Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
0
Von oldmcdonald am Di, 25. Juli 2017 um 23:00

Ist mir schon mehrfach runter gefallen. Nix passiert. Übrigens auch dem Fairphone 2 meiner Frau nicht. Die Hülle, die ja gleichzeitig das Gehäuse ist, schützt ziemlich gut. Leider ist mir die inzwischen kaputt gegangen. Es gibt aber inzwischen eine mit neuem Design, die weniger schnell einreißt...

Komisch, dass Du's für 530 € los geworden bist. So viel kostet's nicht mal neu...

0
Von Fr34x am Di, 25. Juli 2017 um 22:55

Hatte früher Gnome auf Arch mit Wayland. Hat gut funktioniert, habe jedoch keinen unterschied zu Xorg gemerkt. Jetzt verwende ich den i3wm. Sway wäre ein drop-in replacement für i3, bei mir wurden aber die separaten Monitore nicht erkannt. Es wurde ein Workspace über beide Bildschirme gestreckt.
Sonst habe ich Wayland auf meinem Jolla verwendet (SailfishOS), habe mir aber mittlerweile ein BlackBerry geholt.

0
Von oldmcdonald am Di, 25. Juli 2017 um 22:53

Das wurde doch alles schon durchgekaut.

Niemand hat jemals behauptet, dass bisher überhaupt ein Produkt von Fairphone komplett aus fair gehandelten Rohstoffen hergestellt wurde. Erkundige Dich doch erst einmal, worum es bei dem Ganzen geht.

Das Fairphone 1, dessen Support jetzt eingestellt wurde, war darüber hinaus ein Lizenznachbau, keine Eigenentwicklung.

0
Von Trux am Di, 25. Juli 2017 um 22:42

Es ist einfach ein ungleiches Spiel.
Wenn du Apple heißt und Milliarden im Hintergrund hast und mit einem Absatz von Stückzahlen im Millionenbereich für dein Produkt sicher rechnen kannst, oder ob du Fairphone heißt und von Krediten lebst.
60.000 Stück konnte Fairphone vom FP1 verkaufen.
Die Entwicklungskosten bleiben die gleichen aber der Einkauf der Elektronik ist sehr viel teurer bei den kleinen Stückzahlen.
Diesen Aufpreis musst du dann an deine Kunden weitergeben und hast selbst nur eine sehr geringe Gewinnspanne.
Davon sollst du auch noch alle Ersatzteile auf Lager haben und vor finanzieren. Wenn jetzt keine Screens mehr auf Lager sind, dann such dir doch mal einen Hersteller in China der sagen wir mal 500 Screens im Jahr für einen annehmbaren Preis produzieren will. Das wird irgendwann einfach viel zu teuer.

Beim FB2 ist das Problem schon sehr viel besser gelöst.
Durch den modularen Aufbau ergeben sich hier ganz neue Möglichkeiten. Fairphone kann bei einem neuen Modell viele Teile beibehalten und so in der Produktion halten.

Ich finde es Klasse was Fairphone macht und sie sind auf einem sehr guten Weg. Klar ist aber auch, dass ein Newcomer wie Fairphone nicht alle Probleme des Elektronikmarktes im ersten Anlauf lösen kann.

0
Von yahya am Di, 25. Juli 2017 um 22:38

Naja, auch das "fair" war ein ungedeckter Scheck. Nur zwei von 70 Mineralien waren zertifiziert konfliktfrei, die Arbeiter bekamen keine existenzsichernden Löhne , mussten aber 60 Wochenstunden lang schuften , Fairphone sprach sich gegen verbindliche Regeln zur Lieferkettentransparenz aus

Vielleicht gibt es irgendwann wirklich ein faires Phone, aber bisher ist das nur was drauf steht nicht was drin ist

0
Von Töppke am Di, 25. Juli 2017 um 21:40

- bei Grundinstallation (Lubuntu) fehlt z.B. :

aptoncd
winff
k3b statt andere Brennsoftware
Systemüberwachung-> CPU/Netzwerk/Ram
...und dies wäre für mich wichtig:
ein Remasterkit um seine persönlich Live-CD/DVD zu erzeugen

-SSE2 Abhängikeit (Firefox/Internet) -neuere *buntus 32bit nun nur ab P4, gut funktional
-fehlende Treiberblopps z.B. 173.xxx.xxx

Da bleibt nur die Installation von älteren Versionen

0
Von der-don am Di, 25. Juli 2017 um 21:30

Pass auf dass es dir nicht runter fällt,. Ersatz Display gibt es nicht. Und bitte meinem Schäden am Bottommodul, das gibt es auch nicht.

Es ist verrückt, dass das angeblich nachhaltige Phone jetzt schon seit über 6 Monaten keine Ersatzteile erhält.

Habe meins nach 8 Monaten für 530€ verkauft. Der Arme.

0
Von tom2 am Di, 25. Juli 2017 um 21:26

Interessanter Kompromiss, den du da eingehst. Aktuell hat Jolla nur bestätigt, für das Xperia X zu entwickeln. Dem Hörensagen nach wird das Xperia X noch bis Jahresende verkauft. Es ist unwahrscheinlich, dass Jolla in den nächsten fünf Monaten mit Sailfish OS für das X auf den Markt kommt. Vielleicht für die engere Community, aber nicht für Normaluser. Kauft man jetzt ein Xperia X, muss man auf absehbare Zeit mit Android leben. Ich bin von der Gestensteuerung von Sailfish OS schon so "verdorben", dass ich nichts anderes mehr möchte. Ich kann mir kaum vorstellen, mir jetzt ein Xperia XZ zu holen, das einen anderen Chipsatz hat (Snapdragon 820 statt 650 beim X), und darauf zu hoffen, dass es irgendwann Sailfish OS dafür geben wird. Andererseits kann ich den Kauf des XZ auch verstehen, denn wer will sich schon das Alteisen Xperia X ins Haus holen, wenn beide die Chance auf Sailfish OS haben? Also doch wieder Lotterie? Dazu habe ich keine Lust mehr.

Zum Preis: Leider habe ich dazu nichts gefunden. Jolla scheint sich da bislang sehr bedeckt zu halten. Ich bin durchaus bereit, dafür eine Stange Geld hinzulegen. Ich denke an einen Nutzungszeitraum von mindestens vier Jahren. Dafür wären 200 Euro okay. Das Xperia X hat aktuell einen Straßenpreis von 300 Euro. Macht zusammen 500 Euro. Das ist im Prinzip okay, nur hat man von Sony keine Garantie mehr zu erwarten, wenn man Sailfish OS installiert. Zumindest bei mir treten die meisten Totalausfälle immer im ersten Jahr der Nutzung auf. Beim Xperia X würde das bedeuten, dass es in diesem Zeitraum sehr schwierig sein könnte, neuwertigen Ersatz zu beschaffen. Die bezahlte Lizenz für Sailfish OS wäre dann faktisch wertlos.

0
Von Töppke am Di, 25. Juli 2017 um 21:19

Ausdrücklich:
Danke für den Tipp --> https://kofler.info

0
Von Nö am Di, 25. Juli 2017 um 20:02

Nee, lass mal hören, was nicht stimmt.

0
Von Potz Blitz am Di, 25. Juli 2017 um 20:02

Wenn ich den Chart des von Dir zitierten Artikels richtig interpretiere, ist der IE der Browser mit der schlechtesten Entwicklung, nicht Firefox. Davon abgesehen: Wenn Firefox jetzt bei 6% steht, finde ich das alles andere als "bedeutungslos". Der reißerische Text von n-tv richtet sich vermutlich an eine MS-affine Leserschaft; die halten alles unter 24,4% (aktueller Marktanteil von Win10) für bedeutungslos. Chrome und Chromium sind ohne Zweifel auch keine schlechten Browser. Trotzdem denke ich, dass Firefox weiterhin Bestand haben wird, solange seine Anhänger (zu denen ich mich zähle) ihm die Treue halten.

0
Von Tobias2 am Di, 25. Juli 2017 um 19:35

Stimmt!

Windows xp, 7,8,10 ist viel eindeutiger. Firefox irritiert mich da immer. Man fragt sich welche Nummer wohl das nächste Release bekommt...

0
Von Verflucht am Di, 25. Juli 2017 um 19:21

Dummer Lügner.

0
Von Martin L.. am Di, 25. Juli 2017 um 18:58

Die benötigten Ersstzteile werden doch angeblich aus "fair gehandelten Rohstoffen" hergestellt?
Wieso sind die auf einmal nicht verfügbar, wo doch diese Firma die einzige ist die solche Teile verwendet?
Oder ist das alles ein grosser Betrug für gutgläubige Deppen?

iOS #
0
Von Salom am Di, 25. Juli 2017 um 17:28

Wenn man das iPhone nicht mitbedient, scheint mir das auf dem schwer umkämpften Markt ein Fehler zu sein unabhängig davon, was man persönlich von den Geräten hält.

0
Von Firefox-Nutzer am Di, 25. Juli 2017 um 17:07

Apropos, wo wir schon dabei sind: Meine Lieblings-Suchmaschine ist übrigens MetaGer. Der Quelltext dieser Metasuchmaschine ist unter der AGPL veröffentlicht (siehe unter „Dienste“).

0
Von ___# am Di, 25. Juli 2017 um 16:50

Ich habe mich für das Sony XZ entschieden. Es ist ein (teurer) Kompromiss. Dabei hoffe ich, dass Sony mir die nächsten 3 Jahre mindestens Security Updates liefert. Danach hoffe ich, dass ich Sailfish OS für das Smartphone kaufen kann. Abhängig von dem Zustand des Smartphones (leider ist es sehr rutschig und fällt aus mancher Hosentasche allzu leicht raus), der Updategarantie von Jolla, der Android-Unterstützung und dem Zeitpunkt der Veröffentlichung, wäre ich bereit bis zu 200€ für Sailfish OS zu bezahlen.

0
Von mosu am Di, 25. Juli 2017 um 16:31

vielleicht ist es ja tatsächlich ein Ausrutscher. Dass es sinnvoll gewesen wäre, für das FP 1 langfristige Verträge zu schließen oder in Europa zu fertigen, ist klar, nur, wie hätte sich das wiederum auf den Preis ausgewirkt. Ich mag mich täuschen, aber ein Smartphone scheint mir ein komplexeres Gerät zu sein als eine Himbeere, vielleicht haben sie es auch deshalb nicht so gut hingekriegt. Den Ansatz, ein Gerät zu bauen, dass mehr und mehr Wert auf faire Produktionsbedingungen legt, fand ich schon sehr unterstützenswert und habe darum das FP1 für die Älteste angeschafft. Jetzt, da wir uns schließlich zur Anschaffung eines Familiensmartphones entschlossen hatten, habe ich es vorgezogen ein gebrauchtes LG zu erwerben, da die Erfahrungen mit dem Fairphone doch etwas ernüchternd waren. Am Übelsten finde ich tatsächlich die Einstellung des Supports. Wie gesagt, mag sein, dass es nicht anders realisierbar war. Auf jeden Fall wird damit ein zentraler Punkt, der für das Projekt sprach gecancelt. Auf der Suche nach einem nachhaltigen Gerät habe ich tatsächlich einen Augenblick mit einem iPhone geliebäugelt, aber als mir dann wieder klar wurde, dass es nur mit Virtualbox möglich ist, dass Ding halbwegs sicher anzusprechen und auch dann kann man nie sicher sein, dass es das nächste Update nicht wieder zerschießt, hatte ich keine Lust mehr. Apple-Produkte mögen langlebig sein, selbst der Akku kann vom Support gewechselt werden, aber dafür sind diese teuren Geräte auch nur ein Lockvogel, um die Käufer in das Apple-Netz einzuspinnen, darauf habe ich noch weniger Lust, eher schaue ich mir in Zukunft noch einmal an, wie Fairphone sich entwickelt.

0
Von Oiler der Borg am Di, 25. Juli 2017 um 16:14

mal schauen, wie das in acht Monaten wieder aussieht :huh:

Bisher haben die den noch nach jeder " Fitnesskur " ruckzuck wieder mollig bekommen :evil:

0
Von klaus818 am Di, 25. Juli 2017 um 16:09

Hm, und wo ist dein Tellerrand? Also ich sehe nur, dass alles, was irgendwie Ubuntu nutzt, um Dimensionen von meinem Weltbild entfernt ist. Ja, ich verachte sie von Tag zu Tag mehr.

Also weil du man schnell eben etwas auf einen Rechner rotzen willst, müssen alle Leute, die sich ein Ubuntu installieren wollen, sich auch so etwas antun? Ein Abfrage, Software auswählen oder Voreinstellung übernehmen, wo ist da das Problem?

Und warum eine Umfrage machen? Da muss ich doch auch auswählen was ich will. Bei einer Umfrage ist das ok, bei einer Installation ist das zu kompliziert? Will mir nicht einleuchten. Deshalb das Wort Trottel.

Und zum anderen, die Installation ist nicht das Ziel von einem OS sondern die Nutzung. Und ein Office nachzuinstallieren, dazu braucht es drei Klicks und eine Minute. Kannst du mir sagen, was du in dieser halben Stunde tust, wenn man ein Ubuntu komplett in 15 Minuten auf die Platte gebügelt bekommt?

Auf alle Fälle würde ich nie ein OS nutzen, welches darauf ausgelegt ist, dass es solche Personen wie du in ein paar Minuten auf die Platte rotzen und ich dann einen Tag damit beschäftigt bin, den ganzen Müll zu entsorgen, dass dauert nämlich 10x so lange wie die benötigten Anwendungen nachzuinstallieren.

Ok, es mag ja sein, dass du irgendwelchen Personen irgendetwas installierst und dann nie wieder etwas damit zu tun hast und dir auch egal ist, was du diesen Personen da installiert hast, dann soll das ja so für dich so sein.

Aber ich nehme mir halt lieber ein paar Minuten Zeit für die Installation, um dann das zu erreichen, was ich mir vorstelle. Und das erreiche ich mit Gentoo schneller als mit Ubuntu.


 
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten