Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 22. November 1999, 00:00

useradd

Erstellt einen User-Account

Syntax:

useradd [-u UID [-o]] [-g Gruppe] [-G Gruppe,Gruppe1,...]
  [-d Home] [-s Shell] [-c Bemerkungen]
  Username

oder

useradd -D [-g Gruppe] [-b Startverzeichnis]
  [-f Zeit] [-e Tage]

Der Befehl useradd legt einen neuen User-Account an, basierend auf den angegebenen Werten in der Befehlszeile und den Standardwerten des Systems. Dabei wird der neue Account in den Systemdaten eingetragen, ein neues User-Verzeichnis wird erstellt und Konfigurationsdateien werden ins System implementiert.

Option Beschreibung
-u UID Numerische User-Kennung UID. Diese muß eindeutig und einmalig sein, es sei denn -u wird mit der Option -o verwendet. Es ist verboten, negative Werte zu verwenden. Ebenso sollte die Zahl nicht kleiner als 100 sein, da dieser bereich in der Regel für System-Accounts reserviert wird.
-o Erlaubt es, mehreren Benutzern die gleiche UID zu geben.
-g Gruppe Die primäre Gruppe, der der User angehört
-G Gruppe1... Weitere Gruppen, denen der Benutzer ebenfalls angehört. Einträge werden durch Komma getrennt und dürfen keine Leerzeichen enthalten.
-d Home Heimatverzeichnis des Users, welches ggf. neu erstellt wird.
-s Shell Standardshell des Benutzers. Sollte diese Angabe nicht gemacht werden, so wird die Standard-Login-Shell verwendet.
-fr Bemerk Unter Bemerkungen können Sie Kommentare zum jeweiligen User eintragen. Dabei sollten Sie beachten, keine Leerzeichen zu verwenden und Ihre Angaben durch Komma zu trennen.
-m Bestimmt, dass das Heimatverzeichnis des Users erstellt werden soll, falls es nicht schon existiert.
-k Vorlage Spezifiziert das Verzeichnis, in dem die Standarddateien liegen, die ins Home-Verzeichnis des Users kopiert werden. Wird kein Verzeichnis angegeben, werden die Standarddateien aus /etc/skel verwendet.
-l Schaltet die Funktion -f aus.
-f Zeit Anzahl der Tage, nach denen der Account verfällt, wenn das Paßwort verfallen ist. 0 deaktiviert den Account sofort nach Ablauf des Paßworts
-e Datum Legt fest, am welchem Tag der Account abläuft und deaktiviert wird.
Username Username

 

-D In Verbindung mit -D zeigt useradd entweder die Standardwerte oder aktualisiert diese. Dabei werden als Werte die in der Befehlszeile eingetragenen Optionen verwendet.
-b Startverzeichnis Wenn die Option -d nicht verwendet wird, so dient das Startverzeichnis als dasjenige, unter dem das neue Heimatverzeichnis angelegt wird.
-f Zeit Anzahl der Tage, die vergehen müssen, bevor ein Account nach einem Passwortverfall deaktiviert wird.
-e Tage Anzahl der Tage, die vergehen müssen, bevor ein Passwort nach einer Passwortänderung wieder geändert werden darf.
-s Shell Standard-Login-Shell für alle neu angelegten User.
Beispiel:

Wir legen einen User "demon" mit der UID 614 an. Dieser User soll der Gruppe users angehören, sein Home-Verzeichnis soll /home/demon heißen, als Login-shell soll /bin/bash verwendet werden und als Kommentar geben wir Testuser ein.

Die entsprechende Befehlszeile dafür lautet also:

useradd -u 614 -g users -d /home/demon -s /bin/bash -c Testuser demon

Nun, wie entferne ich aber User, die nicht mehr aktiv oder gar unerwünscht sind?

  1. Usereintrag in der Datei /etc/passwd mit einem Texteditor entfernen
  2. Inhalt des Home-Verzeichnisses mit rm -rf /home/user löschen

Professioneller und weniger zeitfressend ist sicherlich der Befehl userdel.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung