Login


 
Newsletter
Werbung

Mi, 14. August 2002, 00:00

Eigene Bildwiederholraten unter XFree86 4 angeben


Hinweis


Ich möchte darauf hinweisen, dass alle Änderungen an den Konfigurationsdateien auf eigene Gefahr geschehen. Ich bin nicht verantwortlich zu machen für Schäden jeglicher Art, die durch die hier vorgestellten Methoden möglicherweise auftreten.

Immer wieder kommt die Frage in den Foren: Wie bringe ich den X-Server dazu, eine bestimmte Auflösung bei einer bestimmten Bildwiederholfrequenz darzustellen?

Ich habe also z.B. eine Auflösung von 800x600 Bildpunkten gewählt und der XServer stellt diese Auflösung auch korrekt mit 85 Hz dar. Jetzt weiß ich aber, dass mein Monitor auch ohne weiteres 100 Hz vertragen würde und möchte das auch nutzen.

Leider ist die Lösung dieses Problems nicht ganz so einfach, wie man es z.B. unter Windows gewöhnt ist, wo man einfach in einer grafischen Auswahl eine Frequenz auswählt. Man geht folgendermaßen vor:

Zunächst muss man herausfinden, welche horizontalen und vertikalen Frequenzen der Monitor verträgt. Die horizontalen Frequenzen werden in kHz angegeben, die vertikalen in Hz (das spiegelt die eigentlichen Bildwiederholraten wieder). Mein Monitor hier hat z.B. 31-69 kHz horizontal und 50-100 Hz vertikal. Wenn man sich nicht sicher ist, welche Werte der eigene Monitor hat, sollte man in den Betriebsunterlagen nachsehen.

Jetzt braucht man etwas, das einem die eigentlichen sog. "Modelines" berechnet. Modelines sind bestimmte Zahlen, die angeben, welche Auflösung und Bildwiederholrate der X-Server darstellen soll. Früher (also zu Zeiten von XFree86 3.3.* oder früher) musste man diese Modelines immer von Hand in die entsprechende Konfigurationsdatei eintragen. Seit XFree86 4 werden diese automatisch auf Grund der vertikalen und horizontalen Frequenzen, die man angegeben hat, ausgerechnet.

Eine gute Adresse, die einem diese Modelines ausrechnet, ist http://koala.ilog.fr/cgi-bin/nph-colas-modelines.

Wenn man diese Seite aufruft, muss man nicht unbedingt alle Felder ausfüllen. Wir beginnen damit, in das Feld "Max Vertical Frequency" die maximale Hertz-Zahl des Monitors einzutragen. In meinem Falls sind das 100. Danach trägt man in das Feld "Max Horizontal Frequency" die maximale horizontale Frequenz ein. In meinem Fall 69.

Nun möchte man wohl eine bestimmte Mindest-Bildwiederholrate angeben, weil einem sonst auch Frequenzen mit 70 Hz angegeben werden. Wir geben hier 85 ein.

Danach geht man auf den Button "List Modelines" und schon bekommt man eine Liste von Modelines für alle möglichen Auflösungen. Aus dieser Liste sucht man sich nun die gewünschte Zeile. In meinem Fall ist das:

ModeLine "800x600" 71.68 800 840 1040 1120 600 602 614 640 #100Hz

Diese eine Zeile kopiert man jetzt (am besten durch Markieren mit der Maus) und öffnet danach die Datei /etc/X11/XF86Config-4 mit einem Editor. Nun sucht man die "Section Monitor".

Hier stehen unsere angegebenen vertikalen und horizontalen Frequenzen für unseren Monitor und möglicherweise bereits einige Modelines für seltene Auflösungen. Nun geht man zum Ende dieser Section und trägt vor dem "EndSection" in eine freie Zeile unsere kopierte Modeline ein.

Nun muss man noch dafür sorgen, dass auch wirklich die Auflösung 800x600 ausgewählt wurde (sofern noch nicht geschehen). Dazu geht man zur "Section Screen" und schaut sich an, welche Auflösungen bereits eingetragen worden sind. Meine sieht z.B. folgendermaßen aus:

Section "Screen"
	Identifier "Screen0"
	Device "ATI Radeon AGP"
	Monitor "ADI 5P"
	DefaultDepth 24
	Subsection "Display"
		Depth 24
		Modes "800x600" "640x480"
	EndSubSection
EndSection

Das bedeutet, dass standardmäßig 800x600 aufgerufen wird bei einer Farbtiefe von 24 bit. Außerdem kann man auch die Auflösung 640x480 benutzen (z.B. für Spiele). 640x480 sollte man immer stehen lassen, weil manche Spiele davon ausgehen, dass diese Auflösung immer zur Verfügung steht (z.B. Quake3).

Nun speichert man ab und ist fertig.

Noch einige Anmerkungen:

  • Die Datei /etc/X11/XF86Xonfig-4 heißt nur deswegen "-4", um während der Umstellung vieler Distributionen von XFree86 3.3.6 auf XFree86 4 die Konfigurationsdatei für XFree86 4 eindeutig zu kennzeichnen, falls bei der Distribution XFree86 3 und XFree86 4 vorhanden sind. Bei zukünftigen XFree86-Versionen wird diese Datei wieder nur /etc/X11/XF86Config heißen.
  • Hat der Monitor eine größere Bandbreite als man eigentlich benutzen möchte. Also schafft der Monitor z.B. bei 800x600 120Hz oder mehr, man möchte aber nur 100 Hz haben, so verringert man einfach die entsprechenden Werte beim Generieren der Modelines nach unten. Also z.B. statt 50-150 Hz nur 50-100 Hz. So werden einem nur Modelines mit einer maximalen Frequenz von 100 Hz angezeigt.

Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass alle Änderungen an den Konfigurationsdateien auf eigene Gefahr geschehen. Ich bin nicht verantwortlich zu machen für Schäden jeglicher Art, die durch die hier vorgestellten Methoden möglicherweise auftreten.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung