Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
0
Von Hardware-Software am Mo, 23. Juli 2018 um 15:50

ohne sse2..
Ohoh.. Pentium 1 /K6-Systeme sind soweit ichweiß mittlerweile tot.

Ein Pentium IV sollte es schon sinnvollerweise sein oder mindestens ein P-III dessen Mainboard
PAE und mind. 512MB RAM unterstützt. Als Offline-PC kann Lubuntu o. ä. eingesetzt werden. Mit Internet, wenig brauchbar.

-------------------------------------------------
Vieleicht Puppy?

von September 2017!

...Die offizielle Puppy-Familie unterteilt sich in zwei Hauptlinien (64 Bit und 32 Bit): Eine Puppy-Linie nennt sich „Slacko Puppy“ und nutzt das sowieso schon sehr kompakte Slackware als Grundlage...

https://www.pcwelt.de/ratgeber/Alte_PCs_ und_Laptops_mit_Puppy_Linux_fit_machen-Clever_verwerten-7971964.html

Puppy Linux Neue Homepage - In Entwicklung

http://puppylinux.org/wikka/DeHomePage


oder MX-17
Deutsch Handbuch:

https://www.revamp-it.ch/ index.php/de/projekte-de/mx-handbuch-de

Homepage
https://mxlinux.org/download-links

nur um 2Varianten zu erwähnen.

0
Von jpsh am Mo, 23. Juli 2018 um 15:04

Der Freund eines Freundes sein Hund meinte, dessen Kumpel seine Katze ihre Schwester hat auf einer Webseite deren Verlinkung möglicherweise rechtliche Grauzone ist und deshalb nicht als "mygully.com" benannt werden sollte, eine entsprechende Suchanfrage im eBook-Bereich gestartet.

Aber alles nur Hörensagen natürlich.

0
Von Nnutzer am Mo, 23. Juli 2018 um 14:45

Welche linux Distributionen werden noch lange 32 bit cpus unterstützen und sogar ohne sse2 ?

0
Von Töppke am Mo, 23. Juli 2018 um 14:33

Ich habe hier den Kernel: 4.10.0-37 am Laufen.
Allerdings auf einem alten C2Duo-E8400 unter Mint LXDE. Das M-Bord: Foxconn Q45 mit Sockel 775 hat noch DOS-BIOS! Probleme? Nö!

Hier das manual dazu:
ftp://support.bluechip.de/Desktop/Handbuch/ Mainboard/Foxconn/Q45M/Q45M_Series-Manual.pdf

...bricht EFI-Installationen ab. ...

Eben! Dieser UEFI/EFI Mist scheint für viele Probleme die Ursache zu sein.
Deshalb ziehe ich ältere Hardware-Plattformen vor.

0
Von kamome umidori am Mo, 23. Juli 2018 um 13:25

Modular aber monolitisch – alles landet im Adressraum des Kernels, sicherheitstechnisch nutzt es wenig, dass Du den Kram als Modul geladen hast! Immerhin könnte man so ein Modul aktualisieren, ohne den ganzen Kernel neu zu bauen …

0
Von HMark am Mo, 23. Juli 2018 um 12:50

Schade, dass das mit Bluetooth irgendwie nicht (mehr) klappt.
Die früheren Versionen bis 18 waren mit Bluetooth recht umgänglich. Jetzt geht gar nichts mehr.
Das kriegen ja selbst die Stammdistros Debian und Ubuntu besser hin.

0
Von Astorek86 am Mo, 23. Juli 2018 um 11:53

Alles richtig was du sagst; ich habe mich auch primär an den vorigen Kommentarschreiber gewandt, der sich explizit an Datenschutzbedenken innerhalb Deutschlands äußerte.


Hier kann ich nur entgegen, dass mir das alles durchaus bewusst ist, ich aber aus diversen (im ersten Kommentarzweig von mir erwähnten) Gründen dennoch die Bedenken nicht, oder zumindest nicht in dem Ausmaß teilen kann.


Meinen Beitragsbewertungen nach zu urteilen bin ich aber sowieso schon unten durch in der Community, also was solls? ;P

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Mo, 23. Juli 2018 um 11:42

Was zum Geier willst du darstellen?

Da unterscheidet sich genau gar nichts ausser dass alle Binaries für x86_64 kompiliert sind und damit halt nicht mehr auf 20 Jahre alten Computer laufen

0
Von schmidicom am Mo, 23. Juli 2018 um 11:17

So ganz monolithisch ist der Linux-Kernel ja eigentlich auch nicht, eher irgendetwas zwischen hybrid und monolithisch. Sonst wäre es Beispielweise kaum möglich das Soundsystem komplett als Modul/Module zu kompilieren und so wahlweise zwischen ALSA (aus dem Kernel-Sourcecode) und OSS (von außerhalb des Kernel-Sourcecode) hin und her zu wechseln ohne den Kernel neu bauen zu müssen.

0
Von schmidicom am Mo, 23. Juli 2018 um 11:00

Könnte sein das Google hier eine einheitliche API einprogrammiert hat.
Etwas das auch für Linux schon von etlichen gefordert/gewünscht wurde aber von Linus Torvalds kategorisch abgelehnt wird.

Ich persönlich hätte nichts gegen eine, über mehrere Versionen kompatible, Treiber-API einzuwenden. Sie müsste nicht einmal gleichwertig mit dem sein was jetzt gemacht wird denn viele Geräte-Treiber (wie z.B. Treiber für WMI, Spezialtasten, LED's, Sensoren, etc.) sind dafür gar nicht wichtig genug oder benötigen jemals das Optimum an Leistung.

0
Von Karlpeter am Mo, 23. Juli 2018 um 10:14

Worin unterscheiden sich denn die Bootprozesse von 64Bit und 32Bit Systemen. Gibt es da irgendwo eine Darstellung?

0
Von tomkater68 am Mo, 23. Juli 2018 um 09:11

Dass hierzulande die Home-Geräte unter dem Fernmeldegeheimnis fallen und wir kein "Patriot Act"-ähnliches Gesetz haben, scheinen hingegen alle zu vergessen...

Abgesehen davon, dass bezweifelt werden kann, ob das Fernmeldegeheimnis wirklich auf diese Dienste anwendbar sind, hast Du noch ein paar andere Probleme:

a) Du hast keinen Einfluss darauf, auf welchen Servern die übertragenen Daten landen, Landen sie auf amerikanischen Servern ( was nicht unwahrscheinlich ist, da es sich bei Google und Amazon um amerikanische Unternehmen handelt ), kannst Du Dein Fernmeldegeheimnis vergessen.

b) Als Unternehmen mit Hauptsitz in den USA unterliegen Google und Amazon amerikanischem Recht. Und das bedeutet, dass sie gemäß Regelungen wie dem Patriot Act verpflichtet sind, auf Anfrage von US-Behörden Daten von Kunden herauszugeben, egal, in welchem Rechenzentrum diese lagern. Europäischer Datenschutz ist den amerikanischen Behörden ziemlich egal. Da das Öffentlichmachen einer Anordnung auf Herausgabe von Daten gemäß Patriot Act jahrzehntelange Haftstrafen zur Folge haben kann, ist es sehr wahrscheinlich, dass Google und Amazon solchen Anfragen Folge leisten werden.

0
Von Pittiplatsch am Mo, 23. Juli 2018 um 08:17

Ich glaube eher das die BSD-Lizenz mehr Kompatibilität zu anderen Libs erlaubt. Darum verwende ich zum Beispiel keine GPL. Meine Software ist trotzdem Open Source und wird es auch bleiben.

0
Von kamome umidori am Mo, 23. Juli 2018 um 03:51

> die 4 Farben

Und das waren auch die vier Farben, die wir mindestens in die Grundschule mitbringen mussten! OMG!!11!

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Mo, 23. Juli 2018 um 01:45

Wo ist sie denn KLAR beantwortet?! Quote oder "did not happen"

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Mo, 23. Juli 2018 um 01:44

Es ist mir mittlerweile relativ egal ob wer auf mich hört denn da wo es für mich WIRKLICH von relevanz ist passiert das oder die Leute gehen wo anders hin (werden gegangen..)

Die dämlichen Kommentare von Leuten die noh nichtmal ansatzweise wissen worum es überhaupt geht sind trotzdem nervend - Scheitn ein IT-Phänomen zu sien, in anderen Bereichen laufen in Fachforen wesentlich weniger fachfremde Idioten rum

0
Von André Ramnitz am Mo, 23. Juli 2018 um 00:00

Klar, die wollen vor der GPL flüchten. Wenn Fuchsia eine BSD-artige Lizenz bekommt, braucht ja auch der Quellcode nicht mehr offengelegt zu werden. Ein Freifahrtsschein für Geheimdienste. Und für die Hardwareprovider.

Schon mal jemandem aufgefallen, dass die 4 Farben aus dem Google-Logo früher auch im Windows Logo vorgekommen sind? Zufälle gibt's... :x

0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am So, 22. Juli 2018 um 20:08

Blubber - Es ist keine akademische Frage sondern naheliegend dass bei der Architektur von Android (Jede App isoliert und jede Komponente sollte zu jedem Zeitpunkt crashen und zuverlässig neu zu starten sowie austauschbar sein) und gerade was die Treiber und Update Problematik betrifft eher einen microkernel zu bevorzugen

Linux als hybrid skaliert besser aber auf mobile devices ist DAS nicht dein wirkliches Problem weil völlig anderer workload

0
Von Kommentator am So, 22. Juli 2018 um 17:55

Ist er mit seinem Gerät nun betroffen oder nicht?

Diese Frage ist doch bereits mehrfach beantwortet! - Wie wäre es zur Abwechslung mal mit lesen?

0
Von Jemand am So, 22. Juli 2018 um 17:51

Ich kenne den Unterschied genau.

Woran ich nach deiner Antwort zum Thema arge Zweifel hege.

Nur sollte eigentlich jeder langsam begriffen haben, dass der Kampf "Mikro vs. Makrokernel" keine Sau mehr interessiert. Welche Architektur ein System benutzt ist für den Großteil der Menschheit vollkommen unerheblich und die Diskussion rein akademischer Natur

Von welchem Kampf faselst du da eigentlich? Es gibt gute Gründe, warum man einen Microkernel einsetzen möchte, genauso gibt es Szenarien, in denen es einem monolithischen Kernel bedarf.

Und vielleicht hast du es noch nicht mitbekommen, aber hier diskutiert nicht der Großteil der Menschheit!


 
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten