Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
0
Von Plasmalander am Mi, 18. Januar 2017 um 22:44

> Decentralization, federation, and personal clouds

Naja, da kann man ja gleich mal bei den Homepages von KDE und GNOME anfangen:

https://www.kde.org/: immerhin löblich, daß aller Traffic von unterhalb kde.org kommt. Aber auf der Seite selbst nur "Social" Links zu Twitter, Facebook, Google+... Paßt das zu "Experience Freedom!"?

https://www.gnome.org/:
Holt auch von wp.com, gravatar.com, danke, nein, das ist nicht mit Decentralization gemeint.
Auf der Seite auch nur "Social" Links zu Twitter, Facebook, Google+. Doch immerhin identi.ca.

Und bei den Anwendunge:
KDE Anwendungen selbst auch nicht wirklich bekannt für Einbindung nicht-proprietärer Dienste, selbst ownCloud/nextCloud scheint dort unbekannt.
KDevelop: kennt GitHub, aber z.B. keine GitLab-Instanzen.
Marble: kleiner Lichtblick, benutzt OSM und ist auch ansonsten Libre-Service-First eingestellt, z.B. beim Routing
Kipi-Plugins, Purpose: Export fast nur zu proprietären Diensten.
Wetter-Applet: nur Plugins für proprietäre Dienste
usw.
Nicht wirklich Freedom zu experiencieren...

Gnome Desktop hat Immerhin rudimentäre Einbindung von ownCloud/nextCloud, aber sonst? Keine Ahnung, mangelnde tieferer Erfahrung mit GApps :)

0
Von taff am Mi, 18. Januar 2017 um 22:30

Alles ok und im Prinzip auch das, aber mittlerweile geht mir der PC-Diversitätsquark auf die Nerven.
Für jede unterrepräsentierte Community, die thematisiert wird, gibt es zwei weitere, die sich dann marginalisiert fühlen. Das ist wie ein Hydra-Effekt. Es führt sich einfach selbst ad absurdum.

0
Von Wohlgesinnter am Mi, 18. Januar 2017 um 22:18

Ein vollständig freies Betriebssystem hat man auch mal für ein Luftschloss gehalten.

Man muss halt evtl. langfristig planen. Ich erinnere mich noch an eine Zeit, als das dominante soziale Netzwerk noch MySpace hieß, oder studiVZ. Und an eine Zeit, als der alles dominierende Computerhersteller noch Commodore hieß (zumindest der für Privatanwender).

0
Von Wohlgesinnter am Mi, 18. Januar 2017 um 22:16

Ein vollständig freies Betriebssystem hat man auch mal für ein Luftschloss gehalten.

Man muss halt evtl. langfristig planen. Ich erinnere mich noch an eine Zeit, als das dominante soziale Netzwerk noch MySpace hieß, oder studiVZ. Und an eine Zeit, als der alles dominierende Computerhersteller noch Commodore hieß (zumindest der für Privatanwender).

0
Von Das Linux-Anno :-) am Mi, 18. Januar 2017 um 21:21

Halleluja, ENTLICH gehts weiter.

0
Von Dummschwätzer am Mi, 18. Januar 2017 um 21:14

Vielleicht auf der gleichnamigen russischen Raumstation?
Ach nee, die hatte ja mal 'nen Absturz. :x

0
Von moep\nse am Mi, 18. Januar 2017 um 20:56

Was macht Mir Distributions abhängig?

Deine Aussage richtet sich gegen Vielfalt; Ist es nicht wichtiger, dass die Änderung durchgehend einen Betreuer hat?

0
Von Jan-Nik am Mi, 18. Januar 2017 um 20:02

> Bei KWin hätte das keine Chance, da wir keine Änderungen aufnehmen, die nur unter einer Distribution laufen.

Danke dafür :)

0
Von Usersorgen am Mi, 18. Januar 2017 um 19:22

Genau so ist es. Was ich herausfinden konnte, dass ein Stück Abhilfe Dracut schafft. Warum das so ist,, hm

0
Von ShalokShalom am Mi, 18. Januar 2017 um 19:00

Steht doch da, das sich das rein auf diese Version bezieht.

Hier ebenso: https://www.calligra.org/news/calligra-3-0-released/

0
Von mgraesslin am Mi, 18. Januar 2017 um 18:24

Könnte man nicht einen Anzeige Server rausbringen, der Mir und Wayland unterstützt?

Nun ich entwickle einen Anzeige Server (KWin), der X11 und Wayland unterstützt. Daher ist das prinzipiell wahrscheinlich schon möglich. Zumindest Wayland auf Mir sollte möglich sein. Andersherum weiss ich das nicht, da ich Mir nicht genug kenne.

Ich denke aber da hat niemand Interesse dran. Bei KWin hätte das keine Chance, da wir keine Änderungen aufnehmen, die nur unter einer Distribution laufen.

Richtig cool wäre, wenn man für jedes Programm einzeln einstellen könnte, ob es mit Mir oder Wayland laufen soll

Zumindest die Toolkits Qt und GTK beherrschen das.

Vielleicht auch einen Mix, dass z.B. das Hauptfenster per Mir läuft, aber die Fileselectbox per Wayland.

Zumindest im Fall von Qt ist das technisch nicht möglich.

0
Von mgraesslin am Mi, 18. Januar 2017 um 18:20

Also ich hab mal auf einem Nexus 5 mit Ubuntu's software Mir rausgeschmissen und durch KWin auf Wayland ersetzt. Auch hab ich ein Jolla Handy, das nutzt auch Wayland und Android Treiber.

0
Von Josef Hahn am Mi, 18. Januar 2017 um 17:48

@pro-linux: Ein direkter Link auf die Liste erspart die Rekonstruktion ;)

Wenn ich über die Liste gehe (der Artikel beschreibt sie aber schon fast vollständig), fühle ich mich repräsentiert wie selten.

Fast genau so hätte ich die Liste auch aufgeschrieben.

Aber gibt es irgendeinen Plan, wie man sowas umgesetzt bekommt?

Eigentlich sind es doch inzwischen Luftschlösser, oder? Die Chancen für ein wirklich freies Mobilbetriebssystem erscheinen mir genauso verstrichen wie die Chancen für ein freies Facebook.

Mit Firefox OS, oder Sailfish OS, Diaspora, Tox, Mumble, ... gab es ja schon gute Software (mindestens als Basis für weiteren Ausbau).

Es krankt ja da eigentlich eher an nichttechnischen Themen?!

0
Von ichk am Mi, 18. Januar 2017 um 16:41

Irgenwie wäre es schön gewesen wenn der eine die Pin-Belegung des anderen kopiert hätte (und der gleich Slot gewählt worden wäre).

Gab es da nicht mal ein Projekt, das einen Standard schaffen wollte für sowas wie Compute-Module?

0
Von ___# am Mi, 18. Januar 2017 um 15:47

Wo ist das Problem, die älteren Geräte (wie meines ) laufen doch deshalb trotzdem weiter?
Wird es weiter Sicherheitsupdates geben?

also ich nutze ein Meizu MX4 mit ubuntutouch und das läuft täglich tadellos!

Freut mich für dich.

Ich habe keine Erfahrung mit Ubuntu Touch aber was man in Foren liest klingt nicht so gut. Okay, in Foren melden sich meist die, die Probleme haben. Aber ich denke, die die sich ein Ubuntu Phone gekauft haben sind Ubuntu schon wohlwollend gegenüber und technisch nicht unversiert.

Das gebashe und gejammer einiger hier kann ich nicht verstehen
Wir hatte alle Hoffnungen und warten seit 2007 auf eine offene iPhone Alternative. Nicht wenige von uns haben Geld in die gescheiterten Alternativen gesteckt und haben dafür schlechtere Hardware in Kauf genommen um dann auch noch von der Software langfristig enttäuscht zu werden.

0
Von schmidicom am Mi, 18. Januar 2017 um 14:32

Das der Bootvorgang von Linux bei einigen Distributionen, zumindest visuell, einen eher provisorischen Eindruck macht liegt mit unter daran das der Kernel nichts anbietet was dem entgegenwirkt. Plymouth ist so weit ich weiß im Moment das einzige was hier etwas Abhilfe schafft, aber nicht jede Distribution hat das wirklich im Griff oder ein entsprechendes Theme-Pack dafür.

Auch meiner Meinung nach dürfte der Bootvorgang unter Linux eher so aussehen:
https://www.youtube.com/watch?v=WJrMdB3Hh5U

0
Von Ede am Mi, 18. Januar 2017 um 13:53

komisch, Debian stable oder testing ist bei mir die zuverlässigste Distribution, in privaten und im geschäftlichen Bereich seit 2002.

1
Von spaetschicht am Mi, 18. Januar 2017 um 13:42

doppelpost

0
Von spaetschicht am Mi, 18. Januar 2017 um 13:40


[ ] Debian desktop environment
│ [ ] ... GNOME
│ [ ] ... Xfce
│ [ ] ... KDE
│ [ ] ... Cinnamon
│ [ ] ... MATE
│ [ ] ... LXDE

diese DEs funktionieren OOTB. btw. ist debian nix für Umsteiger.
Ich versteh auch nicht, dass ihr immer alles können wollt - ich z.b. kann auch nicht Geige spielen - und weiss auch, dass da lange für geübt werden muss.
kauft euch doch support, oder setzt euch auf den Hosenboden!

0
Von tuxcad am Mi, 18. Januar 2017 um 12:32

also ich nutze ein Meizu MX4 mit ubuntutouch und das läuft täglich tadellos! Updates kommen auch regelmäßig. Das gebashe und gejammer einiger hier kann ich nicht verstehen, die Aussage zu ubuntutouch bedeutet lediglich, das die älteren Versionen nicht mehr weiter entwickelt werden sondern es erst nach dem vollständigen Wechsel auf das snap Format wieder ein neues Release geben wird. Dann natürlich nur für Geräte mit der passenden Hardware. Wo ist das Problem, die älteren Geräte (wie meines ) laufen doch deshalb trotzdem weiter?


 
Pro-Linux
Happy New Year 2017
Neue Nachrichten