Login


 
Newsletter
Werbung
So, 9. April 2006, 00:00

Warum Linux keine Alternative zu Windows ist

Viele Leute fluchen über Windows und sagen, dass sie zu Linux wechseln wollen. Aber das ist gar nicht so einfach. Viele Programme sind nämlich noch nicht ausgereift oder fehlen gar für Linux. Dies will ich hier mal verdeutlichen.

Wie schon gesagt, fehlen viele Programme, so dass vernünftiges Arbeiten unter Linux gar nicht möglich ist. Wenn man sich mal so einen Alltag unter Windows ansieht, fällt gleich auf, warum. Das erste, was jeder Anwender unter Windows nach dem Start tut, ist natürlich, die Antivirensoftware updaten. Dies geht schon mal nicht unter Linux, weil es keine Antivirensoftware gibt. [1]

Weiterarbeiten kann man danach auch nicht, denn es fehlt bereits wieder etwas. Ja klar, die automatischen Updates. Die gibt es unter Linux auch nicht. Und schon wieder fehlt ein wichtiges Programm unter Linux. [2] Nun muss man sich ja auch ins Internet einwählen, um sich die neusten illegalen Dateien aus dem Internet herunterzuladen, aber sowas kann man auch nicht unter Linux machen. Tja, leider wurden alle Dialerprogramme unter Windows programmiert und somit ist es wieder nicht möglich, unter Linux zu arbeiten.

Natürlich lädt man sich ja nicht nur die neusten Windows-Versionen illegal aus dem Internet (wobei dies unter Linux auch nicht möglich ist, da man Linux nur legal downloaden kann), sondern surft auch ein bisschen im Internet. Dies geht natürlich nicht ohne den Internet Explorer, der nicht unter Linux verfügbar ist. Wie soll man denn die wirklich interessanten Inhalte ohne ActiveX sehen?. Da können sich doch keine tollen Programme automatisch installieren oder die tolle Werbung, die sich dem Windows-Stil anpasst. Und wer will schon auch die blinkenden Frontpageseiten verzichten über einen angeblichen Profihacker, der Text kopiert hat, wovon er nicht mal einen Satz des Inhaltes versteht. Da sind wir auch schon beim nächsten Thema. Unter Linux ist diese schöne einfache Installation von Programmen gar nicht möglich, da nur der Internet Explorer die Eigenschaft besitzt, Programme ohne Nachfrage zu installieren. Unter Linux fängt gar nicht erst die Installation an.

Und wo wir schon beim Thema Internet sind, können wir gleich zur Sicherheit rüberspringen. Es gibt keine anwenderfreundlichen Firewalls für Linux. Hacker können ungehindert ins System eindringen oder einfach einen Virus programmieren, wie es beim Blaster der Fall war. [3]

Nun will man gern auch etwas Sinnvolles am PC machen. Dies ist natürlich auch wieder nicht möglich, da es nur Crossover Office [4], eine qualitätiv schlechte und sehr teure Alternative zum kostenlosen und sehr bekannten Open Office gibt. Diese ist wiederum sehr kompliziert zu installieren.

Kommunikation ist unter Linux auch nicht möglich, weil es nur schlechte Alternativen zum Outlook Express gibt. Ich habe mal eins getestet und habe festgestellt dass nur 3 von meinen normalerweise 100 Nachrichten angekommen sind. Unter den fehlenden waren wichtige Nachrichten, wie die neusten Sicherheitsupdates und Virenwarnungen mit gleichzeitiger Beseitigungssoftware. Diese Programme sind alle selbstinstallierend. Und auch die netten Briefe von Leuten, die mich kennen, aber ich leider vegessen habe, wer das war.

Übergeblieben waren nur Briefe von meinen Bekannten, die wieder irgendwas wollten. Wenn das alles nicht möglich ist, wollte ich doch wenigstens ein bisschen Musik hören und einen Film gucken. Das ist geht auch wieder nicht. Ist ja klar, den es gibt keinen Windows Media Player. Es gibt Alternativen, aber die sind wirklich nicht gut. Die Programme zeigten mir nie Informationen über meine Musiktitel an oder suchten nach Codecs, wenn einer fehlte. Und gespeichert wurde auch nichts für mich, nicht so nett wie bei Microsoft, wo noch jede Information extra auf den Microsoft-Servern aufbewahrt wird.

Nachdem ich dann frustiert den Film angucken wollte, fiel mir dann auch noch auf, dass ich meine DVD gar nicht gucken kann, da ich ja nicht das Programm installieren kann, das zum Abspielen benötigt wird. Ist mal wieder typischer Linux-Schrott. [5]

So, da sich Linux ja nicht für den Heimanwender eignet, wollte ich Linux auch mal im Serverbereich testen. Leider war das auch vergebens. Berühmte Programme im Serverbreich wie Apache, PHP, MySQL gibt es für Linux nicht. [6] Es gibt leider nur sehr unsichere Alternativen wie ISS, aber davon sollte man lieber seine Finger lassen.

Für mich war ja von Anfang an klar, dass Linux keine alternative zu Windows ist, da Linux nicht auf meinen Apple iBook läuft. Da muss ich wohl oder übel bei Windows bleiben. Seien wir doch mal ehrlich: Windows ist das beste Betriebssystem for ever. ;D

Anmerkungen/Erklärungen zum Text

[1] Es gibt zwar Antivirensoftware, aber die suchen nur Windowsviren in Email etc.

[2] Updateprogramme gibt es unter Linux auch, aber die sind nicht nur für Patches da, sondern für alle möglichen Programme.

[3] Damit sich kein Schlauberger meldet: Blaster hat nur Windows-Computer befallen.

[4] Crossover Office ist ein Programm, womit man unter anderem Microsoft Office unter Linux laufen lassen kann.

[5] Derzeit ist es zwar noch möglich, jede DVD unter Linux abzuspielen, aber mal sehen, wie lange noch. ;-)

[6] Apache, PHP, MySQL werden hauptsächlich unter Linux eingesetzt.

Der Text darf, inklusive dem Copyright, frei kopiert werden.

Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung