Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
0
Von LH_ am Mi, 18. Oktober 2017 um 15:07

1. Auch bei mir erscheint keine Warnung bei der Dateneingabe auf HTTP Seiten. Soweit also korrekt

2. Pro-Linux prüft natürlich nicht jede einzelne, von einem Projekt genannte Funktion nach. Wie sollte das auch klappen? Das ist zeitlich gar nicht möglich.

3. Wenn du der Meinung bist, dies sei falsch, wird dir das Team sicher gerne die Gelegenheit geben, 1 Stunde vor jeder News die in der News genannten Funktionen ausgiebig zu testen, um Probleme finden. Das wäre allerdings ein Fulltime-Job ohne Bezahlung. Hoffe du hast die Zeit dafür ;)

0
Von WTF am Mi, 18. Oktober 2017 um 14:29

Jaja, von wegen warnt bei non-https

Tut er eben nicht, weder auf Linux noch auf Windows, würde man Dinge ausprobieren die man in Artikel schreibt wüsste man das und könnte anmerken dass es trotz Ankündigung eben nicht der Fall ist

Kann ja nicht so schwer sein eine unverschlüsselte Website mit einem Formular zu öffnen

0
Von Josef Hahn am Mi, 18. Oktober 2017 um 13:57

... aber es _könnte_ strategisch sinnig sein, diesem Feature die eine oder andere Schwäche oder Sollbruchstelle zu verpassen.

Das darf man nicht übertreiben, sonst steuert's in die Gegenrichtung; aber wenn man es geschickt macht, vermittelt man der Welt damit den Eindruck "Ja, nimm halt direkt richtig Windows, dann klappt das auch".

0
Von Holger W. am Mi, 18. Oktober 2017 um 13:17

Hallo,

schon aus Interesse für weitere *BSDs neben meinem Hauptsystem FreeBSD werde ich das mal testweise installieren. Ich bin schon gespannt.

0
Von bEinfach bezaubernd am Mi, 18. Oktober 2017 um 13:05

Das neue Artix besticht durch seinen dezent farbenfrohen, mit Anklängen an die 70er-Jahre Curtain an einer in neutralen Farben gehaltenen dezenten Leiste. Einfach zu befestigen und ein Schmuckstück für jeden gepflegten Desktop. Lassen auch Sie sich von Artix bezaubern und installieren jetzt solange der Vorrat reicht!

0
Von LinuxVerwaltung am Mi, 18. Oktober 2017 um 13:01

Vielleicht sollte Rom von Beginn an SUSE Linux als Anbieter nutzen. Die SUSE Linux GmbH aus Nürnberg hat viele Kunden wie die SAP AG oder die European Space Agency.

https://www.suse.com/de-de/success/

München hätte das vielleicht auch besser getan, statt eine Eigenlösung mit Debian Linux und Ubuntu Linux zu entwickeln.

Für Massenhafte Linux Installationen sollte man auch Installations Software wie FAI - Fully Automatic Installation nutzen.

fai-project.org

0
Von LinuxInstallation am Mi, 18. Oktober 2017 um 12:51

Hallo,

wer Linux automatisch auf einer großen Anzahl von Computern mit Softwareumfeld installieren möchte sollte dazu Tools wie FAI, Fully Automatic Installation nutzen.

fai-project.org

0
Von Thomas Schütz am Mi, 18. Oktober 2017 um 11:56

Sehr lustig, dass Artix einen grafischen Installer hat, obwohl sie mit Sicherheit viel weniger Entwickler haben als Arch, Artix hat ja gerade mal zwei Desktop-Oberflächen. Und Arch-Linux bekommt es nicht hin, für die Standardinstallation einen grafischen Installer vorzuhalten. Wobei mir der Textinstaller auch gereicht hat, aber so ganz ohne ist schon ziemlich letztes Jahrhundert...

0
Von Oiler der Borg am Mi, 18. Oktober 2017 um 11:54

Wenn man schon bei jedem Post um Spenden bettelt, dann sollte man sich eine zuverlässigere Arbeitsweise abgewöhnen.

;)

0
Von sbsjsjsjs am Mi, 18. Oktober 2017 um 11:45

Man kann nicht alles auf Samsung schieben. Wenn die SIM Karte seit Monaten defekt ist während die Builds fleißig ohne irgend einen Hinweis weiterlaufen, dann ist es eher ein unfähiger Maintainer. Wenn man schon bei jedem Post um Spenden bettelt, dann sollte man sich eine zuverlässigere Arbeitsweise abgewöhnen.

0
Von sbsjsjsjs am Mi, 18. Oktober 2017 um 11:35

Jup, ich nutze ausschließlich official.

0
Von Oiler der Borg am Mi, 18. Oktober 2017 um 11:12

Developers hate Exynos!

0
Von blablabla233 am Mi, 18. Oktober 2017 um 10:37

Nennt einfach den Firmennamen nicht.....wäre ziemlich peinlich zu erfahren das Ihr BETA-Software "versucht" Produktiv einzusetzen, da muss etwas an der Grundhaltung "für den Popo" sein.

PS: Keine Angst, fast niemand kommt auf die glorreiche Idee, Windows als Server einzusetzen (wenn man nicht gezwungen wird)

0
Von blablabla233 am Mi, 18. Oktober 2017 um 10:31

WSL war bis anhin BETA.....was hat das mit produktive-Verwendung zu tun?
Ein Schlingel wer es produktiv eingesetzt hat, ein noch groesserer der Windows fuer "produktive"-verwendung nutzt.

PS: Wir reden von Linux...config Dateien von ordner zu ordner Kopieren wirst Du auch schaffen oder?
PPS: Danke Microsoft, das erste sinnvolle feature in Windows seit plug'n play.

0
Von Moritz am Mi, 18. Oktober 2017 um 10:30

Definitiv. Ich weiß nicht was dieser Nonsense eigentlich soll. Wir haben versucht dies produktiv in der Entwicklung einzusetzen und es war ... sagen wir... "für den Popo".

Wenn also mal irgendwann einer von eurem Team, Freunden oder Vorgesetzen auf diese "gloreiche Idee" zu kommen diesen Schrott für Produktivumgebungen einzusetzen, so gebt ihnen einfach diesen Link: https://www.it-madness.com/posts/254/ - Der trifft das Topic echt am Besten.

LG,
Moritz

0
Von Mike11 am Mi, 18. Oktober 2017 um 10:19

Bestehende Ubuntu-Installationen in WSL funktionieren auch nach der Aktualisierung auf das »Fall Creators Update« weiterhin, erhalten jedoch keine Unterstützung mehr.

Sorry, aber solch ein Sachverhalt schließt jede produktive Verwendung aus.
Als Zielgruppe kommen da wohl eher Entwickler oder als Testumgebung zum Testen.

0
Von Jan-Nik am Mi, 18. Oktober 2017 um 10:07

Ich warte sehnsüchtig auf Fedora, um dann einen guten Ersatz für MSYS2 zu haben. Ubuntu und openSUSE haben leider nicht so viele MinGW-Pakete in den Repositories.

0
Von wh0pp3r am Mi, 18. Oktober 2017 um 09:39

Waren beide official builds? Wenn LOS keiner ist, dann kann man das nicht wirklich vergleichen

0
Von Chefbrezel am Mi, 18. Oktober 2017 um 08:58

... was ist ein "spiritueller Nachfolger"?

0
Von Antiquities am Mi, 18. Oktober 2017 um 08:16

SlickEdit vormals Visual SlickEdit vormals SlickEdit vormals IBM E3 ist so eine Art Emacs für Reiche(früher behauptete man sogar, SlickEdit wäre ein Emacs fork. Ähnliches Konzept, nur alles eleganter und luxuriöser und ohne eingebauten Tinnef wie eww, gnus und rmail.
SlickEdit ist etwas für professionelle Entwickler, die Plattformunabhängig in ihren eigenen hoch individualisierten Entwicklungsumgebung arbeiten. Ein Blick in die kostenfreie Testversion lohnt sich.


 
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten