Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 6. November 2000, 00:00

ISDN unter Debian GNU/Linux

Von Michael

Vorwort

Die Installation von ISDN gilt immer als schwierig. Das ist so nicht ganz korrekt. Es gibt einen recht gut ausgetretenen Weg, um ans Ziel zu kommen. Wenn Sie schon Grundkenntnisse über ISDN besitzen, dann fällt Ihnen die Installation leichter, aber auch ohne große Kenntnisse ist es sicher auf Anhieb zu schaffen. Diese Anleitung soll nicht die letzten Winkel der ISDN-Konfiguration erklären, sondern die Grundlagen vermitteln. Tipps für weiterführende Dokumentation finden sie unter dem Punkt Anmerkungen.

Für die Installation lege ich ein Debian Potato-System zugrunde, das über einen 2.2er Kernel verfügt.

Testsystem

  • P2 233 MHz
  • 4 GB UW SCSI
  • 128 MB RAM
  • AVM A1 (Fritz!Card Classic)
  • Debian GNU/Linux 2.2 (potato)
  • selbst compilierter Kernel 2.2.16

Meine Installation ist schon etwas älter und basiert darum noch auf Kernel 2.2.16. Der 2.2.17 ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Hardwareanforderungen

Eine ISDN-Karte. Hier haben sie die Auswahl zwischen passiv und aktiv. Aktive Karten lasse ich hier einmal außen vor, da diese Karten sehr teuer sind und wohl nicht so häufig eingesetzt werden. (Ich besitze auch keine ;-))

Die Installation geht den Weg über eine AVM FritzCard (Typ A1 bzw Classic). Allerdings kann man auch jede andere Karte zum Laufen bringen, da die Installation zu 90% identisch ist.

Es werden viele weitere Karten unterstützt. Sehen Sie dazu einfach in Ihre Kernel-Doku oder in das Kernel-Setup. Weiter unten habe ich auch die am häufigsten verwendeten Karten aufgelistet. (Kernel-Doku: Dokumentation/isdn/README.HiSax im Kernel-Verzeichnis.)

Grundlagen

Die Unterstützung von ISDN wird durch ISDN4Linux realisiert. Es werden wirklich viele Karten unterstützt, da eigentlich alle bekannten Karten (Teles, FritzCard, Elsa...) mit dem Chipsatz von Siemens arbeiten.

HiSax (ISDN-Support im Kernel)

ISDN4Linux und das HiSax-Modul benötigen Sie, um Ihren Rechner mit ISDN ins Netz zu bekommen.

Mit Standardkernel (einfacher mit PCI-Karten)

Bei PCI-Karten empfiehlt sich auf jeden Fall der einfache Weg über die Module des Kernels. Beim Debian-Standardkernel sind bereits alle Module enthalten. Laden Sie diese mit modconf nach. Falls sie kein modconf finden auf Ihrem System, dann installieren Sie es per apt-get install modconf. Sie benötigen: PPP-Module, HiSax-Modul (Kartentyp muss per Parameter übergeben werden). Vollständige Doku zu HiSax und Modulen finden Sie unter /usr/src/linux/Dokumentation/isdn/README.HiSax

Hier eine Liste der gängigsten Karten, deren Typennummern und erforderlichen Parametern:

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung