Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 24. Januar 2000, 00:00

ChOS - The Choose-OS Bootmanager

Was ist ChOS?

ChOS steht für Choose-OS und bedeutet auf deutsch "Betriebssystem-Wähler". ChOS ist ein Bootmanager. Natürlich ist ChOS freie Software, die unter der GPL steht :-) Der Bootmanager ist auch gut als LILO-Ersatz zu gebrauchen. Neben der Auswahl von Betriebssystemen über ein Menü kann auch eine LILO-ähnliche Kommandozeile benutzt werden.

Features

ChOS ist sehr weitgehend konfigurierbar und modular. In den 0.8-Versionen sind alle OS-Loader in Module aufgeteilt. In späteren Versionen werden auch die einzelnen Benutzerschnittstellen modularisiert. Das kann später nützlich sein, um verschiedene Aussehen (z.B. VGA, normal oder wie LILO) oder Unterstützung für verschiedene Betriebssysteme hinzuzufügen. Sie können die Kommandozeile zur Eingabe von Linux-Parametern erreichen, wenn Sie mit Space anstatt Enter das Image im Menü auswählen. Zur Zeit ist ein Modul zum Laden von Linux und eines zum Laden von Bootsektoren von anderen Betriebssystemen implementiert. Mit dem Linux Loader Modul ist Unterstützung für initrd, bzImage, und die Kommandozeile drin. Das Bootsector-Modul hat ein Feature namens MBR-rewrite, welches nützlich ist, um DOS vor Win9x zu verstecken. Ein weiteres Feature ist das Programm "Rebooter", welches dazu dient, auszusuchen welches OS beim nächsten Start ausgewählt werden soll. Weitere kleine Features sind die voll-konfigurierbaren Menüs (Position, Farbe der einzelnen Einträge) und Hintergrundbild-Unterstützung. Wer zu faul ist, Konfigurationsdateien zu editieren, kann auch das Programm Visual-Chos zum konfigurieren benutzen, welches aber nicht alle Konfigurationsmöglichkeiten abdeckt.

Downloaden:

Auf ftp://sunsite.unc.edu/pub/Linux/system/boot/loaders/ gibt es den ChOS (und andere Bootmanager) zum Download.

Installieren

  1. Das Archiv irgendwohin entpacken (tar xvfz archiv.tar.gz)
  2. Zuerst sollte man eine Bootdiskette erstellen, falls etwas schiefgeht
  3. Als root ./Install im ChOS Source-Tree aufrufen
  4. Eine /etc/chos.conf-Konfigurationsdatei erstellen (siehe unten)
  5. 'chos' aufrufen (als root!)
  6. Neu starten
  7. Jetzt sollten Sie ein schönes Menü vor Augen haben, womit Sie das Betriebssystem auswählen können. Oder: es ist was schiefgegangen und die Boot-Diskette muss helfen

Die Konfigurationsdatei

Hier ein Index der Konfigurations-Optionen.

Standard-Optionen
delay=xx Bestimmt, nach wieviel Sekunden das erste System gebootet werden soll
install=device Bestimmt, in welchen Bootsektor von device ChOS geschrieben werden soll
emergency=device Bestimmt einen Bootsektor, in den die ChOS-Daten geschrieben werden, die gelesen werden, falls die Festplatte, auf der ChOS drauf ist, nicht verfügbar ist
default=eintrag Bestimmt, welcher Menüeintrag vorausgewählt sein soll (Nummer), und von autoboot betroffen sein soll
password=string Legt ein Passwort fest
mapdrive=bios_nummer,device Hängt das Gerät mit der bios_nummer an device (z.B. mapdrive=0x80,/dev/hdb: macht die erste zur zweiten Platte)
autoboot=no|pressed|not_pressed
no Kein Autoboot
pressed Bootet den ersten Menüeintrag, wenn ALT, CTRL oder SHIFT gedrückt sind
not_pressed Bootet den ersten Menüeintrag, außer es sind ALT, CTRL oder SHIFT gedrückt
Aussehen
banner=text Ein kurzer Text, der angezeigt wird, wenn kein Hintergrundbild verwendet wird (Standard: "Chos x.xx Bootup Menu")
infoline=on|off Legt fest, ob Copyright und anderes Zeug am Bildschirmrand angezeigt werden
color=farbe Setzt die Farbe für den normalen Text (Farbnamen stehen weiter unten)
selection=farbe Setzt die Farbe für selektierte Menüeinträge (nur die ersten 8 Farben möglich)
background=typ:datei typ kann dump (für *bin-Bilder) cp437 und text (für *asc-Bilder) sein. datei legt die Hintergund-Datei fest
menupos=spalte,zeile Setzt die Position des Menüs
timerpos=spalte,zeile Setzt die Position des Timers und die Anzeige von "Time left:" fällt weg.
Dateien/Dirs
bindir=dir Soll in dir nach Loader-Modules suchen (Standard ist /boot)
bgfile=file Background wird in file abgespeichert (Standard ist /boot/chos.background)
mapfile=file Benutzt file als map-file
Menüeinträge
eintrag_typ "name" {
   optionen
}
eintrag_typ ist der Typ des zu bootenden Images
name ist der Name, der im Menü erscheinen soll
optionen sind verschiedene Optionen, die weiter unten stehen
Folgendes kann für eintrag_typ stehen
linux zum Booten eines normalen Kernel-Images
big_linux zum Booten eines bzImages
bootsect zum Booten eines Bootsektors von anderen Betriebssystemen (z.B. zum Booten von Win)
Und das steht für Optionen zur Verfügung
color=farbe Legt eine Farbe für den Menü-Eintrag fest
image=datei Hiermit legen Sie das Kernel-Image oder ein Device fest
hotkey=key Kann einen Hotkey für den Menüeintrag festlegen
position=spalte,zeile Positioniert den Menüeintrag
loader=loader Legt einen alternativen loader fest
password=yes|no|restricted|cmdline
yes immer nach Password fragen (es muss natürlich festgelegt sein)
no nicht danach fragen
restricted/cmdline danach fragen, wenn manuell Parameter eingegeben werden
Für linux und big_linux spezifische Optionen
cmdline=parameter Übergibt dem Kernel parameter (normale Kernelparameter)
initrd=initrd[,adresse] Lädt eine initrd. Es ist möglich die initrd an eine bestimmte adresse des Speichers zu laden (andernfalls wird sie an den Anfang geladen
bootsect-spezifische Optionen
Um diese Features einzukompilieren, müssen Sie erst die Makefile editieren. Die Optionen wurden vom ChOS-Autor nicht getestet und Sie benutzen sie auf eigenes Risiko!
dos4boot=yes|no veranlaßt DOS (4.x +) von hdb zu booten
rewrite=yes|device Aktiviert das MBR Rewrite-Feature (mehr dazu weiter unten)
dosmenkey=x Veranlaßt, den Eintrag x (Zahl) aus dem DOS-Startmenü zu benutzen
Namen der verfügbaren Farben (für color-Optionen)
black Schwarz
blue Blau
green Grün
cyan Türkis
red Rot
magenta Lila
brown Braun
lightgray Helles Grau
darkgray Dunkles Grau
lightblue Hellblau
lightgreen Hellgrün
lightcyan Helltürkis
lightred Hellrot
lightmagenta Helllila
yellow Gelb
white Weiß

Kommandozeilen-Optionen

Folgende Kommandozeilen-Optionen unterstützt chos
-h Zeigt Copyright und Verwendung
-v Chos wird "laut" und zeigt alles, was getan wird, ganz genau an
-c datei Bestimmt die Konfigurationsdatei
-t Test. Schreibt nichts auf die Platte (nützlich zum Testen der Konfigurationsdatei)
-view Zeigt, wie das Menü aussehen wird (Schreibt nix auf Platte und kann als Normal-User ausgeführt werden)
-y Alle Fragen mit Ja beantworten
Diese übernehmen die Einstellungen in der Konfigurationsdatei
-b bindir s. "Dateien/Dirs" aus "Die Konfigurationsdatei :-)"
-m map_file s. "Dateien/Dirs" aus "Die Konfigurationsdatei :-)"
-i hintergrund_datei s. "Dateien/Dirs" aus "Die Konfigurationsdatei :-)"
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung