckl auch auf die Erstellung mehrsprachiger Menüs und Seiten eingeht. Der ausgefeilten Benutzerverwaltung widmet sich Stöckl ebenfalls ausgiebig.

Mit am interessantesten erscheint das Kapitel über Erweiterungsmodule. Hier kommt auch der erwähnte Autoparser zur Sprache. Neben diesem werden noch einige weitere Module behandelt, mit denen sich zum Beispiel eine News-Rubrik erstellen lässt. Teilweise bietet dieses Kapitel jedoch nicht viel mehr, als die Typo3-Dokumentation. Einen interessanten Überblick gibt es dennoch. Im Anschluss findet sich dann noch ein Überblick über TypoScript-Objekte und Eigenschaften.

Die beiliegende CD-ROM kann als nette Dreingabe angesehen werden. Neben den Typo3-Paketen findet sich hierauf die Dokumentation, sowie die Video-Dokumentation im WMV-Format. Außerdem sind OpenOffice.org, EasyPHP und UltraEdit mit dabei.

Fazit

»Content Management mit Typo3« bietet auf jeden Fall eine gute Einführung in das Content Management System und in TypoScript. Über eine Einführung geht es allerdings nicht heraus, an manchen Stellen vermisst man den entscheidenden diesem Buch einen gut verständlichen Einstieg. An mehreren Stellen stößt man dann aber an die Grenzen des Buches und findet in der Typo3-Dokumentation mehr Informationen. Das ist schade. So eignet sich das Buch vorrangig für die ersten Schritte mit Typo3, für kleine Projekte oder einfach als Ergänzung zur Dokumentation.

Fakten

Titel: Content Management mit TYPO3
Auflage: 1. Auflage 2004
Autor: Andreas Stöckl
Preis: 34,90 Euro
Umfang: 264 Seiten
Verlag: Galileo Computing
ISBN: 3-89842-470-7

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung