Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
 Registrieren
    Profil      Private Nachrichten   Login
Linux auf Laptop mit XP
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Umstieg auf Linux
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MCuwe



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 11
Wohnort: nähe Köln

BeitragVerfasst am: 30. Aug 2004 19:00   Titel: Linux auf Laptop mit XP Antworten mit Zitat

Hallo erstmal!

Folgendes:

Ich will Linux für's Studium auf meinem Laptop installieren, aber möglichst wenig Speicherplatz dafür benutzen. Auf einem andern PC hab ich es schon öfter drauf gemacht. Also bin ich nicht ganz unerfahren damit.

Hier meine Fragen:

Kann man Linux Swap Partitionen durch Swap Dateien (wie es sie bei Windows XP gibt) ersetzen? Ich hab keine Lust die empfohlenen ca. 1,5gb permanent dafür zu opfern.

Linux kann Ntfs paritionen mounten. Wäre es möglich es auf diesem Weg Linux auf einer gemounteten Ntfs Partition zu installieren?

Wenn das alles klappen würde, müsste ich nur eine kleine Boot Parition machen und der Rest würde auf meinen ntfs Partitionen liegen.

Ich kann mir allerdings nicht so ganz vorstellen, dass das geht oder sinnvoll ist...

Die 1,5gb bei den Swap Partitionen wären aber schon sehr hilfreich...

Eine weitere Möglichkeit wäre eine kleine Linux Parition mit dem Kernel drauf und alle Programme u.s.w. auf ntfs.

Zu guter letzt hab ich im Bios eine Einstellungsmöglichkeit zum Betriebssystem. Da kann ich einstellen Win XP oder Other.

Was ist denn nun wenn ich beides will?!? Ich glaub aber die XP einstellung ist nur eine Art Optimierung für XP...

Danke schonmal für eure Hilfe!

Gruß,
Uwe
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

klopskuchen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 26.06.2004
Beiträge: 1444

BeitragVerfasst am: 30. Aug 2004 19:54   Titel: Antworten mit Zitat

N' Abend!
Die empfohlenen 1,5GB swap sind, eben nur empfohlen. Wink
Richtwert ist eigentlich swap=RAM*2 .
Das ist jedoch abhängig von den Anwendungen die genutzt werden sollen.
Für Multimedia (DVD,Audioedition) zB. ist so viel Auslagerungsspeicher geeignet.
Für "normale" Anwendungen unnötig.
Ich habe swap:RAM = 1:1, alles in Butter.

Linux in Windows gibt es von Slackware (zipslack):
http://www.slackware.com/getslack/
Allerdings nicht auf NTFS-Partitionen, da das Beschreiben dieser
hin und wieder noch Probleme bereiten kann.
Eine eigene Partition für Linux ist ohnehin vorzuziehen. Smile

Was die BIOS-Einstellmöglichkeit betrifft, das müßte
der OS2-Modus sein (IBM).

Hast Du für den Fall Linux eine eigene Partition
zu gönnen schon was spezielles im Auge?

MfG, Klopskuchen
_________________
When all else fails, read the instructions .
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

demon
Pro-Linux


Anmeldungsdatum: 24.11.1999
Beiträge: 389
Wohnort: Wörth am Rhein

BeitragVerfasst am: 30. Aug 2004 20:05   Titel: Re: Linux auf Laptop mit XP Antworten mit Zitat

Kann man Linux Swap Partitionen durch Swap Dateien (wie es sie bei Windows XP gibt) ersetzen? Ich hab keine Lust die empfohlenen ca. 1,5gb permanent dafür zu opfern.
RAM*2=SWAP sind nur RIchtwerte und persoenlich wuerde ich bei RAM > 512MB nicht mehr als 512MB swap einrichten. Sollte der SWAP in der Zukunft nicht reichen, kann man immer noch eine neue SWAP-Partition anlegen.

Linux kann Ntfs paritionen mounten. Wäre es möglich es auf diesem Weg Linux auf einer gemounteten Ntfs Partition zu installieren?
Prinzipiell ja. In der Praxis koennte es aber zu Problemen kommen, denn die Unterstuetzung von NTFS ist dank fehlendr Specs noch nicht komplett. Vor allem der schreibende Zugriff durfte noch zu manch einem Problem fuehren weshalb eine Installation auf einer NTFS-Partition nicht empfehlenswert ist.

Gruss
demon
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

MCuwe



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 11
Wohnort: nähe Köln

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 0:10   Titel: Antworten mit Zitat

Danke schonmal für die Antworten!

Bei den Swap-Partitionen dachte ich immer RAM*3. Very Happy
Wie würde das Laufen, im Nachhinein neue zu erstellen? Müsste ich dann nicht alles Neuformatieren?

Und eine Swap Datei kann man nicht als Alternativer nehmen?

Linux auf ntfs scheint ja nicht wirklich eine Lösung zu sein...

@klopskuchen:

Also ich hab mir das jetzt ungefähr so überlegt (ca. 55gb):

/boot Partition (10-100mb, weiß ich nicht mehr genau)
/swap (512mb oder 1024mb)
/ (5gb)

c: (ntfs - 5gb - Für XP-Installation)
d: (ca. 43gb für Spiele, Programme etc.)

Vielleicht wäre es Sinnvoll für d: Fat32 zu nehmen, damit der Zugriff für Linux erleichter wird.

Achja, und in meinem Bios kann ich nur XP und "Other" einstellen. Also Os2 gibt es leider nicht... Aber das dürfte für XP kein Problem darstellen, oder?

Gruß,
Uwe
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

jochen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 14.01.2000
Beiträge: 700
Wohnort: Jülich

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 8:00   Titel: Antworten mit Zitat

Swap-Dateien sind unter Linux kein Problem, allerdings sind die nicht dynamisch, d.h. sie wachsen nicht weitergehenden Anforderungen, sondern müssen in voller Grösse angelegt werden. Wenn Dein Notebook 512MiB RAM hat, ist für eine Installation kein Swapspace erforderlich. Wenn Du dann eine Swap-Datei anlegen willst, kannst Du das wie folgt machen:
Code:
# Anlegen einer 520MiB grossen Datei
dd if=/dev/zero of=/mein/swapspace bs=1m count=512

# Swapspace daraus machen
chmod 600 /mein/swapspace
mkswap /mein/swapspace

# Und den Swapspace aktivieren
swapon /mein/swapspace
Alles das muss natürlich als root gemacht werden. Um den Swapspace dauerhaft in das System zu integrieren, benötigst Du noch einen Eintrag in der Datei /etc/fstab:
Code:
/mein/swapspace      swap         swap        defaults   0 0
Dann wird der Swapspace bei jedem Bootvorgang neu aktiviert.

Die Frage ist, ob sich der Aufwand lohnt. Der Swapspace geht Dir von Deiner Platte so oder so verloren, ob nun als Partition oder als Datei fester Grösse. Eine Swap-Partition hat den Vorteil, dass der Zugriff darauf schneller funktioniert; schliesslich kann das System direkt auf den Datenträger schreiben und muss nicht den Umweg über den Dateisytem-Treiber gehen.

Ais meiner persönlichen Erfahrung heraus kriege ich mein System nur ernsthaft in den Swap gezwungen, wenn ich die falschen Anwendungen zum Bearbeiten sehr grosser Bilddateien (high-res Scans) verwende. Setze Dir doch einfach eine kleine Swap-Partition von - na, sagen wir 128MiB. Solltest Du tatsächlich in der täglichen Arbeit das System zum ernsthaften Swappen bringen, kannst Du ja immer noch weitere Swap-Dateien hinzufügen.

Jochen
_________________
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

MCuwe



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 11
Wohnort: nähe Köln

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 8:30   Titel: Antworten mit Zitat

Stimmt. Also wenn die Dateien eh eine feste Größe haben, hat die Partition eigentlich mehr Vorteile.

Wie lässt sich denn der Zugriff auf den Swap Speicher überwachen?

Gruß,
Uwe
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

jochen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 14.01.2000
Beiträge: 700
Wohnort: Jülich

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 9:26   Titel: Antworten mit Zitat

Als einmaliges "Ich-schau-mal-nach":
Code:
free
/sbin/swapon -s
cat /proc/meminfo
Zum "Solange-mein-Desktop-läuft-möchte-ich-eine-Kurve-sehen": ksysguard ("Systemüberwachung", KDE) oder gkrellm.
Zum "Solange-mein-Linux-läuft-will-ich-Daten-Daten-Daten": Paket sysstat installieren, Kommando sar (System Activity Report) mit Option -r.

Jochen
_________________
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

MCuwe



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 11
Wohnort: nähe Köln

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 9:52   Titel: Antworten mit Zitat

Danke! Smile
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Allo



Anmeldungsdatum: 16.04.2004
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 17:09   Titel: Antworten mit Zitat

Bei Computern mit viel RAM benutze ich weniger Swap, da die soweiso fast nie Swappen.

Wofür bei 512MB RAM 1 GB Swap, wenn der ram nicht mal zur Hälfte gefüllt wird?


Allo
_________________
I came, I saw, I deleted all your files.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

klopskuchen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 26.06.2004
Beiträge: 1444

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 17:13   Titel: Antworten mit Zitat

>>Aber das dürfte für XP kein Problem darstellen, oder?

Jetzt hats geklingelt im Kopf.
Das ist nicht das BIOS, sondern der NT-Loader; Windows' Bootloader.
Da steht wahrscheinlich ein zweiter Eintrag in der boot.ini .
Für den Systemstart ist das aber unerheblich.
Bei der Installation von Linux wird ein Bootmanager in den MBR
geschrieben.
Dein XP wird bei der Linux-Installation erkannt, in die
Konfigurationsdatei des Bootmanagers eingetragen,
und nach dem Starten des Rechners kannst Du
zwischen Linux und XP wählen.
Nüscht wildes also.

Eine 43GB-Partition ist keine gute Idee.
Wenn Du die Partition nochmal unterteilst,
in zwei, drei oder vier,
bist Du wesentlich flexibler bei evtl.
"Plattenumbauten". Dann kannst Du Daten
hin und herschieben und umpartitionieren
ohne auf externe Datenträger angewiesen zu sein.
Man weiß nie wie's kommt. Wink

MfG, Klopskuchen
_________________
When all else fails, read the instructions .
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

MCuwe



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 11
Wohnort: nähe Köln

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 17:35   Titel: Antworten mit Zitat

Sooo. Danke noch mal an alle für die Hilfe.

@klopskuche: Nene, ich meine schon das Bios. Oder reden wir jetzt aneinander vorbei? Also ich hab im Bios eine Auswahlmöglichkeit für's OS. Ich denke aber, dass es da nur um eine Art Optimierung geht. Vielleicht gucke ich einfach mal in die Anleitung. Very Happy

Ich glaube wenn ich die 43gb in 4 Partitionen teile, werde ich ziemlich schnell wahnsinnig. Aber 2 wären machbar. Von so großen fat32 Partitionen wird ja eh abgeraten, wenn ich mich nicht vertue.

Bootloader habe ich noch keinen installiert, aber Lilo hatte ich mal auf meinem Desktop PC, bis der mbr wieder von der Win98-Installation überschrieben wurde... Smile

Beim Swap werde ich jetzt wohl auch 1:1 nehmen. Und falls es tatsächlich nicht ausreicht, kann man ja immer noch eine Swap-Datei machen.

Blöd ist nur, dass ich alle Daten schon zur Seite geräumt und alles gesichert habe. Und jetzt muss ich noch bis morgen früh Fedora laden. Very Happy

Dazu hätte ich auch noch eine kurze Fragen. Ich hab hier in einem andern Thread gelesen, dass Fedora nur das nötigste an Programmen mit dabei hat. Aber warum lade ich dann gerade ein 4gb iso runter? Könnte sein, dass der Thread was älter war. Das weiß ich jetzt aber nicht mehr... Smile
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Allo



Anmeldungsdatum: 16.04.2004
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 17:44   Titel: Antworten mit Zitat

ne.
Das im bios ist nicht die richtige auswahl.
Die bekommst du dann beim booten
_________________
I came, I saw, I deleted all your files.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

MCuwe



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 11
Wohnort: nähe Köln

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 18:18   Titel: Antworten mit Zitat

Es ging mir eigentlich nur um die Auswirkungen der Einstellung im Bios. Das das nichts mit einem Bootmanager zu tun hat, war mir schon klar.

Noch eine (vielleicht) blöde Frage: Warum ist das DVD Iso von Fedora 4gb und die CD Isos instgesamt nur 2gb groß?

Uuuund warum hat mein Ftp Client eben nach 1 Gb download einfach von vorne angefangen..... Evil or Very Mad
_________________
Gruß,
Uwe
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Allo



Anmeldungsdatum: 16.04.2004
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 18:42   Titel: Antworten mit Zitat

MCuwe hat folgendes geschrieben::
Es ging mir eigentlich nur um die Auswirkungen der Einstellung im Bios. Das das nichts mit einem Bootmanager zu tun hat, war mir schon klar.

Noch eine (vielleicht) blöde Frage: Warum ist das DVD Iso von Fedora 4gb und die CD Isos instgesamt nur 2gb groß?

Uuuund warum hat mein Ftp Client eben nach 1 Gb download einfach von vorne angefangen..... Evil or Very Mad

Auf der DVD ist mehr drauf.

Was fürn FTP-Client hast du denn?


Allo
_________________
I came, I saw, I deleted all your files.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

MCuwe



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 11
Wohnort: nähe Köln

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2004 19:10   Titel: Antworten mit Zitat

Flash Fxp...

Ich lade jetzt die CDs runter. Ich denke auf den Extra-Kram kann ich erstmal verzichten.

edit: Ich werde hier noch verrückt. Der hat die CDs auch einfach wieder von Vorne angefangen! Ich werde mal den Client wechseln!
_________________
Gruß,
Uwe
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Umstieg auf Linux Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy