Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 4. September 2000, 00:00

Einführung in Perl

»Einführung in Perl« soll das Erlernen von Perl ohne jede Vorkenntnisse ermöglichen.

Einführung in Perl

Benjamin Klöpfer

Einführung in Perl

Über das Buch

Das Buch »Einführung in Perl« wird vom Verlag O'Reilly vertrieben. Es umfaßt ca. 300 Seiten und kostet 59 DM. Es ist die zweite deutsche Auflage, die im Frühjahr 1998 herauskam. Inzwischen ist es der 4. korrigierte Nachdruck, der Juni 2000 erschienen ist. Es ist also durchaus ein aktuelles Buch. Die Autoren sind Randal L. Schwartz und Tom Christiansen und der Übersetzer heißt Matthias Kalle Dalheimer. Aber zu denen werde ich später mehr sagen. Das Buch ist so konzipiert, das man ohne jegliche Vorkenntnisse in Perl (in der Version 5) oder anderen Skriptsprachen das Programmieren erlernen kann. Das Buch ist keine vollständige Anleitung zu Perl, eher im Gegenteil: Es beinhaltet nur die Konstrukte und Problemfelder, die ihm am Anfang begegnen werden. Das Buch paßt sich dem Anfänger an, indem es nie zu schwere Übungen anbietet, die sich nach und nach in ihrer Schwierigkeit steigern, was dazu führt, dass auch sein Perl-Wissen steigt. Im Großen und Ganzen kann man sagen, das man in diesem Buch folgendes lernt:

  • Skalare Daten, Arrays und Listen
  • Kontrollstrukturen
  • Ein- und Ausgabe
  • Reguläre Ausdrücke
  • Funktionen
  • Dateihandles
  • Formate
  • Verwaltung von Dateien, Verzeichnissen und Prozessen
  • Zugriff auf Datenbanken
  • CGI-Programmierung

Jetzt aber nur keine Angst vor dem Buch, wie ich oben schon erwähnt habe, ist das ein Einsteiger-Buch in die Skriptsprache Perl. Man wird nur in das Themen-Gebiet eingeführt. Das Buch beschreibt, wie man mit Perl umzugehen hat. Das Buch ist auch nicht staubtrocken, wie man es von solchen Büchern eigentlich erwartet. Es kommt einen manchmal so vor, als wäre es gar kein Perl-Buch, sondern eher ein "Comic", weil die Autoren einen sehr lässigen Schreibstil verwendet haben. Wobei das Fachliche niemals zu kurz kommt. Man kommt sehr oft ins Lachen beim Lesen dieses Buches. Allein schon, wie die Autoren Perl beschrieben haben, ist sehr lustig:

[blockquote] "... Perl steht für --Praktikal Extraction and Report Language-- (Praktische Sprache für Daten-Extraktion und -Ausgabe), wurde aber auch schon als --Pathologically Eclectic Rubbish Lister-- (krankhaft zusammengeschustertes Auflistungsprogramm für wirres Zeug) bezeichnet. ..." [/blockquote]

Und das ist nur eines der vielen Beispiele, in denen man ganz schön ins Schmunzeln kommt. Ich habe recht, oder? Sie haben auch gerade ein wenig lachen oder kichern müssen. So macht das Lesen in diesem Buch richtig Spaß und man hat einen gewissen Anreiz weiterzulesen, weil es nicht staubtrocken ist. Nun habe ich aber genug über dieses Buch geredet und noch kein Wort über die Autoren verloren.

Über die Autoren und den Übersetzer

Die Autoren sind Randal L. Schwartz und Tom Christiansen. Der Übersetzer des Buches heißt Matthias Kalle Dalheimer. Randal L. Schwarz und Tom Christiansen sind Co-Autoren des "Kamel-Buches" (Programmieren in Perl) und gelten als zwei der besten Perl-Dozenten.

Randal L. Schwartz ist ein selbständiger Unternehmer. Er verdient seinen Lebensunterhalt mit Software-Design, als technischer Autor und Dozent, mit Systemverwaltung, und und und. International bekannt ist er für seine fundierten, humorvollen und manchmal inkorrekten Einwürfe im Usenet, die er mit "Just another perl hacker" unterzeichnet. Jetzt wissen wir auch, woher das kommt.

Randal lernte sein fundiertes Wissen in den sieben Jahren, die er bei den Firmen Tektronix, ServioLogic und Sequent angestellt war. 1985 gründete er die "Stonehenge Consulting Services" in seiner Heimatstadt Portland, Oregon.

Tom Christiansen hat sich auf Perl-Schulung und -Beratung spezialisiert. Er wechselte an die Uni, nachdem er mehrere Jahre für TSR Hobbies gearbeitet hatte. Während seines Studiums brachte er ein Jahr in Spanien und fünf in den USA zu und beschäftigte sich mit Musik, Linguistik, Programmierung und einem Haufen verschiedener Sprachen. Er verließ die Universität in Madison mit einem BA in Spanisch und Informatik und einem MS in Informatik.

Danach verbrachte Tom fünf Jahre bei Convex, wo er sich mit allem von der Systemverwaltung zur Utility- und Kernel-Entwicklung beschäftigte, außerdem noch mit Kundensupport und Schulung. Aufgrund seiner fünfzehnjährigen Erfahrung mit UNIX-Systemverwaltung und -programmierung hält Tom auf der ganzen Welt Seminare. Er lebt in den Ausläufern der Berge um Boulder, Colorado, wo er von Maultieren, Stinktieren und vereinzelten Berglöwen und Braunbären umgeben ist.

Matthias Kalle Dalheimer arbeitet als freier Autor, Übersetzer, Gutachter und Software-Entwickler. Er hat Informatik und Allgemeine Sprachwissenschaft studiert und arbeitete zunächst bei Star Division und war dort maßgeblich an der Portierung von StarOffice auf Linux beteiligt. 1997 hat er sich seiner Liebe zu Büchern hingegeben und wechselte die Branche. Er arbeitet unter Linux und benutzt XEmacs 19.15 für seine Arbeit. Er lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Hagfors in Schweden. Wenn Ihnen dieser Name aber nichts sagt, Sie ihn aber trotzdem schonmal gehört haben, liegt das vielleicht daran, daß Kalle den Vortrag zu KDE 2.0 auf den diesjährigem Linuxtag gegeben hat.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung