Login


 
Newsletter
Werbung

Do, 10. August 2000, 00:00

KDE2 und KDE1 gemeinsam nutzen

Die Parallele Installation von KDE 1.x und KDE 2.0 Beta 3 Releas 1.92 unter Suse Linux 6.4 wird Ihnen mit dieser Anleitung leicht gelingen.

Vorwort

Die hier dargestellte Informationen habe ich hauptsächlich aus zwei englischsprachigen Anleitungen, die sich auf dem KDE-Server finden lassen: "Download and Install Binaries" von Christopher Molnar und "Running KDE 1.1.x and KDE 2.0 Snapshots on the same machine" von David Faure. Dort finden sich auch Anleitungen für andere Distributionen.

So geht man vor

Download

Zuerst einmal müssen die entsprechenden Pakete von ftp.kde.org heruntergeladen werden. Im Einzelnen wären das:

  • kadmin2.rpm
  • kbase2.rpm
  • kdeqtadd.rpm
  • kgames2.rpm
  • kgraph2.rpm
  • klibs2.rpm
  • kmulti2.rpm 1
  • knet2.rpm
  • koffice.rpm
  • kpim2.rpm
  • ksupp2.rpm
  • ktoys2.rpm
  • kutils2.rpm

RPMs installieren

Diese müssen dann alle einzeln mittels rpm -U paketname.rpm entpackt und im System installiert werden.

Achtung: Das Paket kdeqtadd.rpm muss auf jeden Fall zuerst installiert werden, sonst lassen sich die anderen Pakete nicht installieren!

Die Pakete installieren sich automatisch in /opt/kde2, so dass es zu keinen Konflikten mit KDE 1.x kommt.

Die Punkte 3 und 4 dienen lediglich dazu, KDE 2-Programme unter KDE 1.x auszuführen. Wer darauf verzichten will/kann, muss diese Punkte nicht durchführen!

Mit ckde2 kde2-Programm lassen sich dann KDE 2-Programme unter KDE 1.x ausführen.

Skript kde2 anlegen

Als nächstes wird unter /opt/kde2/bin ein Skript mit dem Namen kde2 und folgendem Inhalt angelegt:

#!/bin/sh
export KDEDIR=/opt/kde2
export QTDIR=/usr/lib/qt-2.1.1
export PATH=$KDEDIR/bin:$PATH
export LD_LIBRARY_PATH=$KDEDIR/lib:$QTDIR/lib

Den chmod nicht vergessen :-)

Alias ckde2 anlegen

Jetzt einen Alias anlegen. Für mich hat es sich als nützlich herausgestellt, diesen in der ~/.profile abzulegen:

alias ckde2='source /opt/kde2/bin/kde2'

kdm konfigurieren

Als nächstes wird KDE 2 als Startoption in kdm eingebunden.

Achtung: Hier wird immer noch die bewährte kdm-Version der KDE 1.x-Distribution verwendet! Der graphische Login-Manager von KDE 1.x wird also weiterverwendet und muss auch als Standard-Login (unter Suse: Runlevel 3) konfiguriert sein!

Sollten Sie den kdm nicht als Start-Option laufen haben - keine Panik. Sofern X richtig konfiguriert ist, läßt er sich auch von der Konsole mittels kdm starten. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie kdm laufen haben, schauen Sie in /etc/inittab nach!

Los gehts: In der Datei /opt/kde/share/config/kdmrc muss die Zeile SessionTypes gesucht werden und um den Eintrag kde2 ergänzt werden. Bei mir sieht das dann so aus:

SessionTypes=kde;SuSE;wmaker;afterstep;fvwm2;fvwm95;mwm;failsafe;kde2

(Ja, das ist in /opt/kde, nicht in /opt/kde2!)

X-Session anpassen

Als nächstes geht's in die Datei /usr/X11R6/lib/X11/xdm/Xsession. Suchen Sie folgende Zeilen:

XSESSION_IS_UP=yes
export XSESSION_IS_UP

Fügen Sie direkt hinter diesen Zeilen folgendes ein:

if test "$WINDOWMANAGER" = "kde2"; then
source /opt/kde2/bin/kde2
exec startkde
exit 1
fi

Wenn man jetzt noch die Konfigurationen von KDE 1.x und KDE 2 voneinander trennen will, kann man zwischen der source-Angabe und dem exec startkde noch ein export KDEHOME=$HOME/.kde2 angeben, und schon sind die beiden KDE-Versionen auch einstellungsmäßig voneinander getrennt!

Fußnoten

1 Probleme bereitete bei mir das Paket kmulti2.rpm, welches sich wegen einer fehlenden Bibliothek (libasound.so.1) nicht installieren ließ.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung