Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
0
Von mikimaus am Mo, 18. Juni 2018 um 15:46

Ich wäre grundsätzlich dabei. Zumal ich ein Verwaltungsmensch bin und beide Seiten kenne.

0
Von kraileth am Mo, 18. Juni 2018 um 15:45

Sei doch nicht so negativ - eine Antwort aus vorgefertigten Textbausteinen könnte schon drin sein! ;) Nein, im Ernst: Dinge wie der „Linux Presentation Day“ schaffen es zumindest teilweise in die Medien. Für unmöglich würde ich es nicht halten, ein bißchen „Lobbying“ zu betreiben. Zumindest kann es eigentlich nicht schaden. Und ganz nebenbei findet sich bei solchen Dingen ganz gerne die Sorte Mensch zusammen, die ganz gut miteinander kann. Wer kann schon sagen, ob daraus nicht irgendetwas Fruchtbares entsteht? So oder so.

0
Von woweil am Mo, 18. Juni 2018 um 15:37

Grundsätzlich ist dies eine gute Idee.

Leider fehlt mir die die Idee für eine praktische Umsetzung. Ich denke, wenn man einen der befürwortenden Politiker anschreiben würde, so würde keine Reaktion erfolgen. Denn das "gemeine" Volk soll doch bitte die Politiiker in Ruhe lassen. Nur zur Wahl ist es wichtig.

Wolfram

1
Von kraileth am Mo, 18. Juni 2018 um 15:21

Im Heise-Forum hatte jemand zu dem Thema sogar seine ehrenamtliche Mitarbeit angeboten. Wie sieht es hier aus? Hat der eine oder andere ein Interesse an diesem Thema? Ich denke, es könnte ganz nett werden, dazu einige Ideen auszutauschen - und vielleicht könnte man sich auch (über eine LUG/BUG?) organisieren und sogar ein Papier dazu ausarbeiten?

Entgegen der allgemeinen Wahrnehmung soll es auch den einen oder anderen Abgeordneten geben, der an einer Wiederwahl interessiert ist und durchaus für etwas zu gewinnen ist, wenn sich „engagierte Bürger“ einsetzen. Wichtig wäre dazu aber, daß irgendwie deutlich gemacht wird: Nein, das Thema ist der Bevölkerung nicht durch die Bank weg gleichgültig!

Hätte jemand grundsätzlich Interesse, sich damit zu beschäftigen - und vielleicht ggf. etwas ins Rollen zu bringen?

0
Von Jupp am Mo, 18. Juni 2018 um 15:12

"Ich schrieb, dass ich es für "arg unwahrscheinlich" hielte. Du unterstellst mir aber in deiner Antwort etwas ganz anderes"

Du bezichtigst mich der Lüge. Inwiefern ist das besser?


"Meine Vermutung für das "Publikum": AMD hat die Unterstützung für die Karte im proprietären Treiber entfernt. Damit fiele das ganze Argument aber schon wieder in sich zusammen, weil das ja ein externer Binärtreiber ist/war."

Auch hier vermutest du falsch, da beides (offen und proprietär) zeitgleich eingestellt wurde. Den proprietären Treiber AMDs habe ich übrigens nie benutzt, weil er bekannt dafür war, unter Linux nicht zu funktionieren.


"Auf sachliche, konkrete Informationen ohne Unterstellungen antworte ich gerne"

Jeder kehre vor seiner Tür.

0
Von Felix Schwarz am Mo, 18. Juni 2018 um 15:08

"Ohne weitere Informationen halte ich es aber für arg unwahrscheinlich, dass eine "HD 7470M" nicht mehr von den freien Treibern im Kernel unterstützt wird."

Natürlich kann nicht sein, was nicht sein darf. Denn Linux muss unantastbar bleiben. Jedwede Kritik käme ja der Blasphemie gleich.

Kannst du dich nicht mal etwas gemäßigter ausdrücken? Ich schrieb, dass ich es für "arg unwahrscheinlich" hielte. Du unterstellst mir aber in deiner Antwort etwas ganz anderes ("kann nicht sein").

Also "Butter bei die Fische": Welche PCI-ID hat deine HD 7470 HD und in welchem Release (bzw. mit welchem git commit) ist die Unterstützung aus dem "radeon" Kernel-Treiber nun genau rausgeflogen?

(Meine Vermutung für das "Publikum": AMD hat die Unterstützung für die Karte im proprietären Treiber entfernt. Damit fiele das ganze Argument aber schon wieder in sich zusammen, weil das ja ein externer Binärtreiber ist/war.)

Auf sachliche, konkrete Informationen ohne Unterstellungen antworte ich gerne, ansonsten beende ich hier mal den Thread - auf Rumgetrolle habe ich keine Lust.

0
Von Vroooammm am Mo, 18. Juni 2018 um 15:03

Wow, 2020 schon einen Bericht vorlegen!? Das ist ja ein Irrsinns-Tempo! Dann wird nur bis 2024 drüber beraten und schon 2025 wird wie immer, beschlossen werden, dass der Umstieg viel zu kompliziert und risikoreich ist.

0
Von Jupp am Mo, 18. Juni 2018 um 14:54

"Und daher kübelst du deine Rants in dieses Forum."

Welchen Ranzen?


"Red' deinen Sprachdurchfall doch am besten in ein Sackerl und stell's uns vor die Tür."

Die Aufgabe hast du bereits selbst übernommen :D

0
Von Jupp am Mo, 18. Juni 2018 um 14:53

"Ohne weitere Informationen halte ich es aber für arg unwahrscheinlich, dass eine "HD 7470M" nicht mehr von den freien Treibern im Kernel unterstützt wird."

Natürlich kann nicht sein, was nicht sein darf. Denn Linux muss unantastbar bleiben. Jedwede Kritik käme ja der Blasphemie gleich.

Was 2012 und 2013 noch unterstützt wurde und einwandfrei funktionierte, wird seit 2014 eben nicht mehr unterstützt und funktioniert nur noch eingeschränkt.

Aber das kann natürlich nicht sein, da AMD auch niemals auf die Idee kommen würde, absichtlich fehlerhafte und defekte Treiber zum "Ende der Lebenszeit" einer Grafikkarte zu veröffentlichen, die anschließend in deren "Legacy"-Programm (i.e. Vernichtung, um den Konsum anzukurbeln) abgeschoben wird. Gleichermaßen würde dies selbstverständlich auch mit den freien Treibern niemals geschehen.

Ach, wer käme denn nur auf solch bösartige Gedanken, man wolle den Kunden künstlich zum Kauf neuer Ware zwingen? Wer würde denn nur so etwas tun?

https://de.wikipedia.org/wiki/Geplante_Obsoleszenz

0
Von Rückgrat? am Mo, 18. Juni 2018 um 14:36

Es sei denn, die SHler hätten mehr Rückgrat und wären weniger käuflich, als die Münchner Politiker.

0
Von polix am Mo, 18. Juni 2018 um 14:30

Man darf den politischen Beschlüssen generell nicht trauen.
Denn bei der nächsten Wahl werden einige schlauen Köpfchen auf die Idee kommen alles wieder beim Alten einzurichten, und zwar mit M$... :down:

0
Von Felix Schwarz am Mo, 18. Juni 2018 um 14:29

Dass die Grafikkarte nicht mehr über einen Kerneltreiber unterstützt wird, bedeutet nicht, dass sie nicht mehr läuft. Sie wird durch den radeon-Treiber abgedeckt (unter debian z.B. xserver-xorg-video-radeon).

Also es keinen Kerneltreiber mehr gibt, der sich für eine spezifische Grafikkarte zuständig fühlt, kann sie ihre Funktion kaum noch erfüllen. "xserver-xorg-video-radeon" ist nur der xorg-spezifische Teil für die alten ATI/AMD-Grafikkarten. Für Grafikbeschleunigung bzw. die Video-Einheiten benötigt man aber noch Code aus mesa (z.B. r600). Und nicht zuletzt auch einen Kerneltreiber für (u.a.) das Powermanagement (das dürfte in diesem Fall "radeon" sein).

Ohne weitere Informationen halte ich es aber für arg unwahrscheinlich, dass eine "HD 7470M" nicht mehr von den freien Treibern im Kernel unterstützt wird. Allerdings wollte ich nicht auf die etwas verworrenen Ausführungen von "Jupp" antworten, daher nur die Klarstellung, dass sicherlich für jede Grafikkarte auch ein passender Kerneltreiber vorhanden sein muss.

0
Von Markus B. am Mo, 18. Juni 2018 um 14:27

Schau dich nur allein im englischsprachigen Raum um.
Und daher kübelst du deine Rants in dieses Forum.
Propagandalüge
ach so "heiliges" System
Privatsphäre-Heuchler
ihr lieben Heuchler
Euer "Heiligtum" namens Linux
lächerliche Rechtfertigungsversuche
Heuchler
geh dir das Näschen pudern
Red' deinen Sprachdurchfall doch am besten in ein Sackerl und stell's uns vor die Tür.

1
Von coNP am Mo, 18. Juni 2018 um 14:16

"Wenn Linux wirklich ein Übel ist, was bitte ist dann die Alternative?"

Es gibt keine.

Was ist mit OpenBSD?
*duckundweg*

0
Von Josef Hahn am Mo, 18. Juni 2018 um 13:59

Da ist jetzt ein weiterer Kryptostandard implementiert worden, dem man durchaus mißtrauen kann. Wenn in deinem Werkzeugkasten ein Schraubendreher bei ist, der dir suspekt ist, naja, dann nimmste den einfach nicht. Damit ist das Problem schon gelöst. Er wird _nicht_ (etwa im Stile von Farin Urlaub) von sich aus aktiv und überfällt dich unter der Dusche. Es ist nicht davon auszugehen, dass du mit dem Ding in Kontakt kommst, wenn du nicht ausdrücklich möchtest.

Das ist schon wirklich etwas anderes, als eine aktive Wanze, die ohne dein Zutun mitläuft. Das ist dir schon klar?!

0
Von Jupp am Mo, 18. Juni 2018 um 13:51

Mädchen, geh dir das Näschen pudern.

0
Von Jupp am Mo, 18. Juni 2018 um 13:50

"Und wenn doch, könnte man ihn wieder rauskompilieren"

Man kann auch an Windows herumbasteln, bis es nicht mehr oder kaum noch spioniert. Warum nutzt ihr dann alle kein Windows?

Och, Linux spioniert doch nur ein bisschen. Ja, ein Tropfen Gift im Tee macht den Tee auch nicht gesund. Was für lächerliche Rechtfertigungsversuche.

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Mo, 18. Juni 2018 um 13:49

Ja weil Samba in älteren Versionen mit MIT-Kerberos nicht klar kommt und Redhat nur wegen Samba keine Sonderlocken wickelt, Problem erledigt sich kurz- bis mittelfristig aber nachdem Sernet einen Haufen Samba-Core-Developer Vollzeit bezahlt.....

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Mo, 18. Juni 2018 um 13:42

Junge nimm deine Tabletten

0
Von Jupp am Mo, 18. Juni 2018 um 13:37

"Die sehr schnelle Verschlüsselung von der NSA ist nur für sehr langsame (billige) Android-Geräte gedacht. Die Alternative für diese Geräte wäre gar keine Verschlüsselung."

1. Wer legt fest, was langsam ist?

2. Eine Verschlüsselung der NSA ist gleichbedeutend keiner Verschlüsselung.


"Wenn Linux wirklich ein Übel ist, was bitte ist dann die Alternative?"

Es gibt keine.


 
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten