Login


 
Newsletter
0
Von devil am So, 31. August 2014 um 02:05

Die von Dir zitierte Webseite wurde zuletzt am 7. Januar geändert. Ich glaube nicht, dass das derzeit noch aktuell ist. Zumindest verlautbart M.Shuttleworth Gegenteiliges.

0
Von X-Män am So, 31. August 2014 um 00:47

Die Leute nehmen wohl Abstand zu GNOME 3 und systemD

0
Von Herzlos am So, 31. August 2014 um 00:12

Das Problem ist leider, dass dies die rein Deutsche Sichtweise ist, so nach dem Motto "Ich lege die Verträge aus wie mir es gefällt."

In Russland sieht man das so:
https://www.youtube.com/watch?v=7Re5d9l_K-A

0
Von Brother am Sa, 30. August 2014 um 23:34

Vielen Dank für die Links! Vom Friedensvertrag habe ich da aber nichts finden können?

Was ist denn nun mit dem fehlenden Friedensvertrag?

0
Von .--.,.-,-.,.-,.-.-, am Sa, 30. August 2014 um 23:23

Es dauert halt immer seine Zeit, bis ein neues KDE "fertig" ist.

Als KDE 2.0.0 herauskam, konnte man immer noch das stabile KDE 1.1.2 benutzen. Trotzdem gab es einen kleinen Shitstorm, der bis zur Veröffentlichung von KDE 2.0.1 andauerte.

Bei der KDE 3.0.0-Veröffentlichung war es ähnlich: KDE 2.2.2 war stabil und gut benutzbar, dennoch gab es hier bis zum Release von KDE 3.0.3 sogar einen noch etwas größeren Shitstorm als noch beim KDE 2.0.0-Release.

KDE 4.0.0 schoß dann in punkto Shitstorm den Vogel ab: Offenbar dachten zuviele KDE-Nutzer, dass KDE 4.0.0 Stable tatsächlich auch desktopmäßig "fertig" sei. Was für ein Irrtum. Die kriegerischen Forenthreads hielten hier - stetig abflauend - bis wenigstens KDE 4.3.5 an.
Dennoch stand auch hier immer noch die stabile, völlig ausgereifte Vorgängerversion KDE 3.5.9 bzw. KDE 3.5.10 zur Nutzung bereit.

Und jetzt?
Jetzt haben sich die KDE-Entwickler in punkto Versionierung etwas Neues einfallen lassen, was komischerweise dazu führte, dass der abermalige Shitstorm fast ausgeblieben ist. Schließlich existiert gar kein KDE 5.0.0. Das war die Lösung!!! :-)
Aber auch hier existiert z.B. in Gestalt von KDE 4.11.x ein stabiles, ausgereiftes KDE 4 (neben einem übrigens noch immer vorhandenen KDE 3.5.10 (!)), das noch voll supportet verwendet werden kann.

0
Von Johann am Sa, 30. August 2014 um 23:21

auf der Wiki steht: 'Daneben kann es nur gelegentlich benötigte Dienste ereignisbasiert erst bei Bedarf starten und so bei Systemstart weniger Dienste starten. Damit nimmt es Aufgaben wahr, die bei klassischen Unix-Systemen von inetd übernommen wurden.'

Ist es wirklich so gedacht? Verschwindet jetzt xinetd?

0
Von mimimi am Sa, 30. August 2014 um 22:47

Der Tweet bedeutet folgendes in Deutsch:

(er las über systemd)
Als ich realisierte, dass ich nicht Onion (die Satirezeitschrift) lese, weinte ich in meinen Kaffee.

Der Punkt ist, dass er glaubte, das ganze systemd muss ein Witz sein, aber danach realisierte er dass es das nicht ist sondern pure Realität.

Und ich gebe ihm Recht. Systemd ist so ein massiver Eingriff von einem geistig 12 jährigen Superprogrammierer, der auf jede Frage eine Antwort zu haben scheint. Siehe auch Pulse-Audio, etwas vom grössten Bullshit der je geboren wurde. Natürlich möchte ich nicht inkompetente Ubuntu-Benutzer meinen Post mit Pseudo-technischem Verständnis (denn dann würded ihr nicht Ubuntu benutzen) beantwortet haben. Danke

0
Von peter. am Sa, 30. August 2014 um 22:45

Google vermeidet diese Art von Lizenzen und ersetzt dieses wo es nur geht. Lizenztechnisch wäre das Rückschritt ohne irgendwelche Vorteile zu bringen. Die Features die Systemd bringen könnte sind bereits im Kernel umgesetzt.

0
Von Jedi am Sa, 30. August 2014 um 21:33


KDE wechselt ja auch zu Systemd

Nö. Systemd ist auch nur ein kitkit das bleibt bis wieder was neueres mit noch tollerem Namen gehypt wird. KDE hat damals schon mit Phonon gezeigt wie mans richtig macht.

0
Von Anon Y. Mouse am Sa, 30. August 2014 um 21:28

wird wohl der einzig gangbare weg sein für die nähere zukunft...

0
Von Jedi am Sa, 30. August 2014 um 21:17


Bisher war das so

Nö, man konnte schon immer hinloggen wo man wollte.

http://developer.nokia.com/community/wiki/Advanced,_cross-platform_logging_for_Qt

http://developer.nokia.com/community/wiki/How_to_redirect_qDebug_output_to_a_file

0
Von Herzlos am Sa, 30. August 2014 um 21:08

Bist halt ein Early Adopter. ;)

0
Von devent am Sa, 30. August 2014 um 20:21

Wenn ich mir die Kommentare so anschau, dann sind wirklich viele Heulsusen hier.
Über 70% der Benutzer scheinen glücklich zu sein mit Systemd. Das ist, würde ich sagen, herausragender Erfolg des Projektes.

> "und wie soll das gehen? Sysremd ist ein typisches alles oder nichts [Gebilde]."
> "Was mich aber noch weit mehr stört ist die [Arroganz] der systemdler und gnomer.
Wer kein systemd mit linux nutzt kann uns gestohlen bleiben. Deshalb lde und wo immer möglich offene [Standards.]"

So wie alles andere auch? So wie der Linux Kernel? Systemd ist ein Init System, natürlich hängt vom Init System vieles ab.
Ein Standard für ein Init-System, was soll das sein? Wenn du kein systemd benutzen willst, bist du frei eine eigene Linux-Distribution zu erstellen. Aber einzureden was die Distributions-Entwickler machen sollen ist nicht arrogant?

> "Patrick: "Having looked at systemd config files it seems to me a very foreign way of controlling a system to me, and attempting to control services, sockets, devices, mounts, etc., all within one daemon flies in the face of the UNIX concept of doing one thing and doing it well"

Da zeigt Patrick aber sehr wenig Ahnung. Jede Funktion von Systemd ist auf ein Binary ausgelagert, damit folgt es sehr gut der UNIX Philosophie.

>"SystemD ist eine Totgeburt weil mit Android init eine Alternative existiert die um tausend Faktoren weiter verbreitet, schneller, schlanker, flexibler und de facto Standard ist."

Ich denke nicht dass ich Android auf meinem Arbeitscomputer haben will. Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

>"Stimmt, alleine wegen der Lizenz wird Systemd nie Einzug in Android halten."

Systemd ist unter der LGPL Lizenziert, der Linux Kernel ist GPL. Ich sehe da keinen Grund wieso Android Systemd nicht verwendet kann.

0
Von Berniyh am Sa, 30. August 2014 um 19:33

KDE wechselt ja auch zu Systemd.
Wirklich?

Soweit mir bekannt ist wird das nicht gewünscht. Es gab sogar eine Diskussion darum, ob man Teile von kdeinit entfernen/ersetzen sollte wobei Techniken von systemd zum Einsatz kämen. Hier hat sich aber sehr deutlich herauskristallisiert, dass man das so nicht will und Wert darauf legt, dass die Software auch weiterhin auf BSD & Co läuft.
Aktuell werden Techniken von systemd genutzt, allerdings nicht zwingend, man kann KDE problemlos ohne systemd nutzen. Über Qt wird – soweit vorhanden – ins journal geloggt statt in die .xsession-errors Datei, der alte Weg bleibt aber erhalten.
sddm nutzt logind, wenn es vorhanden ist, ist aber nicht zwingend.
Für kdm (welcher aber eh EOL ist) gibt es einen Patch der evtl. noch integriert wird, der logind Support hinzufügt, was Multiseat ermöglicht. Zwingend ist aber auch das nicht und evtl. kann man sogar noch Consolekit nutzen (hab es aber nicht getestet).

Weitere Änderungen sind mir nicht bekannt.

0
Von Webby am Sa, 30. August 2014 um 19:01

Genau, meine die Taskleiste wie bei Windows.
Mit KDE 4.+ ging es ganz einfach die Größe zu ändern.
Kontrollleiste mit der rechten Maustaste anklicken, dann auf Einstellung für Kontrollleiste --- Kontrollleisten Einstellungen --- mit mit den Mauszeiger auf [Höhe] gehen und somit die Kontrolllieste nach Wunsch größer und kleiner machen.
Bei KDE Plasma 5 habe ich diese Option noch nicht gefunden, auch lassen sich bisher noch keine Icons von Programme auf die Taskleiste verknüpfen.

0
Von gol am Sa, 30. August 2014 um 18:57

So wie das Hickhack bei TTY. Im Kernel, nein besser komplett neu auf Basis von DRM, nein doch lieber raus aus den Kernel und mit Systemd verwurschteln.

0
Von gol am Sa, 30. August 2014 um 18:53

Ein Verweis auf einen Port der seit Jahren nicht in die Puschen kommt, der nie funktioniert hat. Gut der hat nun weniger OSX, ist ein Ein-Mann-Projekte das von keinen sonst unterstützt wird. Vielversprechender ist da die Neuimplementation einiger Systemd Komponenten damit Gnome und Co. vollwertig und auch wieder ohne Systemd funktioniert.

0
Von SchwarzesLoch am Sa, 30. August 2014 um 18:50

Was man nicht kennt, vermisst man nunmal auch nicht. Aber wenn es existiert und es Sinn macht, dann frägt man sich ganz oft, warum da noch nicht früher jemand drauf gekommen ist.

Und dass es Sinn macht, beweist die Wechselorgie.

0
Von gol am Sa, 30. August 2014 um 18:48

Stimmt, alleine wegen der Lizenz wird Systemd nie Einzug in Android halten.

Und noch eins, Android existierte vor Systemd.

0
Von gol am Sa, 30. August 2014 um 18:46

Wäre ein lange Sitzung. KDE wechselt ja auch zu Systemd. Und X benutzt demnächst den systemd logger. Wie soll man da systemd aus dem Weg gehen, wenn es vielfach als Abhängigkeit wieder reinkommt?


 
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten