Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 29. Mai 2000, 00:00

Konfiguration von fvwm2

fvwm2 ist ein Window-Manager. Er war einer der ersten, wenn nicht sogar der erste überhaupt für Linux. Deswegen hat er auch so geringe Hardwareanforderungen und kommt mit sehr wenig Speicher aus und ist demzufolge richtig schnell.

Kristian Peters

Grundlegendes zur Konfiguration des fvwm2

fvwm2 ist ein Window-Manager. Er war einer der ersten, wenn nicht sogar der erste überhaupt für Linux. Deswegen hat er auch so geringe Hardwareanforderungen und kommt mit sehr wenig Speicher aus und ist demzufolge richtig schnell. Mittlerweile hat er leider ein wenig an Akzeptanz verloren, da andere Manager wie GNOME oder KDE ihm das Leben sehr schwer machen. Mit ein klein wenig Arbeit aber ist er teilweise immer noch leistungsfähiger als die neuen "Großen".

So kann FVWM 2 aussehen

Kristian Peters

So kann FVWM 2 aussehen

Das liegt wohl daran, daß man selbst heute noch die ganze Konfiguration von Hand schreiben muß. Die Anwender von heute sind grafische Oberflächen gewöhnt, die das Leben schon erleichtern können, aber längst nicht so viele Möglichkeiten bereit stellen. In fvwm2 kann man so gut wie alles einstellen. Vorrausgesetzt sind allerdings ein klein wenig Programmierahnung und, daß man keine Scheu vor Text hat.

Der Window Manager stellt einerseits nach der Installation unter /etc/X11/fvwm2/system.fvwm2rc (variiert manchmal bei den Distributionen) bereits eine vorgefertigte Konfigurationsdatei bereit, aber ist diese "etwas" häßlich. Zum Starten bekommt man ihn, wenn man im Heimatverzeichnis die Datei .xinitrc editiert. Dort steht irgendwo etwas von exec [WindowManager]. Statt WindowManager trägt man dort einfach fvwm2 ein. Schon fertig, er wird mit Aufruf von startx gestartet.

Nach einem ersten Start sollte es im Heimatverzeichnis die Datei .fvwm2rc geben. Falls nicht, kopiert man einfach die oben genannte system.fvwm2rc dahin. Folglich editiert man nun nur die Datei im Heimatverzeichnis.

Erste Schritte

Ich möchte jetzt nicht alle Funktionen auflisten, da ist man bei der Manual-Seite viel besser aufgehoben. Einfach mal man fvwm2 eingeben. Man erhält eine sehr große Liste von Befehlen und eine gute Beschreibung dazu.

Um sich die Tipparbeit etwas zu erleichtern, sollte man auf jeden Fall die entsprechenden Pfade zu den Icons usw. legen:

ModulePath /usr/lib/X11/fvwm2/
PixmapPath /usr/X11R6/include/X11/pixmaps/
IconPath /usr/local/icons/:/usr/share/icons/mini/
ImagePath /usr/X11R6/include/X11/pixmaps/

(nur ab Version 2.2.2)

Wenn man die Farben der Menüs ändern möchte, so gibt man folgendes ein:

MenuStyle #333333 #cdcdcd #aaaaaa
# Gleichbedeutend natürlich mit den Fensterdekorationen:
Style "*" Color #cccccc / #506070
HilightColor #ffffff #426fb2

Die Befehle WindowFont und IconFont helfen weiter bei der Einstellung der entsprechenden Schriftarten.

Möchte man bestimmte grundlegende Stile festlegen, so geschieht das mit dem Befehl Style "*". Der Stern steht für alle Programme. Möchte man z.B. einen Stil für nur ein Programm festlegen, so ersetzt man das Sternchen einfach durch den Programmnamen. Auch Kombinationen sind erlaubt wie z.B. Fvwm2*. Es führt an dieser Stelle wieder viel zu weit, alle Befehle aufzuzählen. Es sei wieder der Hinweis auf die Manual-Datei gegeben. Ein Beispielstil sieht folgendermaßen aus:

Style "*" FocusFollowsMouse
Style "*" RandomPlacement, SmartPlacement
Style "Fvwm*" NoTitle, NoHandles, Sticky, BorderWidth 0

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung